Ursachen des Aceton-Syndroms bei Kindern, Symptome und Behandlung von Erbrechen

Eine der häufigsten Beschwerden von Eltern beim Anruf beim Arzt ist das Auftreten von Erbrechen und Schwäche bei einem Kind ohne ersichtlichen Grund. Die Symptome ähneln denen einer Vergiftung, aber im Krankenhaus wird das Aceton-Syndrom diagnostiziert, was für die Eltern eine Überraschung ist. Seien Sie nicht vorzeitig verärgert - dieser Zustand kann behoben werden und geht bei korrekter Korrektur schnell vorbei. Warum entwickeln Kinder ein Aceton-Syndrom??

Aketonämisches Syndrom - ein Komplex von Symptomen, die auf eine Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper hinweisen

Was ist Acetonsyndrom??

Das aketonämische Syndrom kann sich in jedem Alter entwickeln, aber dieser Zustand tritt häufiger bei Kindern auf. Das Syndrom ist gekennzeichnet durch eine Störung der Stoffwechselprozesse im Körper ohne begleitende Entwicklungsanomalien.

Es manifestiert sich, wenn der Gehalt an Ketonkörpern im Blutplasma ansteigt, wenn die Geschwindigkeit ihrer Produktion die Abbaurate übersteigt. Mögliche Gründe:

  • Fasten, besonders langfristig;
  • infektiöse Prozesse im Körper;
  • Rausch;
  • Verdauungsstörungen aufgrund von Unterernährung;
  • Nephropathie.

Wenn dem Körper Glukose aus der Nahrung fehlt, beginnt er diese durch metabolischen Abbau von Fetten zu produzieren. Bei der Zersetzung von Kohlenhydraten entstehen Glukose und Wasser, bei der Verarbeitung von Fetten entstehen Nebenprodukte, insbesondere Ketonkörper. Sie werden während des normalen Stoffwechsels gebildet und bei der Arbeit von Nervenzellen verwendet, aber beim Aceton-Syndrom sind sie hunderte Male höher als normal..

Einer der Gründe für die Entwicklung des Aceton-Syndroms kann eine Verdauungsstörung sein.

Die Grundlagen der Entstehung des Syndroms:

  • psycho-emotionale Überlastung, Stress;
  • Störungen des Gehirns;
  • Überessen;
  • Vererbung;
  • Störungen im Stoffwechsel.

Assoziierte Symptome

Das aketonämische Syndrom wird in primäre (idiopathische) Erkrankungen, bei denen es sich um unabhängige Krankheiten handelt, und sekundäre Erkrankungen, die verschiedene Pathologien begleiten, unterteilt. Unterscheiden Sie diese Bedingungen nur durch einen qualifizierten Spezialisten anhand der Ergebnisse der Untersuchung und der Labordaten.

Solche Kinder haben einen asthenischen Körperbau, sind übermäßig emotional, ängstlich und schlafen unruhig. Gleichzeitig sind ihre Sprachfunktionen und ihr Gedächtnis gut entwickelt. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch Acetonkrisen (das Konzept des "Syndroms" wird für systematische Manifestationen verwendet), in denen es gibt:

  • wiederholtes Erbrechen;
  • Schwäche, Lethargie;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Kopfschmerzen;
  • ungesundes Erröten vor dem Hintergrund der Blässe der Haut;
  • Schmerzen im Nabel;
  • Der Geruch von Aceton kommt von der vom Kind ausgeatmeten Luft sowie von seinem Erbrochenen und Urin (wir empfehlen zu lesen: Ursachen, Symptome und Behandlung von Aceton im Urin eines Kindes)..

Bei Mädchen wird dieses Syndrom etwa 1,5-mal häufiger beobachtet als bei Jungen. Die Ursachen von Krisen liegen meist in der falschen Ernährung des Kindes. Solche Anfälle können spontan verschwinden, wenn das Kind das Alter von 12-13 Jahren erreicht.

Vergessen Sie nicht, dass ein hoher Ketonspiegel möglicherweise keine Manifestation eines idiopathischen Syndroms ist, sondern Teil der Symptomatik anderer Pathologien wie Diabetes mellitus, Thyreotoxikose usw. ist. Wenn das Kind Aceton riecht, sollten Sie daher dringend einen Arzt konsultieren.

Diagnosemethoden

Es ist möglich, Aceton im Urin zu Hause mit speziellen Teststreifen zu bestimmen, die in der Apotheke verkauft werden. In der Labordiagnostik wird die Acetonmenge durch "Pluspunkte" von 1 bis 4 identifiziert. Wenn der Ketonspiegel niedrig ist und einem leichten Anfall entspricht, beträgt er + oder ++. In diesem Fall kann das Kind zu Hause behandelt werden. Wenn es mehr als 3 Pluspunkte gibt, bedeutet dies eine Erhöhung der Ketone um das 400-fache oder mehr. Dann ist ein dringender Krankenhausaufenthalt angezeigt, da die Wahrscheinlichkeit eines Komas steigt.

  • ob sich die Intensität und Episodizität des Erbrechens wiederholt;
  • ob nachfolgende Erbrechen in zeitlicher und intensiver Hinsicht den vorherigen ähnlich sind, ob sie plötzlich enden;
  • Gibt es zwischen den Anfällen Phasen der Verbesserung des Wohlbefindens des Babys, wie lange dauern sie?
  • Labortests, die das Vorliegen einer Pathologie des Magen-Darm-Trakts als Angriffsquelle widerlegen;
  • Gibt es zusätzliche Symptome in Form von Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, allgemeiner Schwäche, Photophobie?.

Merkmale der Behandlung des Aceton-Syndroms bei Kindern

Während der Krise werden folgende Behandlungsrichtungen gezeigt:

  1. Erhöhte Glukosespiegel. Hierzu wird eine 40, 10 oder 5% ige Glucoselösung verwendet, die warm getrunken werden muss. Für den gleichen Zweck können Sie Rosineninfusion trinken.
  2. Reduzierung der Vergiftung durch die schädlichen Auswirkungen von Ketonkörpern auf Organe und Nervensystem. Ohne auf einen Arzt warten zu müssen, können Sie Ihrem Baby Sorptionsmittel wie Enterosgel geben. Effektive Verwendung eines alkalischen Reinigungseinlaufs (1 TL Soda pro 250 ml warmes Wasser).
  3. Zur Bekämpfung von Flüssigkeitsmangel ist es ratsam, medizinische Salzlösungen zu verwenden - Regidron, Oralit. Sie können das Kind nicht in großen Portionen gleichzeitig mit Gewalt gießen, um kein Erbrechen auszulösen - 1 Löffel alle 10 Minuten reicht aus. Es ist ratsam, den kleinen Patienten mit nicht kohlensäurehaltigem alkalischem Mineralwasser zu löten, wenn die ersten Symptome auftreten. Wenn der Zustand des Kindes weiterhin schwerwiegend ist, wird der Arzt eine intravenöse Infusion von Medikamentenlösungen verschreiben.
  4. Die symptomatische Behandlung umfasst die Verwendung von Antiemetika für Kinder, Drogen, krampflösenden Mitteln, Beruhigungsmitteln und Beruhigungsmitteln.
  5. Diät (siehe auch: Diät für Kinder nach Acetonwiederherstellung). In der Anfangsphase einer Krise sollte das Kind nicht gefüttert werden. Wenn die Erbrechen verschwinden, bieten Sie Cracker, Kekse, in Wasser gekochten Reisbrei, Gemüsesuppe und nichts Fettiges an.
Bei der Behandlung des Aceton-Syndroms muss eine sehr strenge Diät eingehalten werden

Verhütung

Einem Kind, das anfällig für eine Acetonkrise ist, wird eine Diät gezeigt. Fettige Lebensmittel (insbesondere Eintopf), Hülsenfrüchte, Schokolade, Kakao, Nüsse und Pommes sollten ausgeschlossen werden. Begrenzen Sie frittierte Lebensmittel, tierische Fette, Zitrusfrüchte, Tomaten, Nudeln, Kekse. Die Ernährung sollte von fermentierten Milchprodukten, Gemüse, Obst, magerem Fleisch und Meeresfrüchten dominiert werden.

Es ist notwendig, das Kind vor starken Erfahrungen zu schützen - sowohl negativ als auch positiv. Es ist unerwünscht, lange in der Sonne zu bleiben und unterkühlt zu sein. Ein solches Baby braucht mehr als andere Kinder die strikte Einhaltung des Regimes, was zur Wiederherstellung des Nervensystems beiträgt..

Die Zeit, die in der Nähe eines Fernsehgeräts oder Computers verbracht wird, sollte auf ein Minimum beschränkt werden. Das Kind muss mehr Zeit an der frischen Luft verbringen, Wasserprozeduren, mäßige körperliche Aktivität werden gezeigt. Am stressigsten für Kinder mit Aceton-Syndrom ist das Alter von 6 bis 7 Jahren - im Alter von 13 Jahren wird die Krankheit normalerweise vergessen. Rationale Ernährung und die Einhaltung des täglichen Regimes sind der Schlüssel zum Erfolg im Kampf gegen das Aceton-Syndrom.

Aketonämisches Syndrom bei Kindern

Das aketonämische Syndrom bei Kindern ist eine häufige Kinderkrankheit. Daher sollte jeder Elternteil die Manifestationen und Prinzipien der Behandlung dieser Pathologie kennen..

Aketonämisches Syndrom

Die aketonemische Krise bei einem Kind ist die Hauptmanifestation des Syndroms. Der Anfall ist durch Übelkeit und aketonämisches Erbrechen, Vergiftung und Dehydration gekennzeichnet. Dieser Zustand wird durch Perioden des vollständigen Wohlbefindens ersetzt. Aketonämisches Erbrechen tritt nicht nur nach dem Essen, sondern auch nach dem Trinken von Wasser auf. Nur wiederholte Krisen zeugen von Aceton-Erbrechen bei Kindern. Mit dieser Pathologie werden Stoffwechselprozesse gestört, wodurch sich Ketonkörper im Körper des Kindes ansammeln..

Das aketonämische Syndrom wird in primäres und sekundäres unterteilt.

