Erhöhte ALT im Blut

9 Minuten Autor: Lyubov Dobretsova 1144

ALT oder ALAT (Alaninaminotransferase) und AST oder AST (Aspartataminotransferase) sind eine Kombination komplexer Proteinmoleküle mit permanenten Nichtmembranelementen von Zellen, ansonsten Enzymen. Ihr Hauptzweck ist es, die chemische Reaktion von Aminosäuren (Alanin und Asparagin) zu beschleunigen, die den Protein- und Kohlenhydratstoffwechsel verbinden. Die Produktion von Enzymen im Körper erfolgt endogen, dh intrazellulär, daher ist die Konzentration von AsAT und ALAT im Blut eines gesunden Menschen unbedeutend.

Allgemeine Informationen zu ALT

Der Hauptort für Alaninaminotransferase sind Hepatozyten (Leberzellen). In geringeren Mengen kommt es im Myokard, in der Bauchspeicheldrüse, in den Nieren und im Gewebe des Muskelapparats vor. Aspartataminotransferase ist in größerem Maße im Herzmuskel sowie in der Leber, den Gehirnneuronen und den Skelettmuskeln konzentriert.

Bei einer zerstörerischen Veränderung der aufgeführten Organe werden Enzyme freigesetzt und gelangen in großen Mengen in den systemischen Kreislauf. Wenn das AST- oder ALT-Enzym im Blut erhöht ist, bedeutet dies eine Verletzung der Integrität von Organzellen, daher die Entwicklung pathologischer Prozesse.

ALT und AST stehen in enger Korrelation. Ein gesundes Enzymverhältnis, auch bekannt als De-Ritis-Koeffizient, liegt zwischen 0,91 und 1,75. Ein niedriger Koeffizient (unter eins) zeigt das Vorhandensein von Lebererkrankungen an. Ein zweimaliges Überschreiten des Indikators zeigt die Zerstörung des Myokards an.

Die Konzentration von ALT wird im Rahmen der Blutbiochemie identifiziert. Das Enzym ist ein Marker für den organischen Zustand von Hepatozyten und die Gesundheit der Leber. Entsprechend ihrem quantitativen Gehalt werden Anzeichen von Lebererkrankungen im präklinischen Stadium, dh vor dem Auftreten charakteristischer Symptome einer Verfärbung der Haut und der Schleimhäute (Gelbsucht), bestimmt..

Eine Erhöhung der Indikatoren für das Hauptenzym der Hepatozyten ermöglicht es dem Arzt, das Vorhandensein von:

  • Hepatitis verschiedener Ätiologie;
  • Krebsprozesse in der Leber;
  • Zirrhose (alle Sorten);
  • Steatose (Fettabbau der Leber);
  • Fetthepatose;
  • Cholestase (Verletzung der Synthese und des Abflusses von Galle);
  • progressive Muskeldystrophie;
  • toxische Leberschäden (medizinisch, alkoholisch usw.);
  • Pankreaserkrankungen;
  • Herzerkrankung.

Zunächst werden Pathologien im Zusammenhang mit der Zytolyse (Zerstörung von Hepatozyten) verdächtigt. Unbefriedigende Ergebnisse von ALT (ALT) in der biochemischen Analyse erfordern eine zusätzliche Überprüfung durch Labor- und Hardwaremethoden. Allein aufgrund der Blutparameter wird eine Pathologie angenommen, aber nicht endgültig diagnostiziert.

Anzeichen steigender Werte

Der biochemische Bluttest ist eine Methode zur Laboruntersuchung von Biofluiden, um Funktionsstörungen in Organen und Systemen des Körpers zu identifizieren. Die Studie ist zugeordnet:

  • je nach symptomatischen Beschwerden des Patienten (anhaltende Schmerzen bei Lokalisation, Verdauungsstörungen, Herz- und Atemfunktionen, Funktionsstörungen des Nervensystems, des endokrinen Systems, des Hepatobiliärsystems und des Nierenapparats);
  • im Rahmen der ärztlichen Untersuchung;
  • zu vorbeugenden Zwecken;
  • bei Kontakt mit Patienten, die mit Virushepatitis infiziert sind;
  • die Therapie diagnostizierter Krankheiten zu überwachen.

Während der Perinatalperiode spenden Frauen mehrmals Blut für die Biochemie, wodurch es möglich ist, mögliche Störungen im Körper der werdenden Mutter, die sich negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken, rechtzeitig zu diagnostizieren. Besonderes Augenmerk wird auf die ALT-Indikatoren im Bluttest gelegt, wenn der Patient Symptome von Lebererkrankungen zeigt:

  • Übelkeit und Schweregefühl im Magenbereich;
  • abwechselnder Durchfall und Verstopfung (Verstopfung);
  • Verlust des Interesses an Nahrungsmitteln (Appetitlosigkeit);
  • gelber Belag auf der Zunge und Bitterkeit im Mund;
  • subfebrile (37–38 ° C) Körpertemperatur;
  • juckende Haut (besonders im Gesichtsbereich);
  • eine Änderung des Kotschattens zu einer hellgelben, dunklen Farbe des Urins;
  • Schmerzen im Hypochondrium rechts;
  • gelbliche Färbung des Augenweiß
  • chronische Blähungen;
  • Teleangiektasien (Besenreiser) und Hämatome nicht traumatischen Ursprungs;
  • Schwellung.

Bei diagnostizierten Lebererkrankungen kann eine Analyse des Gehalts an AST und ALT im Blut separat verschrieben werden, um die Dynamik der Behandlung zu überwachen.

Regeln für die Vorbereitung und Durchführung der Analyse

Um objektive Ergebnisse zu erhalten, sollte nach einer einfachen vorläufigen Vorbereitung eine biochemische Analyse durchgeführt werden. Der Patient muss folgende Bedingungen erfüllen:

  • Schließen Sie die Verwendung von alkoholischen Getränken in 5-7 Tagen aus, da toxische Metaboliten von Ethanol die Synthese von Proteinen und Enzymen in der Leber stören.
  • Entfernen Sie fetthaltige und frittierte Lebensmittel innerhalb von 2-3 Tagen aus der Ernährung, um Leber und Bauchspeicheldrüse nicht zusätzlich zu belasten.
  • vorübergehend die Einnahme von Medikamenten einstellen;
  • Beobachten Sie das Fasten vor dem Eingriff mindestens 8-12 Stunden lang.

Warum muss ich auf leeren Magen getestet werden? Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass jedes Lebensmittel die Zusammensetzung des Blutes verändert und Fette das Plasma trüb machen. Die Ergebnisse des Vollmagen-Tests sind ungenau.

ALT-Referenzwerte

Die ALT-Richtwerte werden nach Geschlecht (bei Männern und Frauen) und nach Alterskategorie des Patienten klassifiziert. Bei Kindern steigen die Indikatoren der Norm vom Moment der Geburt bis zum 6. Monat an, ändern sich dann je nach Alter und erlangen nach dem Erwachsenenalter Stabilität.

Der Gehalt des Enzyms im Blut bei Frauen wird durch die Geburt eines Kindes, die Einnahme hormoneller oraler Kontrazeptiva und die Wechseljahre beeinflusst. Ein leichter (innerhalb von 25%) Anstieg der ALT im Blut während der Schwangerschaft und ein Rückgang nach 50 Jahren werden nicht als Hinweis auf pathologische Veränderungen akzeptiert.

Die Obergrenze der Kinderindikatoren für den Enzymgehalt im Blut sollte die folgenden Werte (in U / l) nicht überschreiten:

NeugeborenesBis zu 6 Monaten.Bis zu einem JahrBis zu drei JahreBis zu 6 JahreBis zum Alter der Mehrheit
495654332939

Referenzwerte für Erwachsene für Alaninaminotransferase:

Rate in U / lNorm in mmol / l
Männer45252
Frauen34≈ 190

Bei der Bewertung der ALT-Indikatoren werden die erhaltenen AST-Werte unbedingt berücksichtigt. Die Dekodierung der Analyseergebnisse erfolgt innerhalb von 24 Stunden.

Gründe für die Abweichung von der Norm

Der Enzymindex kann sowohl nach oben als auch nach unten von den Standardwerten abweichen. Beide Optionen sind unbefriedigend und weisen auf eine intensive Zellzerstörung hin. Ein verringerter ALT-Spiegel wird viel seltener als ein Anstieg der Enzymkonzentration im Blut festgestellt.

Es gibt zwei Hauptgründe für den Leistungsabfall:

  • ausgedehnte Nekrose von Hepatozyten infolge fortgeschrittener chronischer Lebererkrankungen;
  • Langzeitmangel im Körper von Pyridoxin (Vitamin B.6).

Vitamin B.6 beteiligt sich aktiv an der Produktion von ALAT und ASAT. Enzyme werden aufgrund ihres chronischen Mangels in unzureichenden Mengen synthetisiert. Hyperenzymämie (erhöhte ALT) wird in vier Klassen eingeteilt:

  • einfach - eine Erhöhung der Indikatoren um das 3-5-fache;
  • mäßig - 5-6 mal;
  • Durchschnitt - mehr als 6 mal;
  • hoch - mehr als 10 mal.

Die Gründe für den Anstieg der ALT sind mit akuten oder chronischen Pathologien der Leber und des Herzens verbunden. Bei einem Myokardinfarkt (Nekrose eines Teils des Herzmuskels) wird vermutlich ein ALT-Indikator diagnostiziert, der die Standards um das 5-fache oder mehr übertrifft. In diesem Fall erhöht sich auch der Ritis-Koeffizient. Eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse führt zu einer mindestens dreifachen Erhöhung der Enzymindizes, einer 7-8-fachen Dystrophie der Muskulatur.

Bei viraler Hepatitis wird ein 20-50-facher Anstieg der Alaninaminotransferase beobachtet. Es gibt drei Haupttypen von Viruserkrankungen, zwei weitere:

  • Botkin-Krankheit oder Hepatitis A;
  • Serum (Hepatitis B);
  • Posttransfusion oder Hepatitis C;
  • Typ D und E (Krankheiten im Zusammenhang mit den Haupttypen).

Bei toxischer (alkoholischer) Hepatitis können die ALT-Werte um den Faktor Hunderte erhöht werden. Ein hoher Gehalt des Enzyms in den Ergebnissen der Biochemie, insbesondere in Abwesenheit ausgeprägter Symptome, ist ein Grund für eine zusätzliche Untersuchung. Der Patient muss Blut für den Enzymimmunoassay (ELISA) spenden, um das Hepatitis-Virus nachzuweisen.