Primär ist eine unabhängige Pathologie, die Kinder vom Neugeborenen bis zum frühen Jugendalter betrifft. Sekundär tritt bei Krankheiten auf, die wichtig sind, um erkannt zu werden, wie Diabetes mellitus, Thyreotoxikose, Hirntumoren, traumatische Hirnverletzung, Infektionskrankheiten, hämolytische Anämie.

Die Gründe

Wenn dem Körper nicht genügend Kohlenhydrate zugeführt werden, wird der Energiebedarf durch den Abbau von Fettzellen gedeckt. Das Ergebnis ist eine große Menge an Fettsäuren.

Der Grund für die Entwicklung einer Aketonämie ist die unzureichende Aufnahme von Kohlenhydraten in den Körper. Die Entwicklung der Pathologie wird auch durch Stoffwechselstörungen und eine unzureichende Bildung von Leberenzymsystemen erleichtert, die an Oxidationsprozessen beteiligt sind..

Der Körper des Kindes kann diese Substanzen nicht vollständig nutzen, wodurch Stoffwechselstörungen von Aminosäuren und Fetten auftreten. Es entsteht ein Überschuss an Ketonkörpern: Aceton, Acetessigsäure und Beta-Hydroxybuttersäure. Sie verursachen auch den vom Patienten ausgehenden Acetongeruch. Ketone reizen die Schleimhäute des Verdauungstrakts und führen zu aketonämischem Erbrechen. Die Entwicklung des Aceton-Syndroms kann durch Bedingungen wie:

  • Infektionskrankheiten (Lungenentzündung, ARVI, Neuroinfektionen);
  • Stress;
  • Schmerzsyndrom;
  • Sonneneinstrahlung;
  • Rausch.

Ernährungsfaktoren wie übermäßiges Essen oder chronische Unterernährung, übermäßiger Konsum von Fetten und Proteinen und unzureichende Aufnahme von Kohlenhydraten spielen eine große Rolle. Bei Neugeborenen ist die Entwicklung einer Aketonämie mit der Nierenerkrankung der Mutter während der Schwangerschaft verbunden - Nephropathie.

Symptome

Die Entwicklung des Syndroms betrifft Kinder mit neuroarthritischer Diathese. Dies ist eine Anomalie der Konstitution, die durch einen gestörten Purinstoffwechsel mit übermäßiger Harnsäurebildung, Instabilität des Lipid- und Kohlenhydratstoffwechsels gekennzeichnet ist. Solche Kinder haben neuropsychische Störungen: Sie sind leicht erregbar, nervös und leiden an Schlafstörungen. Aketonämische Krisen gelten als typische Manifestation des Syndroms. Sie können spontan oder nach den Vorläufern auftreten: Übelkeit, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Lethargie oder umgekehrt übermäßige Erregbarkeit. Aketonämisches Erbrechen wiederholt sich und ist unbezwingbar. Tritt auf, wenn versucht wird, ein Kind zu trinken oder zu füttern. Vor dem Hintergrund des Erbrechens treten Anzeichen von Dehydration und Vergiftung auf, die folgende Symptome aufweisen:

  • Temperaturanstieg auf + 37,5... + 39 ° С;
  • Blässe der Haut mit einem Rouge auf den Wangen;
  • schwere Muskelschwäche;
  • Aufregung wird durch Schwäche und Lethargie ersetzt;
  • das Kind ist launisch und weinerlich;
  • Krämpfe unter schweren Bedingungen;
  • Bauchschmerzen;
  • Weigerung zu essen;
  • Verstopfung oder Durchfall.

Sie müssen wissen, dass der Körper während der Dehydration nicht nur Wasser, sondern auch Elektrolyte verliert, was zu einem Blutdruckabfall, Funktionsstörungen der Leber und Nieren sowie des Zentralnervensystems führen kann. Bei der Untersuchung eines Kindes riecht es nach Aceton, das von der Haut, dem Erbrochenen und der Mundhöhle ausgeht. Außerdem trifft der behandelnde Arzt häufig auf Aceton im Urin, das durch Labormethoden bestimmt wird..

Diagnose

Der aketonomische Zustand wird anhand der Beschwerden des Kindes, der Anamnese-Daten, der Symptome und der Testergebnisse erkannt. Die Differentialdiagnostik zwischen primärem und sekundärem aketonämischem Syndrom ist obligatorisch. Es wurden diagnostische Kriterien entwickelt, um diesen Zustand zu identifizieren. Sie sind in optional und obligatorisch unterteilt. Folgendes ist obligatorisch:

  • mehr als vierfaches aketonämisches Erbrechen während einer Exazerbation;
  • mindestens 3 typische Krisen, begleitet von Übelkeit und Erbrechen;
  • Episoden von mehreren Stunden bis 10 Tagen;
  • Die Häufigkeit von Krisen beträgt mindestens zweimal pro Woche.
  • das Fehlen einer anderen Pathologie, die die Ursache für Erbrechen sein kann;
  • Wohlbefinden des Kindes zwischen Krisen.

Zusätzliche Kriterien sind:

  • die Möglichkeit der Selbstbeendigung des Angriffs;
  • das Vorhandensein dieser Pathologie bei den Angehörigen des Patienten.

Laborforschung

In einem allgemeinen klinischen Bluttest wird ein erhöhter Leukozyten- und Neutrophilenspiegel bestimmt, eine Beschleunigung der ESR. Bei einem biochemischen Bluttest nimmt die Konzentration von Kalium und Natrium ab oder zu, der Gehalt an Harnsäure und Harnstoff steigt an und der Gehalt an Glukose nimmt ab. Ketonkörper erscheinen bei der Analyse von Urin. Der Schweregrad der Ketonurie hängt vom Schweregrad der Erkrankung ab.

Behandlung

Das aketonämische Syndrom sollte von Erkrankungen wie akuter chirurgischer und neurochirurgischer Pathologie, Darminfektion unterschieden werden.

Die Behandlung des Aceton-Syndroms bei Kindern beginnt mit der Festlegung einer speziellen Diät.

Um die richtige Behandlung zu verschreiben, sollte daher eine Konsultation von pädiatrischen Spezialisten durchgeführt werden: einem Spezialisten für Infektionskrankheiten, einem Endokrinologen, einem Chirurgen, einem Neurologen und einem Gastroenterologen. Im Falle einer schweren Krise ist es notwendig, die Therapie in einem Krankenhaus durchzuführen. Es ist notwendig, den Verbrauch von Fetten zu begrenzen, um eine ausreichende Menge leicht verdaulicher Kohlenhydrate in die Ernährung aufzunehmen. Während des Erbrechens können Sie dem Kind Kekse oder Cracker anbieten. Wenn das Erbrechen aufhört, wird flüssiges Getreide in Wasser und Gemüsebrühe in die Nahrung aufgenommen. Dampfkoteletts und gedünstetes Gemüse werden nach und nach zum Menü hinzugefügt. Gestillte Babys sollten so oft wie möglich auf die Brust aufgetragen werden. Wenn der Patient sich weigert zu essen, besteht keine Notwendigkeit, zwangsernährt zu werden. Aketonämisches Erbrechen führt schnell zu Dehydration, daher ist es notwendig, ein krankes Kind zu trinken. Die Flüssigkeit sollte in kleinen Portionen fraktioniert injiziert werden, da Sie sonst einen zweiten Erbrechenanfall auslösen können. Verwenden Sie zur oralen Rehydratation ein alkalisches Getränk, z. B. stilles Mineralwasser. Es ist notwendig, dem Kind Fruchtgetränke, Fruchtgetränke und süßen Tee anzubieten. Darüber hinaus können Sie pharmazeutische Präparate verwenden, beispielsweise die Lösung von Regidron Oralit. Bei starker Dehydration sind intravenöse Infusionslösungen angezeigt. Die symptomatische Behandlung zielt darauf ab, Erbrechen zu beseitigen. Zusätzlich werden krampflösende Mittel und Beruhigungsmittel sowie reinigende Einläufe verwendet, um Ketonkörper aus dem Darm zu entfernen. Wenn die Therapie richtig ausgewählt ist, wird die Acetonkrise innerhalb von 2-5 Tagen gestoppt. Ein örtlicher Kinderarzt sollte das Kind beaufsichtigen. Empfehlungen für die Interiktionsperiode:

  1. Es ist notwendig, eine therapeutische Diät für das Aceton-Syndrom zu befolgen: Essen Sie genügend Milchprodukte sowie Obst und Gemüse. Begrenzen Sie fettreiche Lebensmittel: fetthaltiges Fleisch und Fisch, Würstchen, Schmalz, Mayonnaise, Haselnüsse, Pinienkerne, Pistazien, Erdnüsse.
  2. Es ist notwendig, Infektionskrankheiten vorzubeugen.
  3. Führen Sie einen gesunden Lebensstil: Achten Sie auf Härtungsverfahren.
  4. Stress vermeiden.
  5. Normalisieren Sie den Tagesablauf, da die Ruhe der Kinder für die Vorbeugung von Exazerbationen der Krankheit von großer Bedeutung ist.
  6. Zu vorbeugenden Zwecken müssen Vitamin-Mineral-Komplexe, Enzyme, Hepatoprotektoren und Beruhigungsmittel verwendet werden.

Wir müssen uns daran erinnern, dass Selbstmedikation schwerwiegende Folgen haben kann. Daher müssen Sie im Krisenfall einen Arzt aufsuchen..

Anzeichen eines Acetonsyndroms und Methoden zur Behandlung der Pathologie

Das aketonämische Syndrom ist ein Komplex von Symptomen, die durch die Ansammlung von Ketonkörpern (Beta-Hydroxybuttersäure, Essigsäure und Aceton) im Blut aufgrund einer Verletzung des Stoffwechselprozesses von Fetten und Säuren verursacht werden. Der Zustand führt zur Entwicklung einer Azidose, begleitet von dem Geruch von Aceton aus dem Mund des Patienten, Bauchschmerzen, wiederholtem Erbrechen, Fieber.

Gründe für das Erscheinen

Das Auftreten des Aceton-Syndroms ist auf einen Mangel an Kohlenhydraten zurückzuführen. Bei einer Verringerung der Glukosemenge gleicht der Körper den Mangel durch interne Reserven aus. Durch den Abbau von Fetten durch das Lipaseenzym entsteht ein Überschuss an Fettsäuren, die in den Metaboliten Coenzym A umgewandelt werden. Energie wird freigesetzt, Cholesterin- und Ketonkörper werden synthetisiert.

Eine hohe Konzentration an Säureverbindungen und Aceton stört den Elektrolyt- und Säurehaushalt und hat eine toxische Wirkung auf das Zentralnervensystem und den Magen-Darm-Trakt, die sich in klinischen Symptomen äußert.

Häufiger manifestiert sich die Pathologie in der Kindheit von 1 Jahr bis 13 Jahren, bei Erwachsenen tritt sie aufgrund von Hunger, Diabetes mellitus aufgrund der Unfähigkeit, Kohlenhydrate aufzunehmen, auf und wird bei schwangeren Frauen während des Zeitraums der Toxikose beobachtet. Der aketonämische Zustand bei Kindern wird in zwei Formen unterteilt:

  • Primär. Es wird als nichtdiabetische Ketoazidose klassifiziert, die in 6% der Fälle diagnostiziert wird. Das Bild ist durch einen Krisenverlauf gekennzeichnet, der von periodischen Manifestationen zyklischen Erbrechens begleitet wird. Es tritt aufgrund der altersbedingten Merkmale des Stoffwechsels im Körper des Kindes auf. Dies erklärt sich aus einer verminderten Fähigkeit zur Verwendung von Ketonen und einem Mangel an Leberenzymen, die an oxidativen Prozessen beteiligt sind.
  • Sekundär. Es entwickelt sich bei einem Kind vor dem Hintergrund von Krankheiten: Diabetes, Thyreotoxikose, neuroendokrine Störungen, Anomalien in der Leber, Formationen im Gehirn oder seinen infektiösen Läsionen. Kopftrauma und Epilepsie, Leukämie und hämolytische Anämie tragen zur Erkrankung bei. Hier werden die Symptome und die Prognose durch die zugrunde liegende Pathologie bestimmt..
    Das aketonämische Syndrom bei Säuglingen äußert sich in häufigem Aufstoßen, das mit dem Vorliegen einer Nephropathie oder Toxikose in der Spätschwangerschaft der Mutter verbunden ist.

Bei einem Kind kann die Entwicklung eines zyklischen Erbrechen-Syndroms durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • niedriger Kohlenhydratgehalt in der Ernährung;
  • Hunger;
  • übermäßiger Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln in Abwesenheit von Kohlenhydraten;
  • Stress und Schmerz;
  • Infektionen;
  • Überlastung und Überhitzung, anhaltende Sonneneinstrahlung;
  • übermäßige körperliche Aktivität.

Ketotische Hypoglykämie wird häufig bei Kindern mit neuroarthritischer Diathese diagnostiziert, einer konstitutionellen Abnormalität mit beeinträchtigtem Purin- und Harnsäurestoffwechsel. Im Erwachsenenalter erhöhen diese Merkmale von Stoffwechselprozessen das Risiko der Steinbildung in den Nieren, Arthritis, Gicht, Diabetes mellitus und Fettleibigkeit. Solche Kinder zeichnen sich durch die Labilität der Psyche, Neurosen, Angst, dünnen Körperbau aus, aber sie haben ein ausgezeichnetes Gedächtnis, zeichnen sich durch kognitive Interessen aus..

Typische Symptome

Mit einer Zunahme der Ketonkörper und einer Vergiftung des Körpers entwickelt sich eine Acetonkrise. Ein akuter Zustand tritt plötzlich auf, manchmal am Vorabend eines Angriffs ändert sich der Gesundheitszustand des Kindes: Der Appetit verschwindet, Aufregung oder Lethargie treten auf. Besorgt über Kopfschmerzen, Übelkeit, Schmerzen im Nabel.

Die aketonämische Krise bei Kindern äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Unbezwingbares oder wiederholtes Erbrechen. Zuerst kommen die Reste unverdauter Nahrung heraus, dann wird Galle im Erbrochenen beobachtet, manchmal mit einer Beimischung von Blut, später - schaumigem Schleim. Anfälle werden neu gestartet, wenn versucht wird, Nahrung oder Wasser zu geben.
  • Acetongeruch kommt aus dem Mund, dem Urin und dem Erbrochenen des Patienten (kann nach Dämpfen oder verrotteten Äpfeln riechen).
  • Die Schmerzen im Bauch nehmen allmählich zu und werden von Natur aus spastisch. Palpation zeigt Schmerzen im Magen. Manchmal sind die Empfindungen so stark, dass der Ausschluss einer chirurgischen Erkrankung erforderlich ist.
  • Anzeichen einer Dehydration vor dem Hintergrund intensiven Erbrechens äußern sich in trockenen Schleimhäuten, einer Abnahme der Hautelastizität, keinen Tränen beim Weinen und einer starken Abnahme des Urinvolumens.
  • Hautblässe und Gewichtsverlust gehen mit einem hellen Erröten der Wangen einher.
  • Subfebriles Fieber (Temperatur steigt auf 37,5–38, manchmal bis zu 39 ° C).
  • Schwäche, schnelle Herzfrequenz und lautes Atmen.

Das Kind zeigt kein Interesse an Spielen und Aktivitäten, schläft viel. Der schwere Krankheitsverlauf geht mit Krämpfen, meningealen Symptomen und Koma einher.

Zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen, auch wenn zum ersten Mal keine Krisen auftreten. Anzeichen können leicht mit einer infektiösen oder chirurgischen Pathologie verwechselt werden. Darüber hinaus ist Dehydration eine gefährliche Erkrankung, insbesondere für kleine Kinder. Daher sollte die Behandlung am besten in einem Krankenhaus durchgeführt werden..

Diagnose

Um das Aceton-Syndrom bei einem Kind zu diagnostizieren, stützt sich der Arzt auf Anamnese, Beschwerden, das klinische Bild der Pathologie und verschreibt auch Labor- und instrumentelle Untersuchungsmethoden. Labormethoden umfassen:

  • Klinische Blutuntersuchung. In milden Fällen zeigt die Analyse keine signifikanten Veränderungen, manchmal kommt es zu einer Beschleunigung der ESR, einem Anstieg der Leukozyten und neutrophilen Granulozyten.
  • Blutbiochemie. Der Gehalt an Hämatokrit (Anteil der Blutzellen) und Gesamtprotein im Blut ist auf die Dauer des Erbrechens und den Grad der Dehydration zurückzuführen. Eine Zunahme des Harnstoffs wird aufgrund der Hämokonzentration und einer Abnahme des Urinabflusses beobachtet. Hypokaliämie tritt bei anhaltendem Erbrechen und leichter Azidose auf. Bei einer ausgeprägten Verletzung des Säure-Basen-Gleichgewichts ist Kalium normal oder nimmt zu. Häufiger geht Flüssigkeit aus dem extrazellulären Raum verloren, daher liegt eine Hyponatriämie vor.
  • Analyse des Urins. Zeigt Ketonurie in unterschiedlichem Maße, wobei + und ++ von einem unkomplizierten Prozess sprechen und eine Therapie zu Hause ermöglichen. Die Indikatoren +++ und ++++ zeigen eine 400- und 600-fache Zunahme der Ketonkörper und ein schweres Stadium der Krankheit, das Risiko von Komplikationen und Koma an. Die Erkrankung erfordert eine dringende Behandlung, die Therapie wird in einem Krankenhaus durchgeführt.

Das primäre aketonämische Syndrom unterscheidet sich von der sekundären Form sowie von Darminfektionen, neurochirurgischen Pathologien, Blinddarmentzündung und Peritonitis. Spezialisten werden zur Beratung eingeladen: Gastroenterologe, Endokrinologe, Neurologe, Spezialist für Infektionskrankheiten.

Bei der Identifizierung einer sekundären Ketoazidose ist es wichtig, die Ursache der Bildung für die Wahl der Behandlungstaktik zu ermitteln.

Behandlung des Aceton-Syndroms

Die Aufgabe der Behandlung des Aceton-Syndroms bei Kindern während einer Krise besteht darin, die Dehydration zu beseitigen, das Elektrolythaushalt wiederherzustellen und das Erbrechen zu stoppen. Während der Ruhezeiten sollen therapeutische Maßnahmen mit Hilfe einer unterstützenden Therapie und Prävention die Entwicklung der Erkrankung verhindern.

Traditionelle Therapie

Wird eine Ketoazidose festgestellt, wird das Kind in ein Krankenhaus eingeliefert und es werden folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Diätkorrektur. Strikte Einschränkung von Fett, Verzehr von leicht verdaulichen Kohlenhydraten und Proteinen.
  • Orale Rehydration. Das Trinken von viel Flüssigkeit ist bei mäßiger Acetonurie bis zu ++ angezeigt, wenn kein signifikantes Elektrolytungleichgewicht und keine Dehydration festgestellt wurden. Die Flüssigkeit wird oft in einem Löffel verabreicht, um kein Erbrechen auszulösen. Es werden Lösungen von Glucose, 1% Soda, Ringer's, Mineralwasser mit einem hohen Alkaligehalt verwendet.
  • Reinigungseinlauf. Das Verfahren wird zur Entfernung von Ketonkörpern aus dem Darm mit Natriumbicarbonatlösung empfohlen.
  • Symptomatische Therapie. Um das Erbrechen zu stoppen, werden Injektionen von Prokinetika ("Metoclopramid") injiziert. Die Verwendung von Beruhigungsmitteln und krampflösenden Mitteln wird gezeigt. Verschreiben Sie bei schlechtem Appetit "Carnitin", das Enzym "Obomin"..

Im Falle einer sekundären Form der Ketoazidose wird eine etiotrope Behandlung der Grunderkrankung durchgeführt.

Die Infusionstherapie ist bei wiederholtem anhaltendem Erbrechen und mittelschwerer bis schwerer Dehydration angezeigt. Die intravenöse Infusion von Glucose und alkalischen Lösungen hat folgende Auswirkungen:

  • hilft, Dehydration zu beseitigen;
  • verbessert die Mikrozirkulation von Flüssigkeit im Körper;
  • hilft bei der effizienteren Assimilation und dem Stoffwechsel leicht verfügbarer Kohlenhydrate;
  • stellt das Säure-Base-Gleichgewicht wieder her.