Bei unheilbarer Leberzirrhose (Leberzirrhose) kann der ALT-Gehalt im Blut von 225 U / L auf 2250 U / L erhöht werden. Die Ergebnisse hängen vom Stadium und der Ätiologie der Krankheit ab. Zirrhose kann folgende Ätiologie haben:

  • viral - es wird als Komplikation der übertragenen Hepatitis A, B, C gebildet;
  • pharmakologisch oder medizinisch - entwickelt sich bei längerer falscher Medikation;
  • giftig (alkoholisch) - tritt infolge chronischen Alkoholismus auf;
  • Austausch-Nahrungsmittel - gebildet vor dem Hintergrund chronischer Pathologien des endokrinen Systems; kryptogen (mit unbekannter Herkunft);
  • Galle (primär und sekundär) - ist eine Komplikation von Erkrankungen der Gallenblase;
  • Autoimmun, die Ursache der Entwicklung ist eine Fehlfunktion des körpereigenen Immunsystems.

Die höchste ALT wird bei viraler und alkoholischer Zirrhose verzeichnet. Bei Verdacht auf zirrhotische Veränderungen im Lebergewebe muss der Patient dringend einer Ultraschalluntersuchung der Peritonealorgane unterzogen werden.

Andere mögliche Ursachen für erhöhte Enzymspiegel sind:

  • Pankreasnekrose, sonst der Tod von Pankreaszellen, als Komplikation einer fortgeschrittenen Pankreatitis.
  • Cholezystopankreatitis und chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Während der Latenzzeiten der Krankheit ist der Alaninaminotransferase-Spiegel leicht erhöht. Ein starker Anstieg des Enzyms im Blut bedeutet eine Verschlimmerung der Krankheit.
  • Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels). Die Pathologie wird diagnostiziert, indem ALT- und AST-Indikatoren verglichen und der Ritis-Koeffizient berechnet werden.
  • Akute und chronische Lebererkrankungen (Steatose, Steatohepatitis, Hepatose).
  • Krebstransformation von Hepatozyten (häufiger als Komplikation von chronischer Hepatitis und Zirrhose).
  • Alkoholische, medizinische oder andere Lebervergiftung.
  • Chemotherapie Behandlungsverlauf.
  • Herzinfarkt und Zustand vor dem Infarkt.
  • Epstein-Barr-Virusinfektion (Mononukleose).

In dem Fall, in dem die angebliche Diagnose während der weiteren Untersuchung nicht bestätigt wird, können falsche Ergebnisse eine Nichteinhaltung der Zubereitungsbedingungen (Alkohol trinken, fetthaltige Lebensmittel essen) sowie einen Zustand neuropsychologischen Stresses oder körperlicher Erschöpfung zum Zeitpunkt der Blutspende bedeuten.

Empfehlungen zur Korrektur von Indikatoren

Um den hohen ALT-Wert im Blut zu senken, muss zunächst die Behandlung der Grunderkrankung begonnen werden, die die Testergebnisse beeinflusst hat. Da in den meisten Fällen eine erhöhte ALT-Konzentration auf die Entwicklung von Lebererkrankungen zurückzuführen ist, werden Arzneimittel der hepatoprotektiven Gruppe verschrieben:

  • Essentielles Phospholipid (komplexe Verbindungen von Alkoholen, hochmolekularen Säuren und Lipiden). Sie stimulieren die Regeneration von Hepatozyten, stabilisieren Stoffwechselprozesse, halten das Gleichgewicht von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten aufrecht (Essliver, Fosfonziale, Essentiale Forte N, Phosphogliv usw.).
  • Hepatoprotektive Lipotropika. Verlangsamen oder stoppen Sie die Infiltration von Fettleber (Heptral, Betargin, Hepa-Merz).
  • Pflanzenhepatoprotektoren. Fördern Sie die Wiederherstellung von Leberzellen, die Behandlung erfordert eine langfristige Anwendung. Die Tabletten enthalten natürliche Extrakte von Heilkräutern (Liv-52, Silimar, Karsil, Bongigar usw.).

Eine zusätzliche Therapie wird mit Arzneimitteln durchgeführt, die auf Ursodesoxycholsäure (Ursosan, Urdoksa, Ursodez) und Liponsäure basieren und dabei helfen, Toxine und Alkoholabbauprodukte zu neutralisieren. Sie können Diät-Therapie verwenden, um ALT zu senken. Einem Patienten mit eingeschränkten funktionellen Fähigkeiten der Leber und der Bauchspeicheldrüse wird eine Diät "Tabelle Nr. 5" verschrieben..

Ergebnis

Alaninaminotransferase (ALT) ist ein endogenes Enzym, das die chemische Reaktion der Alaninaminosäure beschleunigt. Der Hauptteil der ALT ist in der Leber enthalten, der Rest ist in der Bauchspeicheldrüse, im Myokard und in den Muskeln lokalisiert. Bei einem gesunden Mann beträgt die Enzymmenge im Blut nicht mehr als 45 U / l, bei einer Frau 34 U / l.

Wenn die Indikatoren signifikant erhöht sind, bedeutet dies, dass die Gewebe und Zellen pathologisch verändert sind und schwerwiegende Schäden aufweisen, durch die Alaninaminotransferase in den Blutkreislauf gelangt. Die Bestimmung des ALT-Spiegels erfolgt im Rahmen eines biochemischen Bluttests.

In den meisten Fällen werden bei einem erhöhten Enzymwert Lebererkrankungen (Hepatitis, Hepatose, Zirrhose usw.), chronische oder akute Pankreatitis, Herzerkrankungen (Myokarditis, Herzinfarkt) diagnostiziert. Die Diagnose muss durch eine detaillierte Untersuchung bestätigt werden, einschließlich einer Reihe von Labortests und Hardwarediagnoseverfahren.

Bluttest für ALT und ASAT: Norm und Dekodierung

Bei der Durchführung eines biochemischen Bluttests sind ALT- und ASAT-Indikatoren wichtige Marker für die menschliche Gesundheit. Hepatitis, Zirrhose, Ausmaß des Myokardinfarkts und andere Krankheiten stehen im Mittelpunkt der Forschung. Erhöhte oder verringerte Enzymspiegel entsprechen einer Liste spezifischer Krankheiten.

Was ist ALAT und ASAT?

Aspartataminotransferase (AsAt) ist ein Enzym aus der Gruppe der Transferasen, das in Gewebezellen gebildet wird und biochemische Prozesse im Körper aktiviert. Das Enzym enthält Vitamin B6, das Teil des Aminosäurestoffwechsels ist. Der AsAt-Metabolismus stellt die Produktion von Substanzen sicher, die für die Glukosesynthese verantwortlich sind, was die Aufrechterhaltung des menschlichen Lebens in Zeiten hoher körperlicher Aktivität und Hungers garantiert.

Alaninaminotransferase (ALT) ist ein Enzym aus der Gruppe der Transferasen, das hauptsächlich in der Leber sowie in geringem Umfang im Myokard, in der Bauchspeicheldrüse und in der Skelettmuskulatur produziert wird. Der Mindestspiegel des Enzyms wird im Blutplasma einer gesunden Person beobachtet.

Die Norm für ASAT bei Kindern unter einem Jahr beträgt bis zu 60 U / l, bis zu 9 Jahren - 55 Jahre, bei erwachsenen Männern - bis zu 41 Jahren, bei Frauen - unter 31 Jahren. Die Norm für ALT:

Kind bis zu einem Jahr

Indikationen zur Analyse

Mit der Zerstörung der Zellen der Organe, in denen die Enzyme ALT und ASAT synthetisiert werden, dringen letztere in das Blut ein. Spezielle Tests können die Abweichung der Enzymspiegel von der Norm feststellen. Die Indikationen für die Analyse sind die Notwendigkeit der Diagnose und der Verdacht auf Pathologie der folgenden Organe:

Eine Blutuntersuchung auf ALT und ASAT ist für Spender obligatorisch. Die Überweisung erfolgt an Patienten mit Hepatitis, um den Grad der Leberschädigung zu bestimmen oder die Merkmale der Wirkung von Medikamenten auf den Zustand des Organs zu bestimmen.

Wie man richtig getestet wird

Spenden Sie für die Studie Blut aus einer Vene. Damit die Ergebnisse, mit deren Dekodierung der Fachmann befasst ist, zuverlässig sind, müssen die Analysen ordnungsgemäß vorbereitet werden:

  • Ausschluss von Alkohol, fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmitteln pro Tag;
  • mit dem Rauchen aufhören, in 1 Stunde Tabak kauen;
  • Ruhe, Ablehnung von körperlicher Aktivität;
  • Verweigerung des Essens 8 Stunden vor der Studie (die Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt, aber Sie können Wasser trinken).

Ein biochemischer Bluttest ALT und ASAT können nicht unmittelbar nach Fluorographie, Radiographie, Ultraschalluntersuchung, Physiotherapie, Rektaluntersuchung durchgeführt werden. Bei der Einnahme von Medikamenten sollte der Patient den Arzt warnen.

Die Ergebnisse können durch Einnahme von Nikotinsäure, Immunsuppressiva, Choleretika, Empfängnisverhütung sowie Fettleibigkeit, Schwangerschaft und körperlicher Inaktivität verzerrt werden.

Erhöhte AST-Anzeige

Aspartaminotransferase im Blut ist bei einigen Krankheiten erhöht. Diese beinhalten:

  • toxische, virale, alkoholische Hepatitis;
  • primärer und metastasierter Leberkrebs;
  • akute Pankreatitis;
  • Cholestase;
  • schwerer Anfall von Angina pectoris;
  • Lungenarterienthrombose;
  • Herzinfarkt;
  • Durchführung von Angiokardiographie, Herzchirurgie;
  • akutes Stadium einer rheumatischen Herzkrankheit;
  • Myopathie;
  • Skelettmuskelverletzung;
  • Hämolyse;
  • Vaskulitis;
  • Hitzschlag, Verbrennungen;
  • übermäßige Muskelbelastung (leichter Anstieg).

Ein Anstieg der Transaminasen bei Frauen im ersten Schwangerschaftstrimester ist die Norm, im dritten deutet dies auf die Entwicklung einer schweren Gestose hin. Bei Eklampsie wird ein Anstieg des Spiegels beider Enzyme in Verbindung mit einem starken Anstieg von Harnsäure, Kreatinin und alkalischer Phosphatase beobachtet, begleitet von einer Schädigung des Nierenfiltrationsapparats.

Hoher ALAT-Level

Ein Anstieg des Alaninaminotransferase-Spiegels im Blut weist auf das Vorhandensein bestimmter Pathologien hin. Diese beinhalten:

  • Virushepatitis;
  • toxische Schäden, primärer oder metastasierter Leberkrebs;
  • Fetthepatose;
  • Verschlussikterus;
  • schwere Pankreatitis;
  • Hypoxie, Schock bei Asthma;
  • Myokarditis;
  • ausgedehnter Myokardinfarkt;
  • Myodystrophie;
  • Myositis;
  • Rechtsherzinsuffizienz;
  • chronischer Alkoholismus;
  • schlimme Verbrennungen;
  • Tumoren;
  • hämolytische Erkrankungen;
  • Einnahme von Hepatotoxika (Immunsuppressiva, Antibiotika, Anabolika, Psychopharmaka, Antineoplastika, Verhütungsmittel, Sulfonamide, Salicylate).