Durch die richtige Behandlung können Sie die Manifestationen des Aceton-Syndroms in 2-5 Tagen bewältigen.

Zwischenzeit

In den Zeiträumen zwischen Anfällen bei Kindern, die anfällig für eine Acetonkrise sind, wird die Beobachtung in der Apotheke von einem Kinderarzt durchgeführt, an dem ein pädiatrischer Endokrinologe beteiligt ist, da das Risiko besteht, an Diabetes zu erkranken. Der Kurs ist zugeordnet:

  • Therapeutische Massage;
  • Multivitaminkomplexe und Calciumpräparate;
  • Enzyme und Hepatoprotektoren;
  • Beruhigungsmittel.

Zweimal im Jahr werden eine Blutzuckermessung, Ultraschalluntersuchungen der Bauchhöhle und der Nieren durchgeführt. Ein Coprogramm (umfassende Kotanalyse) ist erforderlich, um Veränderungen in der Arbeit der inneren Organe festzustellen.

Leistungsmerkmale

Die richtige Ernährung gegen Aceton-Erbrechen bei Kindern ist die Grundlage für die Behandlung und Vorbeugung von Anfällen. Daher ist es notwendig, das Menü zu überarbeiten und die Ernährung korrekt zu gestalten:

  • Zulässige Lebensmittel sind fermentierte Milchprodukte und Milch, Kartoffeln, Getreide, Eier. Mageres Rindfleisch, Hähnchenbrust, Truthahn, Kaninchen sind für Fleisch geeignet. Sie können Fisch und Suppen kochen - in Gemüsebrühen.
  • Die Diät umfasst Karotten, Rüben, Obst und Beeren, frische Fruchtgetränke und Kompotte aus getrockneten Früchten. Von Zitrusfrüchten sind Grapefruit und Zitrone nicht verboten, da sie eine alkalische Urinreaktion aufrechterhalten.
  • Gerichte sind lieber zu dämpfen, zu backen oder zu kochen.
  • Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist erforderlich: 1-1,5 Liter pro Tag.
  • Zu den verbotenen Lebensmitteln gehören fetthaltiges Fleisch (insbesondere Jungtiere) und Fisch, reichhaltige Knochen- und Fleischbrühen sowie Innereien (Nieren, Gehirn, Leber). Sie sollten keine Mayonnaise und Sauerrahm, geräucherte und konservierte Lebensmittel, Hülsenfrüchte, Gurken geben, da erhöhte Säure, Kiwi, Johannisbeeren, Hagebutten unerwünscht sind.
  • Lassen Sie keine langen Pausen zwischen den Mahlzeiten zu (nicht länger als 3 Stunden). Das Kind wird fraktioniert gefüttert, das Essen wird in kleinen Portionen gegeben.

Bei der Erstellung eines Diätmenüs muss ermittelt werden, auf welche Lebensmittel der Körper des Babys negativ reagiert. In diesem Fall sind sie streng begrenzt. Fette werden nicht vollständig aus der Nahrung entfernt, sondern durch 2/3 durch pflanzliche Öle ersetzt.

Da Kohlenhydrate Fette verbrennen, werden sie bei der Zubereitung von Gerichten kombiniert: Butter in Brei geben, Schnitzel nur mit Gemüseeintopf oder einer Beilage Müsli.

Volksmethoden

Beim Aceton-Syndrom werden Volksrezepte verwendet, um Erbrechen zu verhindern, wenn der Geruch von Aceton auftritt. Ein großzügiges süßes Getränk wird empfohlen, um den Elektrolythaushalt wieder aufzufüllen. Kräuterkochungen und Infusionen werden verwendet:

  • Trockenes Zitronenmelissenkraut (1 EL L) wird in eine Thermoskanne gegossen, mit kochendem Wasser (200 ml) gegossen und 2 Stunden lang darauf bestanden. Abseihen, 6 mal tagsüber 25 ml einnehmen.
  • Pfefferminze (1 EL L.) Wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen, das Geschirr mit einem Deckel abgedeckt und eingewickelt. Nach 2 Stunden filtrieren, die Brühe 4 mal am Tag auf einem Löffel einnehmen.
  • Mischen Sie einen Löffel trockener Rohstoffe wie Zitronenmelisse, Katzenminze, Thymian und gießen Sie heißes Wasser (400 ml). Eine Viertelstunde in einem Wasserbad stehen und filtrieren. In gleichen Portionen verteilt wird die gesamte Zusammensetzung tagsüber getrunken.

Wenn die Methode nicht half und das Erbrechen immer noch begann, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Empfehlungen von Doktor Komarovsky

Der Kinderarzt Komarovsky betrachtet das Aceton-Syndrom nicht als Krankheit, sondern als ein individuelles Merkmal des Körpers des Kindes, das mit der Aktivität von Stoffwechselprozessen, der Arbeit von Leber und Bauchspeicheldrüse und der Fähigkeit der Nieren zur Entfernung toxischer Substanzen verbunden ist. Für Eltern ist es wichtig, den Mechanismus der Entwicklung des Syndroms zu verstehen, um dem Kind bei der Bewältigung des Problems zu helfen, vorbeugende Maßnahmen zu beachten und das Auftreten einer Krise zu verhindern.

Es ist wichtig, Kindern regelmäßig Kompott aus getrockneten Früchten zu geben, Glukose- und Fruktosetabletten im Medizinschrank aufzubewahren, falls der Ketonkörper zunimmt. Der Arzt empfiehlt den Kauf einer Lösung oder von Tabletten des Vitaminpräparats "Nicotinamid", dessen Wirkung sich auf die Regulierung der Glukoseaufnahme erstreckt. Im Falle einer Verschlechterung oder nach Belastung wird das Mittel dreimal täglich mit 5 mg / kg verabreicht.

Prognose und Prävention

Die Prognose für das Aceton-Syndrom ist günstig, da rechtzeitig ein Arzt aufgesucht wird und gemäß den Empfehlungen das Erbrechen gestoppt und die Häufigkeit des Auftretens von Krisen verringert werden kann. Wenn das Kind älter wird, normalerweise wenn es in die Pubertät eintritt, verschwinden die Symptome vollständig.

Um die Entwicklung von Anfällen bei Kindern zu verhindern, ist es wichtig, die folgenden Regeln zu beachten:

  • Gesunde Ernährung mit wenig Fett.
  • Vermeiden Sie Überlastung und emotionale Überlastung. Zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten werden rechtzeitige Impf- und Härtungsverfahren empfohlen..
  • Organisieren Sie einen Tagesablauf mit Ruhe und Spaziergängen, schlafen Sie mindestens 8-10 Stunden, für Kinder im Vorschulalter ist eine ruhige Stunde erforderlich.
  • Für optimale körperliche Aktivität ist es notwendig für das Wachstum des Muskelgewebes und die Erhöhung des Glykogens. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass sich das Kind nicht überanstrengt..

Um die Konzentration von Ketonkörpern zu Hause zu bestimmen, müssen Eltern spezielle Teststreifen verwenden. Mit der Express-Methode können Sie den Anstieg der Stoffwechselprodukte im Urin auf einer Farbskala rechtzeitig bestimmen und einen Rückgang der Kohlenhydrate und den Ausbruch einer Krise nicht verpassen.

Wenn ein Kind ständig Erbrechen hat, ist es wichtig, dass die Eltern es richtig füttern, seine Gesundheit sorgfältig überwachen und die Konzentration der Ketonkörper kontrollieren, um ein erneutes Auftreten von Krisen nicht zu verpassen.

Aketonämisches Syndrom

Medizinische Fachartikel

Das Acetonemic Syndrom oder AS ist ein Komplex von Symptomen, bei denen der Gehalt an Ketonkörpern im Blut zunimmt (insbesondere β-Hydroxybuttersäure und Acetoessigsäure sowie Aceton).

Sie sind Produkte einer unvollständigen Oxidation von Fettsäuren, und wenn ihr Gehalt zunimmt, kommt es zu einer Verschiebung des Stoffwechsels..

ICD-10-Code

Ursachen des Acetonsyndroms

Am häufigsten entwickelt sich das Aceton-Syndrom bei Kindern im Alter von 12 bis 13 Jahren. Es scheint auf die Tatsache zurückzuführen zu sein, dass die Menge an Aceton und Acetessigsäure im Blut zunimmt. Dieser Prozess führt zur Entwicklung der sogenannten Acetonkrise. Wenn solche Krisen regelmäßig auftreten, können wir über die Krankheit sprechen.

Das aketonämische Syndrom tritt in der Regel bei Kindern auf, die an neuroarthrischer Diathese, einigen endokrinen Erkrankungen (Diabetes mellitus, Thyreotoxikose), Leukämie, hämolytischer Anämie und Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts leiden. Oft tritt diese Pathologie nach einer Gehirnerschütterung, abnormaler Entwicklung der Leber, mit einem Gehirntumor, Hunger auf.

Pathogenese

Die Katabolismuswege von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten unter normalen physiologischen Bedingungen kreuzen sich in bestimmten Stadien des sogenannten Krebszyklus. Es ist eine universelle Energiequelle, die es dem Körper ermöglicht, sich richtig zu entwickeln..

So werden Kohlenhydrate, die den glykolytischen Weg von Embden nach Meyerhof passiert haben, in Pyruvat (organische Ketosäure) umgewandelt. Es brennt im Krebszyklus aus. Proteine ​​werden wiederum durch Proteasen in Aminosäuren zerlegt (Alanin, Cystein und Serin werden ebenfalls in Pyruvat umgewandelt; Tyrosin, Asparaginsäure und Phenylalanin sind Quellen für Pyruvat oder Oxalacetat; Tyrosin, Phenylalanin und Leucin werden in Acetyl-Coenzym A umgewandelt). Fette werden auch durch Lipolyse in Acetyl-Coenzym A umgewandelt.

Durch Fasten oder übermäßigen Verzehr von Eiweiß und fetthaltigen Lebensmitteln, ständigem Stress und Ketose entsteht. Wenn der Körper gleichzeitig einen relativen oder absoluten Mangel an Kohlenhydraten verspürt, wird die Lipolyse stimuliert, was den Energiebedarf befriedigen sollte.

Durch die verstärkte Lipolyse gelangt eine große Menge freier Fettsäuren in die Leber. Dort beginnen sie, sich in Acetyl-Coenzym A umzuwandeln. Gleichzeitig ist seine Aufnahme in den Krebszyklus aufgrund einer Verringerung der Oxalacetatmenge (aufgrund unzureichender Kohlenhydrate) begrenzt. Die Enzymaktivität beginnt abzunehmen und dies aktiviert die Synthese von freien Fettsäuren und Cholesterin. Infolgedessen hat der Körper nur einen Ausweg - die Verwendung von Acetyl-Coenzym A durch Ketogenese (Synthese von Ketonkörpern).

Ketonkörper beginnen entweder im Gewebe zu Wasser und Kohlendioxid zu oxidieren oder werden über die Nieren, den Magen-Darm-Trakt und die Lunge ausgeschieden. Das heißt, das Aceton-Syndrom beginnt sich zu entwickeln, wenn die Verwertungsrate von Ketonkörpern niedriger ist als die Rate ihrer Synthese.

Symptome des Acetonsyndroms

Normalerweise zeichnen sich Kinder mit Aceton-Syndrom durch einen schlanken Körperbau aus, sie leiden häufig an Schlaflosigkeit und Neurosen. Manchmal sind sie sehr schüchtern, ihr Nervensystem ist schnell erschöpft. Trotzdem entwickeln solche Kinder bessere Sprach-, Gedächtnis- und kognitive Prozesse als andere Gleichaltrige..

Aketonämische Krisen gelten als häufige Manifestation bei diesem Syndrom. Ähnliche Zustände treten normalerweise nach einigen Vorläufern auf: starke Lethargie, Übelkeit, migräneähnliche Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit.

Bei einem typischen aketonämischen Syndrom ist schwere Übelkeit mit Erbrechen ein häufiges Symptom, gefolgt von Anzeichen einer Vergiftung oder Dehydration. Normalerweise beginnt das Kind nach motorischer Unruhe und Erregbarkeit eine Phase der Schläfrigkeit und Lethargie. Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, kann es zu Krämpfen, Bauchkrämpfen, Durchfall oder Verstopfung, Fieber kommen.

Erste Anzeichen

Die ersten Anzeichen eines Aceton-Syndroms treten in der Regel in einem frühen Alter (zwei bis drei Jahre) auf. Sie können mit sieben bis acht Jahren häufiger werden. Normalerweise verschwinden im Alter von zwölf oder dreizehn Jahren alle Symptome spurlos..

Acetonämisches Erbrechen-Syndrom

Das aketonämische Erbrechen-Syndrom ist ein Begleitsyndrom bei der neuroarthrischen Diathese. Diese Krankheit wird als ein Merkmal des Geräts des Körpers des Kindes angesehen. Es ist durch Veränderungen im Mineral- und Purinstoffwechsel gekennzeichnet. Ein ähnlicher Zustand wird bei 3-5% der Kinder diagnostiziert. Darüber hinaus nimmt in den letzten Jahren die Zahl der Patienten stetig zu.

Die Hauptsymptome des Aceton-Erbrechen-Syndroms sind:

  1. Die nervöse Erregbarkeit nimmt zu.
  2. Ketoazidose.
  3. Häufige Störungen des Fettstoffwechsels.
  4. Manifestation von Diabetes mellitus.

Hier spielt Vererbung eine sehr wichtige Rolle. Wenn bei den Angehörigen des Kindes Stoffwechselerkrankungen (Gicht, Cholelithiasis und Urolithiasis, Atherosklerose, Migräne) diagnostiziert wurden, ist es wahrscheinlich, dass das Baby an diesem Syndrom leidet. Auch die richtige Ernährung spielt eine wichtige Rolle..

Aketonämisches Syndrom bei Kindern

Das aketonämische Syndrom bei Kindern hat in der Regel die folgende Reihenfolge: Zunächst isst das Kind nicht richtig, was zu Appetitlosigkeit und häufigem Erbrechen führt. Gleichzeitig ist ein klarer Geruch von Aceton aus dem Mund des Babys zu spüren. Nach dem Essen oder Trinken tritt häufig Erbrechen auf. Manchmal führt dies zu Dehydration. In der Regel verschwindet das Aceton-Syndrom im Alter von 10 bis 11 Jahren von selbst.

Neben der Tatsache, dass diese Krankheit durch häufige Krisen gekennzeichnet ist, kann auch unterschieden werden:

  1. Schlaflosigkeit, nächtliche Ängste, erhöhte Geruchsempfindlichkeit, emotionale Labilität, Enuresis.
  2. Eine schlechte Ernährung tritt aufgrund von Appetitlosigkeit, periodisch auftretenden Bauchschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Kopfschmerzen (Migräne) auf..
  3. Dysmetabolisches Syndrom: Wenn nach ein oder zwei Tagen starke Kopfschmerzen unkontrollierbares Erbrechen mit einem starken Geruch nach Aceton auftritt.

Aketonämisches Syndrom bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen kann sich ein Acetonsyndrom entwickeln, wenn das Purin- oder Proteingleichgewicht gestört ist. Gleichzeitig nimmt die Konzentration der Ketonkörper im Körper zu. Es versteht sich, dass Ketone als normale Bestandteile unseres Körpers angesehen werden. Sie sind die Hauptenergiequelle. Wenn der Körper eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten erhält, können Sie so eine übermäßige Produktion von Aceton verhindern..

Erwachsene vergessen oft die richtige Ernährung, was dazu führt, dass sich Ketonverbindungen ansammeln. Dies wird zur Ursache einer Vergiftung, die sich in Aceton-Erbrechen äußert..

Darüber hinaus können die Ursachen des Aceton-Syndroms bei Erwachsenen sein:

  1. Entwicklung der neuroarthrischen Diathese.
  2. Ständiger Stress.
  3. Toxische und ernährungsphysiologische Wirkungen.
  4. Nierenversagen.
  5. Unsachgemäße Ernährung ohne genügend Kohlenhydrate.
  6. Endokrine Störungen.
  7. Fasten und Diät halten.
  8. Angeborene Pathologien.

Typ-2-Diabetes mellitus beeinflusst die Entwicklung der Krankheit stark.

Symptome des Ausbruchs des Aceton-Syndroms bei Erwachsenen:

  1. Die Herzfrequenz schwächt sich ab.
  2. Die Gesamtblutmenge im Körper ist stark reduziert.
  3. Die Haut ist blass, auf den Wangen erscheint ein helles Erröten.
  4. Krampfschmerzen treten im Magenbereich auf.
  5. Dehydration.
  6. Die Menge an Glukose im Blut nimmt ab.
  7. Übelkeit und Erbrechen.
  8. Erbrechen tritt im Urin auf.

Komplikationen und Folgen

Eine große Anzahl von Ketonen, die zum Aceton-Syndrom führen, haben schwerwiegende Folgen. Am schwerwiegendsten ist die metabolische Azidose, wenn die innere Umgebung des Körpers sauer wird. Dies kann zu Fehlfunktionen in allen Organen führen. Die Atmung des Kindes beschleunigt sich, der Blutfluss zur Lunge nimmt zu, während er zu anderen Organen abnimmt. Darüber hinaus wirken Ketone direkt auf das Gehirngewebe, was sogar zum Koma führen kann. Ein Kind mit Aceton-Syndrom ist lethargisch und lethargisch.

Diagnostik des Acetonsyndroms

Zunächst stützt sich der Arzt auf die Anamnese, analysiert die Beschwerden des Patienten, untersucht die klinischen Symptome und führt Laboruntersuchungen durch..

Welche Kriterien werden für die Diagnose verwendet??

  1. Die Episoden des Erbrechens wiederholen sich ständig und sind sehr heftig..
  2. Zwischen Episoden unterschiedlicher Dauer kann es zu Ruhephasen kommen..
  3. Erbrechen kann Tage dauern.
  4. Es ist unmöglich, Erbrechen mit Störungen im Verdauungstrakt in Verbindung zu bringen.
  5. Erbrechenattacken sind stereotyp.
  6. Manchmal endet das Erbrechen sehr unerwartet ohne Behandlung.
  7. Es gibt solche begleitenden Symptome: Übelkeit, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Photophobie, Lethargie, Schwäche.
  8. Der Patient ist blass, kann Fieber und Durchfall haben.
  9. Galle, Blut, Schleim sind im Erbrochenen zu sehen.

Analysen

Es gibt keine Änderungen in der klinischen Analyse von Blut. Normalerweise zeigt das Bild nur die Pathologie, die zur Entwicklung des Syndroms geführt hat.

Es wird auch ein Urintest durchgeführt, bei dem Sie Ketonurie (ein Plus oder vier Plus) sehen können. Gleichzeitig ist das Vorhandensein von Glukose im Urin kein besonderes Symptom..

Die aus dem biochemischen Bluttest erhaltenen Daten sind für die Diagnose sehr wichtig. Darüber hinaus wird eine bessere Dehydration beobachtet, je länger die Zeitspanne des Erbrechens von Aceton dauert. Im Plasma ein spürbar hoher Index von Hämatokrit und Protein. Die Menge an Harnstoff im Blut steigt auch aufgrund von Dehydration an.

Instrumentelle Diagnostik

Die Echokardioskopie ist eine sehr wichtige Methode zur Diagnose. Mit seiner Hilfe können Sie die Indikatoren der zentralen Hämodynamik sehen. Das linksventrikuläre diastolische Volumen ist häufig verringert, der Venendruck nimmt ab und die Ejektionsfraktion nimmt ebenfalls moderat ab. Vor diesem Hintergrund ist der Herzindex aufgrund von Tachykardie erhöht..

Differenzialdiagnose

Typischerweise wird eine Differentialdiagnose mit diabetischer Ketoazidose durchgeführt. Gleichzeitig sind die Merkmale des letzteren: Hypoglykämie oder signifikante Hyperglykämie, es gibt keine klassische "diabetische" Vorgeschichte, der Zustand des Patienten ist viel besser.

An wen kann man sich wenden??