Spezifische Ursachen für einen Anstieg des ALT- und AST-Spiegels sind parasitäre Infasien - sie werden mit Eosinophilie kombiniert, häufiger liegt eine Läsion mit Echinococcus, Amöbe, Lamblia vor. Echinococcus schädigt Gewebe des Herzens, der Leber, der Gallenwege, der Niere, des Gehirns und des Rückenmarks sowie der Lunge.

Amöbeninvasionen manifestieren sich als Amöbenruhr, aber es gibt Manifestationen in Form von Fettabbau der Leber, Abszess, Metastasierung des Gehirns oder Perikards. Die Krankheit beginnt mit Bauchschmerzen, Durchfall mit Blut und Schleim, erhöhten alkalischen Phosphatasen. Bei Giardiasis kommt es zu einer Verstopfung der Gallenwege durch Parasiten.

In welchen Fällen liegen die Indikatoren unter dem Normalwert?

Eine Abnahme des AlAt-Spiegels im Blut weist auf eine schwere Leberschädigung hin, die durch eine Abnahme der Anzahl der Zellen gekennzeichnet ist, die das Enzym produzieren. Dies sind Zirrhose, Nekrose, Mangel an Vitamin B6. Das Fehlen von AST weist auf schwere Lebererkrankungen (Ruptur) und Vitamin B6-Mangel hin.

Video

Es wurde ein Fehler im Text gefunden?
Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden alles reparieren!

Wie und was ist die Norm für Blutuntersuchungen ALAT und ASAT bei Frauen und Männern?

Die Norm von AlAt und AsAt ist ein wichtiger Indikator dafür, dass sie sich bei einer biochemischen Blutuntersuchung orientieren. Dies ist ein Komplex verschiedener Tests, die darauf abzielen, verschiedene Pathologien in Organen und Systemen zu erkennen. Unter diesen gibt es solche Tests, die nicht für einzelne Pathologien geeignet sind, sondern für alle Fälle, so dass sie weit verbreitet sind. Dies sind beispielsweise Tests zur Bestimmung des Gehalts an Enzymen wie Aminotransferasen. Dies sind Aspartataminotransferase und Alaninaminotransferase. Diese Studie wird auch als Leberfunktionstest bezeichnet. In der Regel werden beide Tests zusammen durchgeführt, wenn es sich um Lebererkrankungen handelt. Bei Herzerkrankungen wird nur ACaT verwendet. Aber dann werden zusätzlich andere biochemische Studien durchgeführt - LDH, Koagulogramm, D-Dimer usw..

Die Abkürzung ALaT steht für Alaninaminotrasferase und ACaT für Aspartataminotrasferase. Dies sind Enzyme vom Lebertyp. Sie sind in einigen Zellstrukturen in menschlichen Organen und Muskeln enthalten. Sie werden als Leber bezeichnet, aber beide Enzymsubstanzen kommen in den Zellen des Herzens, in den Nieren, in der Bauchspeicheldrüse und sogar im Nervengewebe vor. Dennoch reichern sich vor allem solche Enzyme in der Leber an..

Die Hauptfunktion beider Enzyme ist die Implementierung des Aminosäurestoffwechsels. Alle Proteine ​​bestehen aus Aminosäuren und spielen daher eine wichtige Rolle.

Im Normalzustand sind beide Leberenzyme in den Zellstrukturen der Organe vorhanden, die Konzentration ist völlig unterschiedlich. Wenn Proteine ​​in den Blutkreislauf gelangen, deutet dies darauf hin, dass die Organzellen selbst beschädigt wurden. Darüber hinaus weist ein hoher Gehalt darauf hin, dass die Organe geschädigt wurden, und dies ist für jeden gefährlich, insbesondere wenn bei schwangeren Frauen eine Blutuntersuchung durchgeführt wird. Eine hohe Konzentration weist auf eine Pathologie der Leber, Nieren und des Herzens hin. Die häufigsten Krankheiten mit erhöhten Spiegeln beider Enzyme sind Zirrhose, Hepatitis, Pankreatitis und Myokardinfarkt. Eine solche Reaktion kann auch bei Vergiftungen beobachtet werden - Lebensmittel oder Alkohol.

Vor einer Blutuntersuchung wird sie aus einer Vene entnommen. Das Verfahren sollte morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden. Damit eine Blutuntersuchung zuverlässige und genaue Ergebnisse liefert, müssen eine Reihe von Regeln befolgt werden. Erstens ist es verboten, 12 Stunden vor dem Eingriff zu essen. Zweitens ist es erforderlich, am Tag vor dem Eingriff intensive körperliche Aktivitäten zu vermeiden. Gleiches gilt für Stress, Überlastung und emotionalen Stress. Drittens kann man nicht rauchen. Wenn eine Person Medikamente einnimmt, muss sie den Arzt darüber hinaus unbedingt warnen..

Alt ist ein Enzym, das in großen Mengen in der Leber konzentriert ist. Seine hohe Konzentration wird in parenchymalen Organen beobachtet. Das Enzym befindet sich überwiegend im Zytoplasma der Zellstrukturen von Geweben. Dieses Enzym transportiert die Aminosäure Alanin. Vitamin B6 ist das Coenzym bei dieser Reaktion..

Alt wird als eine Art Marker angesehen, der auf eine Pathologie in der Leber hinweist. Starke Veränderungen dieses Indikators werden als genaues Zeichen für eine Schädigung des Organparenchyms angesehen, da die Konzentration des Enzyms im Blut direkt davon abhängt, wie viel Gewebe an pathologischen Prozessen beteiligt ist. Daher ist ALaT ein Indikator für die Funktionsfähigkeit der Leber..

Bei Männern beträgt die Konzentration dieser enzymatischen Komponente nicht mehr als 40 U pro Liter, aber der Indikator kann sich im Normalzustand geringfügig ändern. Bei Frauen beträgt der Indikator normalerweise bis zu 32 U pro Liter..

Auch gesunde Menschen können geringfügige Abweichungen von der Norm aufweisen. Solche Veränderungen gelten als physiologisch. Beispielsweise kann sich die Rate erhöhen, wenn eine Person bestimmte Medikamente einnimmt. Es können nichtsteroidale Medikamente mit entzündungshemmenden Eigenschaften, orale Kontrazeptiva, Barbiturate und Antibiotika sein. Gleiches gilt für die Verwendung von Baldrian- oder Echinacea-Tinkturen. Ein natürlicher Anstieg der Enzymkonzentration wird bei Menschen nach Verletzungen oder intensiver körperlicher Anstrengung beobachtet. Einige Jugendliche haben diesen Indikator auch während des schnellen Wachstums erhöht..

Die ALaT-Rate ist sehr wichtig für die Diagnose von Lebererkrankungen. Wenn der Indikator erhöht wird, besteht der Verdacht, dass die Person eine akute Form einer Lebererkrankung hat. Eine erhöhte Konzentration dieses Enzyms im menschlichen Blut wird bereits eine Woche oder sogar einen Monat vor dem Auftreten der ersten Krankheitssymptome und ungefähr 1 bis 1,5 Wochen vor Erreichen der maximalen Bilirubinkonzentration im Blut bestimmt. Im akuten Krankheitsverlauf steigt die Enzymaktivität um das 5- bis 10-fache und bleibt lange Zeit erhöht. Wenn der Indikator in den späten Stadien der Entwicklung der Krankheit erhöht ist, zeigen ALaT und ASaT die Entwicklung nekrotischer Prozesse im Lebergewebe an.

Das Leberenzym ist sehr anfällig. Seine Konzentration nimmt in solchen Fällen zu:

  • Leberzellen sind von einer Virusinfektion betroffen.

In diesem Fall kann der Patient irgendeine Form von Virushepatitis haben. Aufgrund der hohen Empfindlichkeit kann das Vorhandensein der Krankheit bereits im Frühstadium diagnostiziert werden, bevor die ersten Symptome auftreten. Sehr oft ist Hepatitis C asymptomatisch, so dass es möglich ist, die Entzündungsprozesse nur durch die Aktivität von ALaT zu bestimmen.

  • Schädigung des Leberparenchyms durch toxische Substanzen.

Zum Beispiel können es alkoholische Getränke sein. Dies ist die häufigste Option. Darüber hinaus kann der Grund in Pestiziden, Organochlorverbindungen und Schwermetallsalzen verborgen sein. Auch die Aktivität des Enzyms nimmt stark zu, wenn eine Person durch giftige Pilze vergiftet wird. Es könnte ein blasser Giftpilz sein. Bereits am ersten Tag werden sich Veränderungen bemerkbar machen.

  • Infektiöse Mononukleose.

In diesem Fall beträgt die maximale Manifestation nur 1,5 Wochen nach Kontakt mit dem Erreger. Die Krankheit wird durch das Barr-Epstein-Virus verursacht.

Mit dieser Pathologie hat eine Person eine Verstopfung der Gallenwege. In diesem Fall ist die Galle stark verzögert.

  • Ischämie in der Leber. Bei einer solchen Krankheit wird die Durchblutung des Organs gestört..
  • Hepatitis (jede Form dieser Krankheit).
  • Zirrhose durch übermäßiges Trinken.
  • Verschiedene Komplikationen nach einem überlebenden Myokardinfarkt.

Bei schwangeren Frauen nimmt auch die Aktivität dieses Leberenzyms zu, das Organgewebe wird jedoch nicht geschädigt.

Solche Veränderungen sind darauf zurückzuführen, dass das Organ selbst einfach wieder aufgebaut wird, um unter neuen Bedingungen zu funktionieren..

Wenn die ALaT- und ASaT-Werte die normalen Werte nicht überschreiten, ist dies nicht immer ein Zeichen für eine gute Gesundheit und das Fehlen verschiedener Pathologien in der Leber oder anderen Organen. Die Konzentration von ALT steigt nur in den Fällen an, in denen sich die Krankheit zum ersten Mal zu entwickeln begann oder sich chronische Prozesse zu verschlechtern begannen.

Es ist erlaubt, solche Medikamente unabhängig zu nehmen:

  1. 1. Medikamente, die die Leber schützen. Geeignet sind Carsil und andere Medikamente aus der Gruppe der Hepatoprotektoren.
  2. 2. Arzneimittel, die die Zellstrukturen der Leber wiederherstellen und deren Regeneration beschleunigen. Essentiale wird empfohlen.
  3. 3. Zubereitungen aus einer Gruppe von Enzymen, die beim Entladen der Bauchspeicheldrüse helfen und sich auch positiv auf die Verdauung auswirken. Beispiele für solche Mittel sind Pancreatin, Mezim-forte.

In einigen Fällen verschreibt der Arzt dem Patienten Medikamente mit choleretischen Eigenschaften. Zuvor ist es jedoch erforderlich, den Zustand der Gallenwege zu diagnostizieren, um kein Risiko einzugehen.

Wenn die erhöhte Konzentration des Enzyms durch den längeren Gebrauch bestimmter Medikamente verursacht wird, bricht der Arzt die Einnahme ab, verschreibt jedoch stattdessen eine alternative Therapie, wenn der Patient auf ein solches Mittel nicht verzichten kann. Wenn die Verwendung verschiedener Medikamente die Aktivität der Transferase beeinflusst, dauert es lange, bis sie sich erholt hat.

AST ist ein Enzym, das an verschiedenen "Herz" -Reaktionen beteiligt ist. In den Zellen der Gewebe des Herzmuskels reichert sich diese Substanz am meisten an. Eine hohe Konzentration dieser Art von Transferase wird sogar in den Skelettmuskeln beobachtet. Wenn die Dekodierung der Analyseergebnisse Veränderungen im Volumen dieses Enzyms im Blut zeigte, ist der Grund normalerweise mit diesen Strukturen des Körpers verbunden.

Für Männer ist die Norm eine Konzentration von 15 bis 31 U pro Liter. Für Vertreterinnen kann der Indikator zwischen 20 und 40 U pro Liter variieren. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern kann der Indikator sowohl zunehmen als auch abnehmen.

Die Gründe für die Erhöhung der Konzentration von AST:

  1. 1. Veränderungen des dystrophischen Typs in den Muskelfasern. Dies geschieht mit dem Myokard. Der Ursprung solcher pathologischen Prozesse kann unterschiedlich sein - sowohl erblich als auch erworben..
  2. 2. Myokardinfarkt. Eine Blutuntersuchung bereits 4 Stunden nach Beginn eines Angriffs zeigt einen starken Anstieg des AST-Indikators, und nach 4 bis 5 Tagen ist die Aktivität des Enzyms maximal.
  3. 3. Ein Anfall von schwerer Angina.
  4. 4. Verletzung des Herzrhythmus in Form von Tachyarrhythmie.
  5. 5. Akute Form der rheumatischen Herzkrankheit. Bereits in den Anfangsstadien der Entwicklung der Pathologie steigt die Konzentration dieser Art von Transaminase stark an.
  6. 6. Koronarinsuffizienz in ausgeprägter schwerer Form.
  7. 7. Chirurgischer Eingriff vom kardiologischen Typ. Danach wird der AST für weitere 1,5 Wochen erhöht..
  8. 8. Angiokardiographie. Dies ist ein Verfahren, das die Blutgefäße des Herzens katheterisiert.
  9. 9. Thromboembolie in der Lungenarterie.
  10. 10. Einfluss verschiedener toxischer Substanzen auf das Leberparenchym. Es kann eine Vielzahl von giftigen Substanzen, Pestiziden, Chloroform, Alkohol sein.
  11. 11. Hepatitis in jeglicher Form und Herkunft.
  12. 12. Infektiöse Mononukleose.
  13. 13. Cholangitis und Leberzirrhose (kompensierte Form).
  14. 14. Entzündungsprozesse in akuter Form auf das Gewebe der Bauchspeicheldrüse.
  15. 15. Amöbeninfektionen.
  16. 16. Hämolytisches Syndrom.

Manchmal nimmt die Aktivität des Enzyms im Gegenteil ab. Dies gilt für solche Fälle:

  • Mangel an Vitamin B6 im menschlichen Körper;
  • pathologische Prozesse in der Leber, die sich in schwerer Form manifestieren und zu Nekrose führen;
  • Brüche des Lebergewebes. In diesem Fall ist eine Abnahme von AST und ALT ein schlechtes Zeichen..

Wenn ACaT und ALaT bestimmt werden sollen, ist eine Blutuntersuchung die einzige Methode. Beide Enzyme gehören zur Aminotransferase-Gruppe. Sie werden Leberenzyme genannt, können aber auch in anderen Geweben gefunden werden. Sobald sich pathologische Prozesse entwickeln (was bedeutet, dass Gewebe zerstört werden), steigt die Konzentration beider Enzyme im Blut an. Blutuntersuchungen zur Bestimmung des ALaT- und ASaT-Spiegels werden bei Verdacht auf Lebererkrankungen sowie bei Problemen des Herzens, der Nieren, des Nervengewebes, der Bauchspeicheldrüse usw. verschrieben..

Asat: die Norm im Blut von Frauen und Männern, der Alat-Indikator, Behandlung mit einem Anstieg der Indikatoren

ALT (Alaninaminotransferase, Alt) und AST (Aspartataminotransferase, Ast) sind spezifische Markerenzyme, die sich in den Zellen verschiedener Organe befinden.

Diese Enzyme gelangen nur dann in den Blutkreislauf, wenn in den Zellen ein zerstörerischer Prozess stattfindet..

Die Werte dieser Transferasen steigen auch bei Lebererkrankungen, Schwangerschaft, nach Einnahme bestimmter Medikamente und körperlicher Anstrengung..

Der Gehalt an Alt- und Ast-Enzymen im Blut wird mittels biochemischer Analyse bestimmt. Letzteres ist am aussagekräftigsten für die Erkennung von Lebererkrankungen im Frühstadium. Dies liegt an der Tatsache, dass die Lebererkrankung zu Beginn schmerzfrei auftritt, da sie keine Nervenenden enthält..

Schmerzen im Bereich des rechten Hypochondriums, aufgrund derer eine Person einen Arzt konsultiert, werden durch Erkrankungen der Gallenblase hervorgerufen. Daher hilft nur eine systematische Durchführung eines biochemischen Bluttests, eine Lebererkrankung in dem Stadium festzustellen, in dem sie noch vollständig heilbar ist.

Die Norm von ALT und AST im Blut bei Frauen

Indikatoren für die Norm von ALT und AST im Blut von Frauen:

  • ALT-Rate - 0 - 35 U / l;
  • AST-Rate - 0 - 31 U / l.

Tabelle der normalen ALT- und AST-Werte im Blut von Frauen nach Alter:

AlterALTAST
Neugeborene4825-75
4-6 Monate5515-60
3 Jahre3215-60
6 Jahre2815-60
11 Jahre3815-60
ab 18bis zu 35bis zu 31

Mit zunehmendem Alter nimmt der Gehalt an ALT und AST bei Frauen ab. Somit beträgt der maximale ALT-Wert bei einer gesunden Frau über 50 Jahre etwa 28 U / l. Näher am Alter variieren die Indikatoren zwischen 5 und 24 U / l. Aufgrund bestimmter Faktoren können die Transferase-Raten einer gesunden Frau um bis zu 30% von der Norm abweichen. Dies kann folgende Ursachen haben:

  • Stress, emotionale Übererregung;
  • das erste Trimenon der Schwangerschaft;
  • körperliche Anstrengung, Überlastung, schlechter Schlaf;
  • Übergewicht;
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • Drogen und Alkohol nehmen.

Dunkler Urin: Warum Urin braun werden kann

Die Rate von ALT und AST im Blut bei Männern

Aufgrund des im Vergleich zu Frauen höheren Anteils an Muskelmasse ist bei gesunden Männern der Anteil an ALT- und AST-Transferasen im Blut etwas höher. Die Tabelle zeigt die normalen ALT- und AST-Werte bei Männern, die Richtlinien für die Interpretation von Analysen sind:

AlterAST (Einheiten / l)ALT (Einheiten / l)
weniger als ein Jahrbis zu 58bis zu 56
1-60 Jahre altbis 4010-40
60-90 Jahre altbis 4013-40

Nach 90 Jahren bei Männern nimmt die ALT-Konzentration im Blut allmählich ab.

Warum ALT und AST im Blut zunehmen

Gründe für einen isolierten Anstieg der ALT

Typischerweise wird ein Anstieg der ALT verursacht durch:

  • Myositis;
  • Lebererkrankungen (Krebs, virale und alkoholische Hepatitis, Fetthepatose, Zirrhose);
  • intrahepatische Cholestase;
  • Herzerkrankungen (Myokarditis und andere Krankheiten, die mit der Zerstörung von Myokardzellen einhergehen);
  • Autoimmunthyreoiditis;
  • schwere Vergiftungen, Verbrennungen sowie Verletzungen des Muskelgewebes;
  • akute Pankreatitis.

Darüber hinaus ist der ALT-Spiegel bei fortschreitender Leukämie, Fettleibigkeit (2-3-fach) und Krebs erhöht. Bei einem Herzinfarkt steigen die ALT-Indikatoren fast nicht an.

Gründe für einen isolierten Anstieg der AST

Die Konzentration von AST steigt aufgrund von:

  • Pankreatitis;
  • Vergiftung (Haushaltschemikalien, giftige Pilze usw.);
  • Nierenversagen;
  • Erkrankungen (einschließlich Krebs) der Leber und das Vorhandensein von Metastasen;
  • Verletzungen, Verbrennungen, Muskeldystrophie;
  • virale und Autoimmunentzündung;
  • Cholestase;
  • Herzkrankheit (Angina pectoris, Herzinfarkt, rheumatische Herzkrankheit, akute rheumatische Herzkrankheit, Myokarditis, Herzchirurgie und Angiographie);
  • TELA.

Bei Erwachsenen nach 40-60 Jahren ist die Entwicklung von Herzerkrankungen eine häufige Ursache für einen Anstieg der AST-Konzentration. Aufgrund eines Herzinfarkts steigt der AST-Wert von 2 auf 20 Mal an, während das Elektrokardiogramm möglicherweise noch keine Anzeichen eines Herzinfarkts zeigt.


Wenn der erhöhte AST-Spiegel am 3. Tag des Herzinfarkts bestehen bleibt, ist die Prognose schlecht.

Eine Zunahme der Anzahl von AST kann sowohl auf eine Zunahme des Infarktfokus als auch auf die Ausbreitung der Infektion auf andere Organe hinweisen..

Gründe für die gleichzeitige Erhöhung von ALT und AST

Die gleichzeitige Bestimmung der Anzahl von ALT und AST ist informativer. Das Verhältnis von AST zu ALT wird als Ritis-Verhältnis (DRr) bezeichnet..

Bei einem gesunden Erwachsenen wird das Verhältnis von AST zu ALT als normal angesehen und beträgt 1,33. Diese Zahl wird geringer, wenn Lebererkrankungen auftreten, und nimmt mit der Entwicklung von Herzerkrankungen zu. Der Berechnungsfehler sollte nicht mehr als 0,42 betragen.

Die Gründe für die Diskrepanz zwischen dem Verhältnis von AST und ALT zur akzeptierten Norm sind nachstehend aufgeführt:

  • weniger als 1 - dies bedeutet, dass die Möglichkeit einer Virushepatitis besteht;
  • gleich 1 - das Vorhandensein von Lebererkrankungen chronischer und dystrophischer Natur ist möglich;
  • mehr als 2 - es besteht die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts (die Albumin-Konzentration ist normal) oder eines alkoholischen Leberschadens (die Albumin-Konzentration ist erhöht).