Behandlung des Aceton-Syndroms

Wenn Sie bei Ihrem Kind die ersten Anzeichen eines Acetonsyndroms bemerken, müssen Sie ihm sofort ein Sorptionsmittel geben (dies kann Aktivkohle oder Enterosgel sein). Um Austrocknung zu vermeiden, ist es notwendig, ständig Mineralwasser (kann durch ungesüßten Tee ersetzt werden) in einer kleinen Menge, aber ziemlich oft (alle 5-7 Minuten) zu trinken. Dies wird dazu beitragen, den Drang zum Erbrechen zu verringern..

Bei der Behandlung des Aceton-Syndroms sind die Hauptmethoden diejenigen, die auf die Bekämpfung von Krisen abzielen. Eine unterstützende Behandlung ist sehr wichtig, um Schübe zu reduzieren.

Wenn sich die Acetonkrise bereits entwickelt hat, wird das Kind ins Krankenhaus eingeliefert. Die sogenannte Diätkorrektur wird sofort durchgeführt. Es basiert auf der Verwendung leicht verdaulicher Kohlenhydrate, begrenzt fetthaltige Lebensmittel, sorgt für fraktionierte Ernährung und Trinken. Manchmal setzen sie spezielle Reinigungsklistiere mit Natriumbicarbonat ein. Es hilft, einige der Ketonkörper zu beseitigen, die bereits in den Darm gelangt sind. Die orale Rehydratisierung wird mit Lösungen wie Rehydron oder Orso durchgeführt.

Bei starker Dehydration sollte eine intravenöse Infusion von 5% Glucose und Kochsalzlösung verabreicht werden. Oft werden krampflösende Mittel, Beruhigungsmittel und Antiemetika verabreicht. Bei richtiger Behandlung verschwinden die Symptome des Syndroms nach 2-5 Tagen..

Medikamente

  • Aktivkohle. Sorbens, das sehr beliebt ist. Diese Kohle ist pflanzlichen oder tierischen Ursprungs. Es wurde speziell behandelt, um die Saugfähigkeit zu verbessern. In der Regel ist es zu Beginn der Acetonkrise vorgeschrieben, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. Unter den Hauptnebenwirkungen ist hervorzuheben: Verstopfung oder Durchfall, Erschöpfung des Körpers an Proteinen, Vitaminen und Fetten.

Aktivkohle ist bei Magenblutungen und Magengeschwüren kontraindiziert.

  • Motilium. Es ist ein Antiemetikum, das Dopaminrezeptoren blockiert. Der Wirkstoff ist Domperidon. Es wird empfohlen, das Medikament vor den Mahlzeiten einzunehmen. Für Kinder beträgt die Dosierung 3-4 mal täglich 1 Tablette, für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre 1-2 Tabletten 3-4 mal täglich.

Manchmal kann die Einnahme von Motilium die folgenden Nebenwirkungen verursachen: Darmkrämpfe, Darmerkrankungen, extrapyramidales Syndrom, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Nervosität und Anstieg des Plasmapolaktinspiegels.

Das Medikament wird nicht zur Anwendung bei Prolaktinomen, Magenblutungen, mechanischer Obstruktion des Magen-Darm-Trakts, Körpergewicht bis zu 35 kg, individueller Unverträglichkeit der Komponenten empfohlen.

  • Metoclopramid. Ein bekanntes Antiemetikum, das Übelkeit lindert, die Darmperistaltik stimuliert. Erwachsenen wird empfohlen, 3-4 mal täglich bis zu 10 mg einzunehmen. Kinder über 6 Jahre können 1-3 mal täglich bis zu 5 mg erhalten.

Nebenwirkungen der Einnahme des Arzneimittels sind: Durchfall, Verstopfung, Mundtrockenheit, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Depression, Schwindel, Agranulozytose, allergische Reaktion.

Kann nicht bei Blutungen im Magen, Perforation des Magens, mechanischer Obstruktion, Epilepsie, Phäochromozytom, Glaukom, Schwangerschaft, Stillzeit eingenommen werden.

  • Thiamin. Dieses Medikament wird mit Vitaminmangel und Hypovitaminose B1 eingenommen. Oft wird es verschrieben, wenn der Patient dieses Vitamin nicht gut in den Körper bekommt. Nicht einnehmen, wenn Sie überempfindlich gegen die Bestandteile des Arzneimittels sind. Nebenwirkungen sind: Quincke-Ödem, Juckreiz, Hautausschlag, Urtikaria.
  • Atoxil. Das Medikament hilft, Toxine im Verdauungstrakt zu adsorbieren und aus dem Körper zu entfernen. Darüber hinaus werden schädliche Substanzen aus Blut, Haut und Gewebe entfernt. Infolgedessen sinkt die Körpertemperatur und das Erbrechen hört auf. Das Produkt wird in Form eines Pulvers freigesetzt, aus dem eine Suspension hergestellt wird. Sie müssen eine Stunde vor den Mahlzeiten oder anderen Medikamenten einnehmen. Kinder ab sieben Jahren können 12 g des Arzneimittels pro Tag einnehmen. Die Dosierung für Kinder unter sieben Jahren muss von einem Arzt verschrieben werden.

Traditionelle Behandlung

Das aketonämische Syndrom kann auch zu Hause behandelt werden. Hier ist jedoch zu beachten, dass Sie nur solche Produkte verwenden können, die Aceton senken können. Wenn Sie keine Verbesserung des Zustands des Kindes feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Eine alternative Behandlung ist in diesem Fall nur geeignet, um den unangenehmen Geruch von Aceton zu beseitigen, die Temperatur zu senken oder Erbrechen zu lindern. Zum Beispiel ist ein Sauerampfer-Sud oder ein spezieller Tee auf Hagebuttenbasis perfekt, um Gerüche zu entfernen..

Kräuterbehandlung

Normalerweise wird eine Kräuterbehandlung durchgeführt, um das Erbrechen zu stoppen. Bereiten Sie dazu die folgenden Abkochungen vor:

  1. Nehmen Sie 1 Esslöffel medizinischen Zitronenmelisse und gießen Sie 1 Glas kochendes Wasser. Bestehen Sie etwa eine Stunde in einem warmen Tuch. Bis zu sechs Mal täglich 1 Esslöffel abseihen und trinken.
  2. Nehmen Sie 1 Esslöffel Pfefferminze und gießen Sie ein Glas kochendes Wasser darüber. Sie bestehen zwei Stunden darauf und schlürfen dann. Nehmen Sie bis zu 4 mal täglich einen Esslöffel ein.
  3. Nehmen Sie 1 Esslöffel Zitronenmelissenblätter, Thymian und Katzenminze, mischen Sie. Gießen Sie kochendes Wasser mit zwei Gläsern über und halten Sie es ein wenig in einem Wasserbad (15 Minuten). Dann kühlen. Tagsüber müssen Sie alles zu gleichen Teilen trinken. Sie können einen Zitronenschnitz hinzufügen, um den Geschmack zu verbessern..

Ernährung und Diät für Aceton-Syndrom

Einer der Hauptgründe für das Auftreten des Aceton-Syndroms ist Unterernährung. Um einen Rückfall der Krankheit in Zukunft zu vermeiden, müssen Sie die tägliche Ernährung Ihres Kindes streng kontrollieren. Schließen Sie keine Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Konservierungsstoffen, kohlensäurehaltigen Getränken und Pommes ein. Geben Sie Ihrem Baby nicht zu fetthaltige oder frittierte Lebensmittel..

Damit die Behandlung des Aceton-Syndroms erfolgreich ist, muss eine Diät zwei bis drei Wochen lang durchgeführt werden. Das Diät-Menü beinhaltet notwendigerweise: Reisbrei, Gemüsesuppen, Kartoffelpüree. Wenn die Symptome nicht innerhalb einer Woche wieder aufgetreten sind, können Sie nach und nach Fleisch (nicht gebraten), Cracker, Kräuter und Gemüse hinzufügen.

Die Ernährung kann jederzeit angepasst werden, wenn die Symptome des Syndroms wieder auftreten. Wenn Mundgeruch auftritt, müssen Sie viel Wasser hinzufügen, das in kleinen Portionen getrunken werden muss.

Am ersten Tag der Diät sollte dem Kind nichts anderes als Roggencroutons verabreicht werden.

Am zweiten Tag können Sie Reiswasser oder Diät-Bratäpfel hinzufügen.

Wenn alles richtig gemacht ist, treten am dritten Tag Übelkeit und Durchfall auf.

Beenden Sie die Diät unter keinen Umständen, sobald die Symptome verschwunden sind. Ärzte empfehlen, alle Regeln strikt einzuhalten. Am siebten Tag können Sie Kekskekse, Reisbrei (ohne Öl) und Gemüsesuppe zur Diät hinzufügen.

Wenn die Körpertemperatur nicht steigt und der Geruch von Aceton verschwunden ist, kann die Ernährung des Babys vielfältiger gestaltet werden. Sie können mageren Fisch, Gemüsepüree, Buchweizen und Milchprodukte hinzufügen.

Verhütung

Nachdem sich Ihr Kind erholt hat, muss die Krankheit verhindert werden. Andernfalls kann das Acetonsyndrom chronisch werden. Befolgen Sie in den ersten Tagen unbedingt eine spezielle Diät und geben Sie fetthaltige und würzige Lebensmittel auf. Nachdem die Diät beendet ist, müssen Sie schrittweise und sehr sorgfältig andere Lebensmittel in die tägliche Diät einführen..

Es ist sehr wichtig, gesunde Lebensmittel zu essen. Wenn Sie alle notwendigen Lebensmittel in die Ernährung Ihres Kindes aufnehmen, gefährdet nichts seine Gesundheit. Versuchen Sie auch, ihm einen aktiven Lebensstil zu bieten, Stress zu vermeiden, die Immunität zu stärken und die Mikroflora zu unterstützen.

Prognose

Die Prognose dieser Krankheit ist in der Regel günstig. Normalerweise verschwindet das Aceton-Syndrom im Alter von 11 bis 12 Jahren wie alle seine Symptome von selbst. Wenn Sie rechtzeitig qualifizierte Hilfe von einem Spezialisten suchen, können Sie so viele Komplikationen und Konsequenzen vermeiden..