Gründe für das Bestehen der Analyse für ALT und AST

Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung verschreiben die Ärzte eine Untersuchung der ALT- und AST-Werte. Wenn Sie die folgenden Symptome haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen:

  1. Schlafstörung, Reizbarkeit;
  2. Schmerz oder Schweregefühl auf der rechten Seite;
  3. häufige allergische Reaktionen,
  4. gelber Hautton;
  5. Versagen der Menstruation;
  6. Juckreiz (Füße, Rücken, Handflächen);
  7. beeinträchtigte Blutgerinnung;
  8. häufiges Erbrechen und Übelkeit.

Eine jährliche Blutuntersuchung auf AST und ALT ist für gefährdete Personen angezeigt:

  1. Alkohol- / Drogenabhängige;
  2. Kontakt mit Trägern des Hepatitis-Virus haben;
  3. Arbeiter in gefährlicher Produktion;
  4. eine erbliche Veranlagung für Krankheiten haben, die durch einen Anstieg von AST und ALT angezeigt werden.

Außerdem sind für Spender Tests auf AST und ALT erforderlich, bevor Blut gespendet wird..

Regeln für die Blutspende zur Analyse auf ALT und AST

  1. Am Tag vor den Tests müssen Sie keinen Sport treiben und keinen Alkohol trinken und auch versuchen, übermäßige Aufregung zu vermeiden.
  2. Am Tag zuvor können Sie mit einer leichten Mahlzeit speisen. Morgens wird Blut aus einer Vene auf nüchternen Magen gespendet.

Das Intervall zwischen der letzten Mahlzeit und den Tests muss mindestens 14 Stunden betragen.

  • Getränke erlaubt Wasser.
  • Wenn tagsüber Tests durchgeführt werden müssen, müssen Sie vor der Blutentnahme mindestens 4 Stunden lang nichts essen.

    Zusätzliche Tests für Leberuntersuchungen

    Zur Untersuchung der Leber wird dem Patienten auch Folgendes gezeigt:

    • Blutuntersuchungen auf Cholesterin;
    • UAC und OAM;
    • Ultraschall der Leber und Gallenblase.

    Zur Erkennung von Herzerkrankungen wird zusätzlich zu biochemischen Studien ein EKG durchgeführt und Leberfunktionstests durchgeführt, um die Funktion der Leber zu analysieren. Zur Beurteilung der Leberleistung werden 3 Parameter verwendet: Cholestase (Gallenretention), Schädigung von Hepatozyten, Pathologie der Bildung bestimmter Substanzen. Typische Analysen umfassen daher:

    1. Untersuchung der Konzentration von Gesamtprotein und Albumin;
    2. Bestimmung des Gehalts an AST und ALT (um den Grad der Schädigung von Hepatozyten festzustellen);
    3. Identifizierung des Bilirubinspiegels;
    4. Bestimmung des Gehalts an alkalischer Phosphatase und Gamma-Glutamyltransferase.
    • Nur ein erfahrener Arzt kann die Testergebnisse richtig interpretieren..

    ALT- und AST-Norm im biochemischen Bluttest Link zur Hauptpublikation

    Wir verwenden Cookies, um die Qualität unserer Website zu verbessern. Durch das Surfen auf der Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren Sie Ablehnen mehr

    Datenschutz- und Cookie-Richtlinie

    Die Norm von ALT und AST bei Frauen, die Gründe für die Abweichungen der Indikatoren

    Ein biochemischer Bluttest ermöglicht es Ihnen, den Zustand der Organe und Systeme des Körpers zu verstehen. Insbesondere ist es möglich zu verstehen, wie Leber, Herz, Nieren, Blutgefäße und die Schilddrüse funktionieren..

    Wie Sie wissen, scheidet jedes Organ verschiedene Substanzen aus, die die Zusammensetzung des Blutes beeinflussen. Wenn Abweichungen auftreten, können Sie diese in diesem Fall während der Analyse herausfinden. Patienten haben oft die Frage, was ist die Norm von ALT und AST bei Frauen?.

    Es sollte überlegt werden, was dieser Indikator sein sollte und was Abweichungen von der Norm aussagen.

    Was ist das?

    AST ist ein Enzym, das für die Übertragung von Aminosäuren von einem Molekül auf ein anderes verantwortlich ist. In diesem Fall wird die Reaktion bei einer Konferenz beobachtet. In diesem Fall handelt es sich um Vitamin B6. Gleichzeitig ist die Aktivität in den Nieren, Nervengeweben, Muskeln und der Leber am ausgeprägtesten..

    ALT ist ein Enzym, das am Aminosäurestoffwechsel beteiligt ist. Zusätzlich zu den oben genannten Organen ist es in der Bauchspeicheldrüse vorhanden.

    ALT und AST gelangen ins Blut, und ihr Anstieg wird beobachtet, als die Zerstörung und der anschließende Tod der Zellen begannen. Durch die Konzentration dieser Elemente kann man verstehen, welche Krankheiten eine Person haben kann. Aus diesem Grund muss bei einer biochemischen Blutuntersuchung häufig festgestellt werden, ob diese Indikatoren Abweichungen aufweisen.

    Diagnose von Pathologien

    Wie bereits erwähnt, wird ein biochemischer Bluttest durchgeführt, um die Diagnose verschiedener Pathologien zu klären..

    Deshalb wird diese Studie vor allem bei Verdacht auf gesundheitliche Probleme verschrieben..

    Mit der korrekten Entschlüsselung des biochemischen Bluttests für ALT und AST kann man verstehen, ob eine Person gefährliche Krankheiten aufweist. Gleichzeitig können sie frühzeitig identifiziert werden..

    Darüber hinaus sollte beachtet werden, dass Sie mit der Biochemie die folgenden Elemente aus der Zusammensetzung des Blutes bestimmen können:

    1. Cholesterin. Es ist ein Blutfett, das über die Nahrung in den Körper gelangt. Auch eine kleine Menge wird von der Leber produziert. Normalerweise sollte es 3,2-5,6 μmol / l betragen.
    2. Bilirubin insgesamt). Es wird mehr, wenn eine Person Leberzirrhose, Anämie mit dem Abbau der roten Blutkörperchen, Probleme mit den Gallenwegen sowie Hepatitis verschiedener Gruppen hat. Der normale Indikator liegt bei 3,4-17 μmol / l.
    3. Zucker. Bei der Diagnose von Diabetes mellitus muss auf ihn geachtet werden. Sie sollte durchschnittlich 3,8-5,5 μmol / l betragen.
    4. Eiweiß. Es ist das Hauptprotein im menschlichen Körper, es kann mit der Dehydration zunehmen und bei Vorhandensein von Leber-, Nieren- und Darmpathologien abnehmen. Die Norm sollte zwischen 35 und 52 g / l liegen.
    5. AST, ALT. Fast alle Enzyme befinden sich in der Leber. Wenn der Körper gesund ist, ist ihre Konzentration im Blut unbedeutend.
    6. Eisen. Es befindet sich im Blutserum und ist am Sauerstofftransport durch den Körper beteiligt. Der Indikator kann sich ändern, wenn Probleme mit den blutbildenden Organen auftreten. Normalerweise liegt sie bei Frauen zwischen 8,9 und 30,4 mmol / l.
    7. Gesamtprotein. Wenn es weniger ist als es sein sollte, kann eine Nieren- und Leberpathologie vermutet werden. Normalerweise liegt sie zwischen 66 und 83 g / l.
    8. Natrium, Chlor und Kalium. Es sind Blutelektrolyte, die für den Wasser-Salz-Haushalt verantwortlich sind.
    9. C-reaktives Protein. Es ist ein Blutelement, das schneller als andere Indikatoren auf Entzündungen und Gewebeschäden reagiert. Je höher der Proteinspiegel, desto schlimmer ist der Entzündungsprozess. Normalerweise sollte es bis zu 5 mg / l betragen.
    10. Kreatinin, Harnstoff und Harnsäure. Sie gelten als Endprodukte des Proteinstoffwechsels. Sie werden vollständig von den Nieren ausgeschieden. Deshalb kann man mit einem Anstieg des Indikators Probleme mit dem Harnsystem vermuten..

    Dank der Biochemie können Sie allgemein verstehen, wie der Stoffwechsel im Körper abläuft. Es wird auch möglich sein, die Funktion der inneren Organe zu beurteilen und zu verstehen, ob es an Vitaminen und Mineralstoffen mangelt. Alle Forschungsindikatoren gelten als zuverlässig und werden in verschiedenen Bereichen der Medizin eingesetzt. Zum Beispiel in den Bereichen Chirurgie, Therapie, Gynäkologie, Urologie und Kardiologie.

    Wenn der Verdacht auf verschiedene Krankheiten besteht, wird die Person zur Biochemie geschickt. Sie benötigen auch andere Untersuchungen, mit deren Hilfe die Diagnose geklärt werden kann. In jedem Fall kann nur ein Arzt eindeutig sagen, welche Diagnosemethoden in einer bestimmten Situation angewendet werden müssen..

    Vorbereitung auf die Blutspende

    Jeder Mensch ist daran interessiert, die genauesten biochemischen Ergebnisse zu erzielen. Dazu müssen Sie bestimmte Empfehlungen des Arztes befolgen..

    1. Sie müssen ganz auf Alkohol verzichten. Darüber hinaus sollte es nicht innerhalb einer Woche verbraucht werden..
    2. Eine Stunde vor dem Eingriff muss nicht geraucht werden, um die Indikatoren nicht zu verzerren.
    3. Am Vorabend des Eingriffs müssen Sie auf intensive körperliche Aktivität verzichten und Stresssituationen vermeiden.
    4. Die Studie muss auf nüchternen Magen durchgeführt werden. Deshalb sollte die letzte Mahlzeit 12 Stunden vor dem Eingriff sein..
    5. Wenn eine Person hormonelle oder entzündungshemmende Medikamente einnimmt, sollte der Arzt darüber informiert werden. Es ist möglich, dass sie aufgegeben werden müssen, oder dieser Faktor wird bei der Dekodierung der Umfrageergebnisse berücksichtigt.

    Wenn ein Transaminasetest durchgeführt wird, wird Blut aus einer Vene entnommen. In diesem Fall kann das Ergebnis in wenigen Stunden oder am nächsten Tag ermittelt werden. Wenn Sie den Vorgang wiederholen müssen, sollten Sie sich an dasselbe Labor wenden..

    Norma ALT und AST

    Vor der Analyse muss der Arzt darüber informiert werden, ob es Störungen der Blutgerinnung gibt und ob es Krankheitserreger gibt, die durch die Blutflüssigkeit übertragen werden. Beispielsweise kann eine Person HIV, Hepatitis B und C haben, und das Personal muss sich dessen bewusst sein. Dies ist erforderlich, um Sicherheitsmaßnahmen ergreifen zu können.