Aketonämisches Syndrom: Ursachen, Symptome, Behandlung, Prognose

Das aketonämische Syndrom ist eine spezielle Reaktion des Körpers auf eine übermäßige Ansammlung von Ketonkörpern im Blut. Dies ist ein ganzer Komplex klinischer Symptome, die sich aus Stoffwechselstörungen und Körpervergiftungen ergeben. Aketonämisches Erbrechen bei Kindern tritt nicht ohne Grund auf. Die Ursachen für den pathologischen Zustand sind Stress, psychoemotionale Überlastung, körperliche Überlastung, Ernährungsfehler, akute Infektionen und verschiedene Krankheiten. Vor dem Beginn eines Anfalls wird das Kind launisch, weinerlich, schwach, es weigert sich zu essen, klagt über Schmerzen im Bauch und im Kopf.

Der Körper führt ständig Stoffwechselprozesse durch. Durch den Blut- und Lymphfluss gelangen Nährstoffe in die Gewebe und Organe, und Zerfallsprodukte und Toxine werden ausgeschieden. Stoffwechselversagen beeinträchtigt den Gesundheitszustand des Menschen. Infolge eines Glukosemangels und einer Aktivierung des Fettabbauprozesses erscheinen Ketonkörper im Blut. Ein gestörter Stoffwechsel von Proteinen und Fetten führt zur Akkumulation von Zerfallsprodukten im Körper, zu einem weiteren Fortschreiten der Stoffwechselveränderungen und zu einer allgemeinen Vergiftung. Eine hohe Konzentration von Ketonkörpern im Blut äußert sich in Anfällen der Acetonkrise und endet mit der Entwicklung des Aceton-Syndroms bei Kindern..

Diese Krankheit wird als eine der Manifestationen der neuroarthrischen Diathese angesehen. Es manifestiert sich in Anfällen von unbezwingbarem Erbrechen, abwechselnd mit Perioden des Wohlbefindens; der Geruch von Aceton aus dem Mund; Anzeichen von Vergiftung, Dehydration und Abdomensyndrom. Kranke Kinder sind leicht zu erregen, haben ein gutes Gedächtnis und gute Lernfähigkeiten, bleiben in Bezug auf Gewicht und körperliche Entwicklung von Gleichaltrigen zurück, sind ihnen jedoch psycho-emotional voraus. Nach 12 Jahren verschwindet die Pathologie vollständig. Das Syndrom hat einen Code gemäß ICD-10 R82.4 und den Namen "Acetonuria". Es tritt häufiger bei Vorschulkindern im Alter von 5 bis 6 Jahren auf.

Die Diagnose der Pathologie basiert auf klinischen Daten und Labortestergebnissen. Wasser-Elektrolyt-Ungleichgewicht in Kombination mit Ketonurie und Hyperammonämie sind charakteristische Merkmale des Syndroms. Ein positiver Test auf Aceton im Urin ist das wichtigste diagnostische Kriterium für die Pathologie.

Patienten mit Aketonämie erhalten eine Infusionstherapie, Reinigungsklistiere und eine Kohlenhydrat-Gemüse-Diät. Therapeutische Maßnahmen können eine Acetonkrise verhindern und den Zustand des Kindes erheblich lindern. Der Ausbruch der Krise wird schnell und ohne Komplikationen vergehen. Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig gestoppt wird und ihren Verlauf nehmen kann, können die Folgen am traurigsten sein..

Arten des Acetonsyndroms:

  • Das primäre Syndrom ist eine separate nosologische Einheit, deren Hauptmanifestation wiederholtes Erbrechen ist. Übermäßiges Essen von fetthaltigen Lebensmitteln oder anhaltender Hunger kann zu einer Verschlimmerung führen. Die Krankheit entwickelt sich bei Kindern mit neuroarthritischer Diathese.
  • Das sekundäre Syndrom ist eine Manifestation von Erkrankungen der inneren Organe und akuten fieberhaften Zuständen. Es begleitet den Verlauf von Endokrinopathien, akuten Infektionen, Trauma und Hirnneoplasmen sowie hämatologischen und Verdauungsstörungen..

Ätiologie

Ein Kohlenhydratmangel führt zu einem Energiemangel im Körper und einer kompensatorischen Aktivierung der Lipolyse, was zu einem Überschuss an Fettsäuren führt. Normalerweise werden sie bei gesunden Menschen in der Leber in Acetyl-Coenzym A umgewandelt, das größtenteils an der Bildung von Cholesterin beteiligt ist, und ein kleinerer Teil wird für die Bildung von Ketonkörpern aufgewendet. Wenn die Lipolyse zunimmt, wird auch die Menge an Acetyl-Coenzym A übermäßig. Es gibt nur einen Weg, es zu verwenden - die Bildung von Ketonkörpern oder die Ketogenese. Ein unzureichend angepasstes Verdauungssystem eines Kindes und ein beschleunigter Stoffwechsel stören die Ketolyse. Ketonkörper reichern sich im Blut an, verursachen ein Säure-Base-Ungleichgewicht und wirken toxisch auf das Zentralnervensystem und den Magen-Darm-Trakt.

Bei Erwachsenen entwickelt sich das Aceton-Syndrom, wenn der Purinstoffwechsel beeinträchtigt ist. Dies ist ein weiterer Mechanismus, um das Energiedefizit bei unzureichenden Kohlenhydraten im Blut auszugleichen - die Verwendung interner Proteinreserven. Beim Abbau von Kohlenhydraten werden Glukose und Wasser gebildet, und beim Abbau von Proteinen entstehen viele Zwischenprodukte, die eine gewisse Gefahr für einen lebenden Organismus darstellen. Unter ihnen sind Ketonkörper - Acetessigsäure und Beta-Hydroxybuttersäure, Aceton. Ihr übermäßiger Gehalt im Blut führt zum Aceton-Syndrom..

Faktoren, die die Entwicklung der Pathologie provozieren:

  1. psychomotorische Überlastung,
  2. Vergiftung,
  3. starker Schmerz,
  4. Sonnenstrahlung,
  5. ZNS-Schaden,
  6. Infektionen,
  7. Alkoholismus,
  8. Stress ausüben,
  9. Ernährungsfaktoren - längeres Fasten oder übermäßiges Essen von fetthaltigen und proteinhaltigen Lebensmitteln,
  10. Toxikose schwangerer Frauen - Nephropathie, Eklampsie,
  11. Vererbung - das Vorhandensein von Gicht, Gallenstein und Urolithiasis bei Verwandten, Atherosklerose,
  12. Nierenversagen,
  13. Mangel an Verdauungsenzymen,
  14. Dyskinesie der Gallenwege.

Ketonkörper werden während der Oxidation in Wasser und Kohlendioxid umgewandelt. Diese biochemischen Reaktionen finden aktiv in Skelettmuskeln, Myokard und Hirngewebe statt. Sie lassen den Körper über Nieren, Lunge und Verdauungstrakt unverändert. Wenn der Prozess ihrer Bildung schneller ist als der Prozess der Nutzung, tritt Ketose auf.

Pathogenetische Verbindungen des Syndroms:

  • provokativer Faktor,
  • erhöhte Spiegel an Ketonkörpern,
  • Ketoazidose,
  • Hyperventilation der Lunge,
  • Abnahme des Kohlendioxids im Blut,
  • Vasokonstriktion - Verengung der Blutgefäße,
  • Koma,
  • Schädigung der Lipidschicht der Membranen,
  • Hypoxämie,
  • Reizung der Magen-Darm-Schleimhaut,
  • klinische Manifestationen - Erbrechen, Bauchschmerzen.

Symptome

Die Pathologie äußert sich in folgenden klinischen Symptomen:

  1. Nervosität und Reizbarkeit sind Anzeichen für eine erhöhte nervöse Erregbarkeit,
  2. Neurasthenie - leichte Erregbarkeit und schnelle Erschöpfung der Nervenfunktionen,
  3. Schlanke Figur,
  4. Schüchternheit, Angst und Isolation in neuen Situationen,
  5. Leichter Schlaf, häufige Schlaflosigkeit, Albträume,
  6. Überempfindlichkeit gegen Gerüche, Geräusche und Blendung,
  7. Instabilität der Emotionen,
  8. Schnelle Entwicklung von Sprache, Gedächtnis und Informationswahrnehmung,
  9. Soziale Fehlanpassung.

Die aketonemische Krise ist eine typische Manifestation einer Pathologie, die häufig plötzlich und manchmal nach Vorläufern auftritt: Apathie, Gleichgültigkeit oder Unruhe, Angst, Appetitlosigkeit, Dyspepsie.

  • Das Hauptzeichen einer Acetonkrise ist wiederholtes oder unbezwingbares Erbrechen, das durch Stereotypie gekennzeichnet ist: Jede neue Episode wiederholt die vorherige. Erbrechen enthält oft Galle, Schleim und Blut. Aketonämisches Erbrechen geht fast immer mit Vergiftungen, Dehydration, Bauchschmerzen und anderen Anzeichen einher..
  • Das Intoxikationssyndrom äußert sich in Fieber, Schüttelfrost, Tachykardie, Myalgie, Arthralgie und Atemnot.
  • Dehydrationssyndrom - Muskelhypotonie, Schwäche, Trockenheit und Blässe der Haut, scharlachrotes Erröten auf den Wangen, Zurückziehen der Augen.
  • Das Auftreten in schweren Fällen von meningealen Symptomen, Tachypnoe, Krampfanfällen ist möglich.
  • Das abdominale Syndrom äußert sich in Beschwerden und Schmerzen im Epigastrium, Stuhlstörungen und dyspeptischen Symptomen.
  • Bei Patienten nimmt die Diurese ab, ein unangenehmer Geruch von Aceton tritt aus dem Mund, der Haut, dem Urin und dem Erbrochenen auf. Die Leber wächst an Größe, nachdem das Erbrechen aufgehört hat.

Die klinischen Symptome nehmen allmählich zu. Das Kind wird träge, schläfrig, gereizt. Die ersten Anfälle der Krankheit können bereits während der Neugeborenenperiode auftreten und in der Pubertät vollständig verschwinden.