    Um Untersuchungsmaterial zu erhalten, müssen Sie eine Injektion in eine Vene durchführen. Es wird am unteren Ende der Ellbogenbiegung durchgeführt. In diesem Fall wird eine wegwerfbare und sterile Nadel verwendet, und die Flüssigkeit selbst wird in ein Reagenzglas gezogen.

    Die Blutprobe wird mit einem speziellen Gerät untersucht. Nachdem der Arzt die Nadel herausgezogen hat, dauert es einige Minuten, bis er auf die Injektionsstelle drückt.

    Dies ist notwendig, um das Auftreten von Blutungen zu verhindern..

    Es ist erwähnenswert, dass bestimmte Indikatoren davon abhängen, welches Geschlecht die Person hat und ob die Frau schwanger ist..

    Typische Werte für Kinder und Erwachsene:

    1. ALT bei Frauen - bis zu 35 U / l.
    2. ALT bei Kindern von 1 bis 15 Jahren - bis zu 25 U / l.
    3. AST bei Frauen - bis zu 31 U / l.
    4. AST bei Kindern von 1 bis 15 Jahren - bis zu 50 U / l.

    Darüber hinaus kann sich der Indikator während der Schwangerschaft ändern. Insbesondere sollte der AST zwischen 20 und 40 U / l und der ALT zwischen 30 und 32 U / l liegen. In diesem Fall wird abhängig von der Periode ein spezifischer Indikator gebildet. Es ändert sich aufgrund der Tatsache, dass der hormonelle Hintergrund unterschiedlich wird. Im ersten und letzten Trimester befinden sich mehr Enzyme im Blut. Wenn die Aminotransferasen zunehmen, kann dies auf das Auftreten einer Pathologie hinweisen.

    Anhand dieser Indikatoren kann man grob sagen, ob eine Frau eine gefährliche Krankheit hat. In jedem Fall sollte ein Arzt die Ergebnisse der Biochemie überprüfen. Der Spezialist weiß besser, was genau im Einzelfall zu tun ist. Bei Bedarf schickt er den Patienten zu weiteren Tests, damit Sie den Gesundheitszustand genau analysieren können.

    Gründe für Abweichungen

    Bei einigen Menschen ändert sich der Indikator aufgrund gesundheitlicher Probleme. Die erhöhte Aktivität von ALT ist mit der Tatsache verbunden, dass eine Zellzerstörung auftritt. Gleichzeitig weist ein hoher Wert häufig auf Lebererkrankungen hin..

    Bei einer Frau können folgende Lebererkrankungen vermutet werden:

    1. Alkoholbedingte Hepatitis.
    2. Chronische und akute Virushepatitis.
    3. Zirrhose.
    4. Neubildungen.
    5. Fettdegeneration des Organs.
    6. Intrahepatische Cholestase.
    7. Cholangitis.
    8. Toxische Wirkungen auf das Organ. Zum Beispiel könnte es durch Tetrachlorkohlenstoff oder Pilze gesendet werden.
    9. Chronische Autoimmunthyreoiditis.

    Ein Anstieg der ALT tritt häufig auf, wenn Sie übergewichtig sind. In diesem Fall kann sich der Indikator um das 2-3-fache erhöhen. Eine Abweichung kann auch bei Leukämie, Herzinfarkt, Muskelerkrankungen auftreten.

    Es kommt auch vor, dass der Patient eine falsche Leistungssteigerung hat. Dies geschieht bei harter körperlicher Arbeit, bei Hämolyse, bei der Einnahme von Medikamenten sowie während der Schwangerschaft und nach der Geburt..

    Wenn der Indikator sinkt, kann dies auf eine Infektion des Urogenitalsystems oder einen Mangel an Vitamin B6 hinweisen.

    Es gibt auch eine Erhöhung des AST, und eine 100-fache Erhöhung des Wertes ist bei toxischen Leberschäden möglich. Dies geschieht beispielsweise, wenn eine Person mit Fliegenpilzen vergiftet ist..

    Ein Anstieg kann auch bei akutem Herzinfarkt, während Herzoperationen, Neoplasien sowie bei Leberschäden auftreten.

    Es kommt auch vor, dass ein Anstieg des AST bei akuter Hepatitis mit Zirrhose, Cholestase und Muskeldystrophie auftritt. Alkohol, Lungenembolie und Myoglobinurie provozieren häufig Faktoren..

    Eine falsche Wertsteigerung tritt bei Verbrennungen, Lipämie, harter körperlicher Arbeit sowie beim Gebrauch verschiedener Medikamente auf. Eine falsche Abnahme kann bei Urämie, Vitamin B6-Mangel sowie bei Polyneuritis auftreten.

    Indikatoren werden normalisiert, wenn der Grund für ihre Änderung beseitigt ist. Aus diesem Grund kann dem Patienten empfohlen werden, sich einer Behandlung zu unterziehen und die Analyse erneut durchzuführen. Wenn die Therapie wirksam war, sollten sich die Indikatoren wieder normalisieren..

    In jedem Fall sollten Sie sich mit Ihrem Arzt über Ihre Situation beraten, da Sie nur in diesem Fall sicher sein können, dass die Therapie hilft.

    Wenn sich die Indikatoren nicht normalisieren, kann dies auf die Unwirksamkeit der Behandlung sowie auf eine falsche Diagnose hinweisen..

    Asat im Blut erhöhte Ursachen, Symptome und Behandlung

    AST-Bluttest - biochemischer Bluttest, bei dem die Menge des intrazellulären Enzyms Aspartataminotransferase bestimmt wird.

    Diese Analysemethode wird zur Diagnose von Erkrankungen des Myokards, der Leber und der Muskeln verwendet. Sie wird normalerweise gleichzeitig mit ALT-Blutuntersuchungen sowie einem Bilirubin-Test verschrieben.

    Mit dieser Analyse können Sie die Menge des zellulären Enzyms AST in den Geweben von Leber, Nieren, Herz, Skelettmuskeln, Nervensystem und anderen Organen identifizieren. Wenn bei der Analyse von Blut die Dekodierung von AST eine hohe Menge an Aspartataminotransferase im Gewebe des Körpers zeigt, können wir Rückschlüsse auf das Vorhandensein von Störungen in dem einen oder anderen Organ ziehen.

    Norm

    Die AST-Rate im Blut hängt vom Geschlecht des Patienten ab:

    • bei Frauen liegt der Indikator innerhalb von 31 U / l;
    • für Männer beträgt der normale Indikator bis zu 41 U / l;
    • bei Neugeborenen liegt die Norm zwischen 25 und 75 U / l;
    • bei Kindern im Alter von 1 bis 18 Jahren - 15 bis 60 U / l.

    Wie Sie sehen können, ist die Aktivität der Aspartataminotransferase im Körper einer Frau etwas geringer als im Körper eines Mannes und bei Kindern höher als bei Erwachsenen.

    Angaben zum Zweck der Analyse

    Ein AST-Bluttest ist erforderlich, um das intrazelluläre Enzym Aspartataminotransferase, das als Ergebnis einer biochemischen Analyse nachgewiesen wird, genau zu bestimmen.

    Es wird in folgenden Fällen verschrieben:

    • Alle Lebererkrankungen.
    • Alle Arten von Gelbsucht und Störungen des Bilirubinstoffwechsels.
    • Autoimmunerkrankungen.
    • Endokrine Erkrankungen.
    • Infektionen.
    • Rausch.
    • Bösartige Tumore.
    • Allergische Hauterkrankungen.
    • Langzeitbehandlung mit Antibiotika, Chemotherapie und verschiedenen toxischen Medikamenten.
    • Erkrankungen des Kreislaufsystems.
    • Chronische und akute Herzkrankheit.
    • Nierenversagen.
    • Bauch- und Brustverletzungen.
    • Vorbereitung auf eine komplexe Operation.
    • Eitrig-septische Pathologien.
    • Enzephalopathie unbekannter Ätiologie.
    • Gallenabflussstörungen, Cholelithiasis.
    • Chronische Pankreatitis.
    • Bewertung der Behandlung von Leber- und Herzerkrankungen

    Es ist wichtig zu beachten, dass Sie 7-15 Tage vor der Blutspende für AST die Einnahme von Medikamenten vollständig ausschließen müssen. Wenn dies jedoch nicht möglich ist, sollte der Arzt vor der Blutentnahme über die Menge der Arzneimittel und deren tägliche Dosierung informiert werden..

    Ursachen für erhöhten AST

    Warum wird der AST-Indikator erhöht und was bedeutet das? Bei Erwachsenen steigt der AST-Spiegel bei Krankheiten, die mit dem Abbau von Geweben einhergehen, die reich an diesen Enzymen sind. Ein 2- bis 5-facher AST-Überschuss wird als moderat, 6- bis 10-fach - durchschnittliche, höhere Raten - als signifikanter Anstieg angesehen.

    Am häufigsten wird bei AST über der Norm Folgendes diagnostiziert:

    • akute oder chronische Hepatitis;
    • Alkoholvergiftung;
    • die Entwicklung eines obstruktiven Ikterus;
    • Zerstörung von Leberzellen;
    • Dermatomyositis;
    • Mesenterialinfarkt;
    • infektiöse Mononukleose;
    • progressive Muskeldystrophie;
    • Fettabbau der Leber;
    • lokale Strahlenschäden;
    • akute Pankreatitis;
    • Nekrose von Kardiomyozyten (Herzmuskelzellen);
    • Nekrose oder Verletzung von Skelettmuskelzellen;
    • Vergiftung mit Chloroform, hellem Giftpilz, Tetrachlorkohlenstoff;
    • Therapie mit hepatotoxischen Arzneimitteln und Arzneimitteln, die Cholestase verursachen.

    Die Bestimmung des AST-Spiegels erfolgt häufig in Kombination mit ALT. Die Verfügbarkeit von Daten auf der Ebene dieser beiden Enzyme legt die Lokalisierung des pathologischen Prozesses, seine Schwere und die Erstellung einer Prognose nahe.

    Es gibt den sogenannten Ritis-Koeffizienten - das AST / ALT-Verhältnis. Normalerweise ist dieser Indikator 1,33.

    Bei Herzerkrankungen nimmt sie zu und bei Lebererkrankungen nimmt sie ab (mit Ausnahme von alkoholischen Schäden)..

    Was zu tun ist

    Es muss klar verstanden werden, dass ein Anstieg des AST nicht die Ursache der Krankheit ist. Dies ist die Folge. Daher kann nur die Beseitigung der verursachenden Krankheit den Kausalzusammenhang unterbrechen, was sich in der Normalisierung der AST-Aktivität niederschlägt und zu einem Kriterium für den Sieg über diese Krankheit wird..

    Alle Fälle eines Anstiegs der Aspartat-Aminotransferase sind ein Grund für die Suche nach spezialisierter medizinischer Versorgung. Dieses harmlose und asymptomatische Symptom verbirgt häufig schwerwiegende chronische Krankheiten, die sich erst nach einer Weile manifestieren..

    Da dieses Zeichen die Zerstörung von Zellen signalisiert, die dieses Enzym enthalten (Herz, Leber, Muskeln), ist es notwendig, Krankheiten dieser Organe zu diagnostizieren und zu behandeln.

    In der modernen Welt schicken Ärzte fast jedes Mal, wenn eine Diagnose gestellt wird, Patienten zu Blutuntersuchungen, um die Anzahl der Erythrozyten und Leukozyten zu bestimmen. In letzter Zeit werden jedoch zunehmend Tests durchgeführt, um die Menge an Enzymen wie ALAT und ASAT zu bestimmen.

    Was ist ALAT und ASAT??

    Alaninaminotransferase, abgekürzt als ALAT, ist ein zelluläres Enzym, das am Stickstoff- und Energiestoffwechsel sowie an der Synthese verschiedener Aminosäuren beteiligt ist. Alaninaminotransferase ist in allen Geweben des Körpers vorhanden, konzentriert sich jedoch in größerem Maße auf die Gewebe von Herz, Leber und Nieren. ALT ist überwiegend im Zytoplasma der Zelle lokalisiert.

    Aspartataminotransferase, kurz ASAT, ist ein weiteres Enzym, das an der Synthese von Aminosäuren beteiligt ist. Aspartat-Aminotransferase ist auch in allen Geweben des Körpers vorhanden. Die größte Menge an AST findet sich in den Herz- und Skelettmuskeln der Leber, in den Lungen, Nieren und Geweben des Nervensystems. AST ist nicht nur im Zellzytoplasma konzentriert, sondern auch in Mitochondrien.

    Diese beiden Enzyme sind eine intrazelluläre Komponente, daher ist ihr Gehalt im Blut in Abwesenheit von Pathologien ziemlich gering. Ein Anstieg des Spiegels dieser Enzyme trägt wiederum zu ihrem Transport von den Zellen ins Blut bei, was auf eine massive Zerstörung der Zellstrukturen hinweist.

    Die selektive Gewebelokalisierung ermöglicht es, Aminotransferasen als Markerenzyme zu betrachten: ALAT - für die Leber, AsAT - für das Herz.

    Indikatoren für beide Transferasen sind von großem diagnostischen Wert.

    Daher wird die Analyse auf ALT häufig verschrieben, wenn der Verdacht auf eine Leberschädigung verschiedener Genese besteht. Ein AST-Test kann auch Herzerkrankungen anzeigen, die mit einem Elektrokardiogramm nicht erkannt werden (z. B. Myokardinfarkt)..

    • Wenn der AST-Wert die Norm signifikant überschreitet, wird häufig der sogenannte De-Ritis-Koeffizient berechnet.
    • Der De-Ritis-Koeffizient ist das Verhältnis der Anteile beider Transferasen im Blut, benannt nach dem italienischen Wissenschaftler Fernando de Ritis, der 1957 als erster vorschlug, ihn zur Diagnose von Leberschäden zu verwenden.
    • Durch Berechnung des De-Ritis-Koeffizienten ist es möglich, die Ätiologie von Leberschäden, beispielsweise viralen, dystrophischen oder alkoholischen, festzustellen, und zusammen mit der Untersuchung des Albumingehalts kann man auch Herzpathologien beurteilen.

    Indikatorstandards

    Die Menge des vorhandenen ALT-Enzyms wird in Einheiten pro Liter gemessen und ändert sich mit dem Altern. Daher wird der Wert der Alaninaminotransferase bei Säuglingen immer überschätzt..

    Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass nach der Geburt viel Hämoglobin in den Blutkreislauf des Babys gelangt, der über 3-5 Wochen im Körper zusammenbricht. Infolge dieses Prozesses wird Bilirubin gebildet, was zu einem Anstieg des ALT-Index führt..

    Dieser physiologische Prozess wird als postpartale Gelbsucht bezeichnet..

    Die folgenden Normen für ALAT-Werte sind angegeben:

    1. In den ersten fünf Tagen nach der Geburt erreicht der ALT-Wert 49 U / l. In der Folgezeit kann es bis zu 60 U erhöhen.
    2. Ab dem Alter von sechs Monaten sinkt der ALT-Gehalt auf 54 U / l.
    3. Im Alter von drei Jahren beträgt diese Zahl etwa 33 U..
    4. Im Alter von sechs Jahren wird ein Indikator von 29 U als Norm angesehen..
    5. Nach seinem sechsten Lebensjahr kann er bis zu 39 Edl zurückwachsen..
    6. In der Jugend ist der Wert differenziert und hängt mit dem Geschlecht des Kindes zusammen, sodass er für Jungen 27 Einheiten und für Mädchen nur 24 Einheiten erreichen kann.

    Die Norm der Alaninaminotransferase im Blut einer erwachsenen Frau beträgt 31 U, während sie bei Männern 41 U beträgt.

    Es ist zu beachten, dass ein Anstieg des Alaninaminotransferase-Spiegels bei einer Frau während des ersten Schwangerschaftstrimesters als Norm angesehen wird, während zu einem späteren Zeitpunkt von der sogenannten Gestose gesprochen werden kann - einer Komplikation der Schwangerschaft, auch Präeklampsie genannt.

    Der Inhalt von AsAT hängt auch vom Geschlecht und Alter der Person ab. Höhere Raten sind für Männer aufgrund der höheren Masse an Muskelgewebe und für Kinder aufgrund des aktiven Stoffwechsels und des Wachstums von Muskelgewebe charakteristisch.

    1. Die AST-Konzentration bei Frauen wird als nicht mehr als 31 U angesehen, während sie bei Männern 37 U erreicht.
    2. Je nach Alter und Geschlecht werden die folgenden Normen für Indikatoren dieses Enzyms angegeben:
    1. Hohe Aspartataminotransferase-Spiegel sind bei Säuglingen bis zu einem Alter von 5 Tagen häufig. In dieser Zeit erreicht er 97 Edl.
    2. Im Alter von einem Jahr erreicht der dargestellte Indikator 82 U..
    3. Mit sechs Jahren sinkt der Enzymgehalt auf 36 U..
    4. Im Alter von 11 bis 18 Jahren unterscheidet sich der Gehalt an AST im Blut bei verschiedenen Geschlechtern. Für Jungen beträgt dieser Indikator ungefähr 28 U / l, während er für Mädchen 25 U / l nicht überschreitet..

    Während der Schwangerschaft kann der AST-Gehalt im weiblichen Blut nicht nur nach oben, sondern auch nach unten von der Norm abweichen..

    Eine Abweichung von der Norm im Gehalt an Enzymen im Blut kann auf eine Reihe von Pathologien hinweisen. Ein Myokardinfarkt führt also zu einer 10- oder sogar 20-fachen Erhöhung der AST-Konzentration. Bei Koronarinsuffizienz steigt dieser Indikator tagsüber stark an und kehrt dann reibungslos zur Normalität zurück.

    Ein über mehrere Tage anhaltend erhöhter AST-Index dient als Beweis für den kritischen Zustand des Patienten, und bei einem weiteren Anstieg des Indikators ist davon auszugehen, dass der betroffene Bereich des Organs zunimmt.

    Manchmal kann bei gesunden Menschen ein Anstieg der ASTT beobachtet werden. Es kann durch Krebsmedikamente, Antidepressiva, orale Kontrazeptiva, eine Reihe von Beruhigungsmitteln, Alkohol oder kürzlich durchgeführte körperliche Aktivitäten verursacht werden..

    Eine verminderte Enzymaktivität kann bei Vitamin B6-Mangel oder kürzlich durchgeführter Hämodialyse auftreten.

    Eine Abnahme der ALT kann durch schwere Nekrose des Lebergewebes sowie durch Arzneimittel, die Phenoteazin und Aspirin enthalten, verursacht werden.

    Gründe für den Anstieg

    Der Prozess des Zelltods ist mit folgenden Gründen verbunden: Trauma, Onkologie, Erschöpfung, starke körperliche Anstrengung, Stress. In diesem Fall verlässt das AST-Enzym die toten Zellen und gelangt in den Blutkreislauf. Dieser Prozess führt dazu, dass das Enzym seinen quantitativen Indikator (ca. 2-20-fach) im menschlichen Blut spürbar erhöht.

    Eine Erhöhung dieses Indikators erfolgt bei Problemen und Funktionsabweichungen folgender Organe:

    • Leber und Gallenblase (Leberkrebs, verschiedene Hepatitis, Amöboideninfektionen, Entzündung der Gallenwege);
    • Herz (Koronarinsuffizienz, Myokardinfarkt, Angina pectoris, rheumatische Herzkrankheit);
    • Skelettmuskeln - Verletzungen und Dystrophie der Muskelmuskulatur;
    • Bauchspeicheldrüse (Phlegmon des retroperitonealen Gewebes, akute Pankreatitis);
    • Infektionskrankheiten (Vaskulitis, virale Mononukleose).

    Wenn die quantitativen Indikatoren des Enzyms wachsen, kann dies darauf hinweisen, dass benachbarte Gewebe in den pathologischen Verlauf der Krankheit einbezogen wurden. Es ist zu beachten, dass bei Patienten mit Angina pectoris und Zirrhose die Menge an AST nicht über die Norm hinausgeht..

    Die Ursachen für eine Erhöhung des Enzyms im Blut können auch Erkrankungen einer Reihe von Organen (vor allem des Herzens und der Leber) sein. In diesem Fall stehen die Ärzte vor der Aufgabe, die Krankheit zu identifizieren, bei der eines der Organe die Änderung des AST-Enzymkoeffizienten im Blutserum verursacht hat.

    In Bezug auf das ALAT-Enzym kann festgestellt werden, dass die Analyse des Biomaterials zur Identifizierung des quantitativen ALAT-Koeffizienten in medizinischen Einrichtungen durchgeführt wird, um Krankheiten zu diagnostizieren, die sich in der Leber, in den Gallengängen, in den Skelettmuskeln entwickeln, sowie um Erkrankungen des Herzmuskels zu identifizieren.

    Der Diagnostiker kann eine Überweisung zur Blutspende zur Bestimmung des ALT-Enzyms vornehmen, wenn er ein vollständigeres diagnostisches Bild erhalten und bestimmte Störungen im menschlichen Körper identifizieren möchte.

    Normalerweise wird diese Überweisung gegeben, wenn ein Arzt über die Wirkung von Medikamenten oder anderen toxischen Medikamenten auf die Leber informiert werden möchte. Hepatitis kann auch ein wichtiger Grund für die Einnahme von ALT sein..

    Die Spiegel dieses Enzyms spiegeln den Grad der Leberschädigung im menschlichen Körper wider. Darüber hinaus wird diese Analyse obligatorisch von Blutspendern durchgeführt..