Bei Vorhandensein der oben genannten Symptome befinden sich viele Ketonkörper im Blut und Aceton im Urin. Aketonämisches Erbrechen ist schwer zu stoppen. Dies sollte so schnell wie möglich erfolgen, um eine Dehydration zu vermeiden. Andernfalls vergrößert sich die Leber bei Patienten, die Anzahl der Leukozyten im Blut nimmt zu und es tritt ein ketoazidotisches Koma auf..

Diagnosemaßnahmen

Die Diagnose der Pathologie wird nach einer umfassenden Untersuchung des Patienten gestellt. Sammeln Sie dazu eine Vorgeschichte von Leben und Krankheit, hören Sie auf Beschwerden, untersuchen Sie die klinischen Symptome und die Ergebnisse zusätzlicher Tests. Bei Patienten finden sich im Blut entzündliche Veränderungen, eine Zunahme oder Abnahme der Natrium- und Kaliumkonzentration, eine Abnahme der Glukose, Hypochlorämie, eine Verschiebung des pH-Werts auf die saure Seite, Hypercholesterinämie, Lipoproteinämie und eine hohe Konzentration an Ketonkörpern im Blut. Glucosurie und Ketonurie werden im Urin nachgewiesen. Die instrumentelle Diagnostik besteht in der Durchführung einer Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse, der Bauchorgane und der Nieren. Die Echokardioskopie erkennt eine Abnahme des linksventrikulären diastolischen und Schlagvolumens.

Alle Patienten benötigen Konsultationen mit Spezialisten auf den Gebieten Endokrinologie, Chirurgie, Neurologie und Gastroenterologie.

Die Konzentration von Ketonkörpern in Urin und Blut kann in einem klinischen Labor oder zu Hause bestimmt werden. Venöses Blut wird morgens auf leeren Magen entnommen. Davor ist das Rauchen und Trinken von Alkohol verboten. Allen Patienten am Vorabend wird geraten, nicht nervös zu sein und ihre übliche Ernährung nicht zu ändern. Der Urin wird morgens nach Hygiene der äußeren Genitalien in einem sterilen Behälter gesammelt.

Zu Hause werden Testsysteme verwendet - Indikatorstreifen werden je nach Farbgrad Rückschlüsse auf das Vorhandensein von Aceton im Urin gezogen. Hierzu gibt es Tabellen, in denen jede Farbe der einen oder anderen Konzentration von Ketonkörpern entspricht. Der Teststreifen wird einige Sekunden in Urin getaucht und 2-3 Minuten warten gelassen. Während dieser Zeit tritt eine chemische Reaktion auf. Überprüfen Sie dann die Farbe des Streifens mit der am Test angebrachten Skala..

Behandlung

Bei Auftreten der ersten Anzeichen einer Pathologie bei einem Kind ist es notwendig, es mit Mineralwasser, Hagebuttenkochung oder ungesüßtem Tee, einfachem Trinkwasser ohne Gas mit gelöster Glukose, zu verlöten. Wenn der Acetonspiegel signifikant erhöht ist, sind Magenspülung und ein reinigender Einlauf erforderlich. Dann erhält das Kind Enterosorbentien - "Aktivkohle", "Enterosgel". Um Austrocknung zu vermeiden, sollte dem Kind ständig Wasser gegeben werden. Geben Sie normalerweise alle 5 Minuten 1-2 Schlucke. Dieses fraktionierte Trinken hilft, den Drang zum Erbrechen zu verringern, den Stoffwechsel zu normalisieren und die Belastung der Nieren zu verringern. Bei ketoazidotischem Erbrechen ist ein Fasten von 12 Stunden angezeigt.

Durch die strikte Kontrolle der täglichen Ernährung des Kindes kann künftig eine Verschärfung des Syndroms vermieden werden. Kranke Kinder dürfen keine Konserven, Gurken, Soda, Fast Food, Snacks, fetthaltige und frittierte Lebensmittel essen. In einer schwierigen Zeit müssen Sie 2-3 Wochen lang eine Diät einhalten. Das Menü sollte aus Reisbrei, Kartoffeln, magerem Fleisch, Suppe mit Gemüsebrühe, Kräutern und Gemüse, Diät-Bratäpfeln, Kekskeksen bestehen.

Die aketonemische Krise ist ein Hinweis auf die Krankenhauseinweisung eines Kindes. Die Patienten werden entgiftet, pathogenetisch und symptomatisch behandelt, um Schmerzen und Erbrechen zu lindern und den Elektrolythaushalt im Körper zu normalisieren.

  1. Die Diät-Therapie besteht darin, Fette von der Diät auszuschließen, leicht verdauliche Kohlenhydrate und eine ausreichende Menge an Flüssigkeit zu überwiegen. Den Patienten wird reichlich fraktionierte Ernährung gezeigt.
  2. Bei der Exikose werden Lösungen verwendet, die unabhängig von Pulver oder Fertigpräparaten hergestellt werden. Meistens verwenden sie "Regidron", "Glucosolan", Bioris oder Karotten-Reis-Abkochungen, "Oralit", "Gidrovit", "Gidrovit Forte", "Orsol"..
  3. Die Infusionstherapie basiert auf der intravenösen Verabreichung von Arzneimitteln zur Wiederherstellung des Elektrolytgleichgewichts und des Säure-Base-Zustands im Körper. Den Patienten werden kolloidale und kristalloide Lösungen injiziert - Kochsalzlösung, Ringer, Glucose, "Polyglyukin", "Reogluman", "Reopolyglyukin", "Gemodez"..
  4. Die antimikrobielle Behandlung erfolgt nach Indikationen - antibakterielle und antivirale Mittel.
  5. Um die Hauptsymptome zu beseitigen, verwenden Sie die Antiemetika "Cerucal", "Raglan", krampflösende Mittel "Drotaverin", "Papaverin", Beruhigungsmittel "Persen", "Novopassit", Hepatoprotektoren "Hepabene", "Carsil", "Essentiale", Prokinetika "Motilium" "," Metoclopramid ", Stoffwechselmedikamente" Thiamin "," Cocarboxylase "," Pyridoxin ".
  6. Eine Nierenhämodialyse ist angezeigt, wenn die Filtrationsfunktion des Organs signifikant beeinträchtigt ist. Mit dieser Methode können Sie das Blut von Schadstoffen und Fäulnisprodukten reinigen. Das Blut des Patienten und eine spezielle wässrige Lösung passieren das Gerät und scheinen durch ein Sieb gesiebt zu werden. Es kehrt in gereinigter Form zum Körper zurück.
  7. Kräutermedizin - Infusion von Baldrianwurzel, Mutterkraut, Pfingstrose, die eine leichte beruhigende Wirkung hat.

Eine richtige Behandlung kann die Symptome einer Acetonkrise in 2-5 Tagen beseitigen.

Klinische Empfehlungen von Spezialisten in der Interiktionszeit:

  • Es ist notwendig, die Ernährung des Kindes zu überwachen, es hauptsächlich mit Milch- und Pflanzenprodukten zu füttern und Fehler in der Ernährung zu vermeiden.
  • Um die Entwicklung von Infektionskrankheiten zu vermeiden, sollten Sie die Regeln der persönlichen Hygiene befolgen, keine überfüllten Orte besuchen und grundlegende antiepidemische Maßnahmen ergreifen.
  • Stress und emotionaler Stress sind Provokateure der Krankheit. Eltern sollten eine günstige Atmosphäre in der Familie schaffen und ihr Kind vor Konflikten und negativen Emotionen schützen können.
  • In der Zwischenzeit werden kranken Kindern Multivitaminkomplexe, Medikamente zur Verbesserung der Leberfunktion, Enzyme, therapeutische Bäder und Massagen verschrieben.

Mit Hilfe der traditionellen Medizin kann das Erbrechen gestoppt und das allgemeine Wohlbefinden verbessert werden. In der Regel werden Abkochungen und Aufgüsse von Zitronenmelisse, Pfefferminze, Thymian, Katzenminze, Sauerampfer und Hagebutten sowie Preiselbeeren verwendet. Pflanzliche Heilmittel mit entzündungshemmenden, analgetischen und harntreibenden Eigenschaften: Ringelblume, Pfingstrose, Wacholder, Sanddorn, Brennnessel, Birkenblätter.

Kinder mit Aceton-Syndrom sind am anfälligsten für die Entwicklung von Diabetes mellitus. Daher werden sie von einem pädiatrischen Endokrinologen überwacht und führen jährlich eine Blutuntersuchung auf Glukosetoleranz durch. Diesen Kindern wird im Frühjahr und Herbst zweimal im Jahr eine Vitamintherapie sowie eine jährliche Hygienebehandlung angeboten.

Prognose und Prävention

Die Prognose der Pathologie ist relativ günstig. Mit zunehmendem Alter nimmt die Häufigkeit von Krisen allmählich ab und hört dann vollständig auf. Im Alter von 11-12 Jahren verschwindet die Krankheit von selbst und alle Symptome verschwinden. Durch eine rechtzeitige und kompetente medizinische Versorgung können Sie die Ketoazidose stoppen und die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen und Folgen vermeiden.

Um die Entwicklung des Syndroms zu verhindern, müssen Eltern, deren Kinder an einer neuroarthritischen Diathese leiden, über mögliche provozierende ätiopathogenetische Faktoren informiert werden. Klinische Empfehlungen von Spezialisten ermöglichen es, die Bildung einer Krankheit zu verhindern:

  1. Überlasten Sie das Kind nicht mit fetthaltigen Lebensmitteln,
  2. Stellen Sie sicher, dass das Kind nicht verhungert,
  3. Härtungs- und Wasserverfahren durchführen,
  4. das Kind rechtzeitig impfen,
  5. Immunität stärken,
  6. Darmflora normalisieren,
  7. Schlafen Sie mindestens 8 Stunden am Tag.

Kranke Kinder sind in direktem Sonnenlicht, in Stress- und Konfliktsituationen kontraindiziert. Um neue Angriffe zu vermeiden, muss eine ARVI-Prävention durchgeführt werden. Um dies zu tun, sollten Sie einen aktiven Lebensstil führen, Temperament, an der frischen Luft gehen. Wenn Sie sich richtig behandeln und alle medizinischen Anweisungen befolgen, werden Krisen bei einem Kind für immer zurückgehen.