    Sie können die Gründe für Bedenken hinsichtlich Ihrer Gesundheit und die Notwendigkeit, bei Ihrem Arzt auf ALT getestet zu werden oder wenn Sie eines der folgenden Symptome feststellen, herausfinden:

    • allgemeines Unwohlsein;
    • Anfälle von Übelkeit oder Erbrechen;
    • verminderter Appetit;
    • Verfärbung des Urins;
    • Gelbfärbung der Haut;
    • Änderung der Stuhlfarbe;
    • regelmäßige Bauchschmerzen sowie Blähungen.

    Um das genaueste Testergebnis für ALT zu erhalten, müssen Sie Ihren Körper richtig vorbereiten. Biomaterial, in diesem Fall Blut, wird am frühen Morgen auf nüchternen Magen gespendet. Die letzte Mahlzeit vor der Analyse sollte spätestens nach 8 Stunden erfolgen. Aus einer Vene wird Blut entnommen.

    Der ALT-Indikator kann in folgenden Fällen überschritten werden:

    • unausgewogene Ernährung;
    • Virusinfektionen;
    • Pankreatitis im akuten Stadium;
    • Verbrennungen großer Hautpartien;
    • ein Zustand des Schocks;
    • Mononukleose;
    • Probleme des hämatopoetischen Systems;
    • übermäßige körperliche Aktivität;
    • Myodystrophie.

    Behandlung

    Wenn Sie nach einem Arztbesuch festgestellt haben, dass der Blutgehalt von AST überschritten wird, müssen Sie dringend die Faktoren entfernen, die solche Veränderungen im Körper verursacht haben. Die richtige Entscheidung wäre, alkoholische Getränke abzulehnen und eine alternative Behandlung zu wählen, die solche biochemischen Veränderungen nicht verursacht..

    Es ist notwendig, die AST-Konzentration im Blut unter Aufsicht eines Arztes zu reduzieren. Während der Behandlung sollte der Patient einen Kardiologen und Hepatologen konsultieren.

    Bei der Durchführung der Behandlung müssen Sie auf entzündliche Prozesse im Körper sowie auf Erkrankungen des Herzens und der Leber achten, die zu einem solchen Übermaß an Norm führen können. In solchen Fällen muss der Patient ins Krankenhaus eingeliefert, behandelt und der Enzymspiegel im Blut regelmäßig überwacht werden..

    Um die ALT-Konzentration im Blut zu senken, muss herausgefunden werden, welche Pathologie Veränderungen im Körper verursacht hat, und mit der Behandlung begonnen werden.

    Bei der Behandlung der Leber, die normalerweise zu einer Erhöhung der ALT führt, werden Medikamente verschrieben, die die Funktion des Magens, der Hepatoprotektoren und der Choleretika verbessern.

    Bei Verwendung der oben genannten Mittel lohnt es sich, einen Arzt zu konsultieren, da solche Medikamente eine Reihe von Kontraindikationen aufweisen.

    Eine Erhöhung der ALT im Blut kann durch die Einnahme verschiedener Medikamente erreicht werden, die abgesetzt und eine andere Behandlung mit einem Arzt gewählt werden sollten. Um die ALT im Blut zu reduzieren, lohnt es sich, Ihre Ernährung zu ändern und Lebensmittel zu essen, die Vitamin D enthalten. Ein gesunder Lebensstil hilft Ihnen, sich zu erholen..

    Im Verlauf der gesamten Behandlung lohnt es sich, Blut für eine biochemische Analyse zu spenden, um herauszufinden, wie gut die für den Patienten ausgewählte Therapie zu ihm passt, um das Ergebnis in der Dynamik zu verfolgen.

    Video über Blutuntersuchungen AST und ALT

    Erhöhte ALT im Blut

    ALT oder ALAT (Alaninaminotransferase) und AST oder AST (Aspartataminotransferase) sind eine Kombination komplexer Proteinmoleküle mit nichtmembrankonstanten Elementen von Zellen, ansonsten Enzymen.

    Ihr Hauptzweck ist es, die chemische Reaktion von Aminosäuren (Alanin und Asparagin) zu beschleunigen, die den Protein- und Kohlenhydratstoffwechsel verbinden..

    Die Produktion von Enzymen im Körper erfolgt endogen, dh intrazellulär, daher ist die Konzentration von AsAT und ALAT im Blut eines gesunden Menschen unbedeutend.

    Allgemeine Informationen zu ALT

    Der Hauptort für Alaninaminotransferase sind Hepatozyten (Leberzellen). In geringeren Mengen kommt es im Myokard, in der Bauchspeicheldrüse, in den Nieren und im Gewebe des Muskelapparats vor. Aspartataminotransferase ist in größerem Maße im Herzmuskel sowie in der Leber, den Gehirnneuronen und den Skelettmuskeln konzentriert.

    Bei einer zerstörerischen Veränderung der aufgeführten Organe werden Enzyme freigesetzt und gelangen in großen Mengen in den systemischen Kreislauf. Wenn das AST- oder ALT-Enzym im Blut erhöht ist, bedeutet dies eine Verletzung der Integrität von Organzellen, daher die Entwicklung pathologischer Prozesse.

    ALT und AST stehen in enger Korrelation. Ein gesundes Enzymverhältnis, auch bekannt als De-Ritis-Koeffizient, liegt zwischen 0,91 und 1,75. Ein niedriger Koeffizient (unter eins) zeigt das Vorhandensein von Lebererkrankungen an. Ein zweimaliges Überschreiten des Indikators zeigt die Zerstörung des Myokards an.

    Die Konzentration von ALT wird im Rahmen der Blutbiochemie identifiziert. Das Enzym ist ein Marker für den organischen Zustand von Hepatozyten und die Gesundheit der Leber. Entsprechend ihrem quantitativen Gehalt werden Anzeichen von Lebererkrankungen im präklinischen Stadium, dh vor dem Auftreten charakteristischer Symptome einer Verfärbung der Haut und der Schleimhäute (Gelbsucht), bestimmt..

    Eine Erhöhung der Indikatoren für das Hauptenzym der Hepatozyten ermöglicht es dem Arzt, das Vorhandensein von:

    • Hepatitis verschiedener Ätiologie;
    • Krebsprozesse in der Leber;
    • Zirrhose (alle Sorten);
    • Steatose (Fettabbau der Leber);
    • Fetthepatose;
    • Cholestase (Verletzung der Synthese und des Abflusses von Galle);
    • progressive Muskeldystrophie;
    • toxische Leberschäden (medizinisch, alkoholisch usw.);
    • Pankreaserkrankungen;
    • Herzerkrankung.

    Zunächst werden Pathologien im Zusammenhang mit der Zytolyse (Zerstörung von Hepatozyten) verdächtigt. Unbefriedigende Ergebnisse von ALT (ALT) in der biochemischen Analyse erfordern eine zusätzliche Überprüfung durch Labor- und Hardwaremethoden. Allein aufgrund der Blutparameter wird eine Pathologie angenommen, aber nicht endgültig diagnostiziert.

    Forschungsparameter der Blutbiochemie

    Anzeichen steigender Werte

    Der biochemische Bluttest ist eine Methode zur Laboruntersuchung von Biofluiden, um Funktionsstörungen in Organen und Systemen des Körpers zu identifizieren. Die Studie ist zugeordnet:

    • je nach symptomatischen Beschwerden des Patienten (anhaltende Schmerzen bei Lokalisation, Verdauungsstörungen, Herz- und Atemfunktionen, Funktionsstörungen des Nervensystems, des endokrinen Systems, des Hepatobiliärsystems und des Nierenapparats);
    • im Rahmen der ärztlichen Untersuchung;
    • zu vorbeugenden Zwecken;
    • bei Kontakt mit Patienten, die mit Virushepatitis infiziert sind;
    • die Therapie diagnostizierter Krankheiten zu überwachen.

    Während der Perinatalperiode spenden Frauen mehrmals Blut für die Biochemie, wodurch es möglich ist, mögliche Störungen im Körper der werdenden Mutter, die sich negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken, rechtzeitig zu diagnostizieren. Besonderes Augenmerk wird auf die ALT-Indikatoren im Bluttest gelegt, wenn der Patient Symptome von Lebererkrankungen zeigt:

    • Übelkeit und Schweregefühl im Magenbereich;
    • abwechselnder Durchfall und Verstopfung (Verstopfung);
    • Verlust des Interesses an Nahrungsmitteln (Appetitlosigkeit);
    • gelber Belag auf der Zunge und Bitterkeit im Mund;
    • subfebrile (37–38 ° C) Körpertemperatur;
    • juckende Haut (besonders im Gesichtsbereich);
    • eine Änderung des Kotschattens zu einer hellgelben, dunklen Farbe des Urins;
    • Schmerzen im Hypochondrium rechts;
    • gelbliche Färbung des Augenweiß
    • chronische Blähungen;
    • Teleangiektasien (Besenreiser) und Hämatome nicht traumatischen Ursprungs;
    • Schwellung.

    Bei diagnostizierten Lebererkrankungen kann eine Analyse des Gehalts an AST und ALT im Blut separat verschrieben werden, um die Dynamik der Behandlung zu überwachen.

    Regeln für die Vorbereitung und Durchführung der Analyse

    Um objektive Ergebnisse zu erhalten, sollte nach einer einfachen vorläufigen Vorbereitung eine biochemische Analyse durchgeführt werden. Der Patient muss folgende Bedingungen erfüllen:

    • Schließen Sie die Verwendung von alkoholischen Getränken in 5-7 Tagen aus, da toxische Metaboliten von Ethanol die Synthese von Proteinen und Enzymen in der Leber stören.
    • Entfernen Sie fetthaltige und frittierte Lebensmittel innerhalb von 2-3 Tagen aus der Ernährung, um Leber und Bauchspeicheldrüse nicht zusätzlich zu belasten.
    • vorübergehend die Einnahme von Medikamenten einstellen;
    • Beobachten Sie das Fasten vor dem Eingriff mindestens 8-12 Stunden lang.

    Warum muss ich auf leeren Magen getestet werden? Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass jedes Lebensmittel die Zusammensetzung des Blutes verändert und Fette das Plasma trüb machen. Die Ergebnisse des Vollmagen-Tests sind ungenau.

    ALT-Referenzwerte

    Die ALT-Richtwerte werden nach Geschlecht (bei Männern und Frauen) und nach Alterskategorie des Patienten klassifiziert. Bei Kindern steigen die Indikatoren der Norm vom Moment der Geburt bis zum 6. Monat an, ändern sich dann je nach Alter und erlangen nach dem Erwachsenenalter Stabilität.

    Der Gehalt des Enzyms im Blut bei Frauen wird durch die Geburt eines Kindes, die Einnahme hormoneller oraler Kontrazeptiva und die Wechseljahre beeinflusst. Ein leichter (innerhalb von 25%) Anstieg der ALT im Blut während der Schwangerschaft und ein Rückgang nach 50 Jahren werden nicht als Hinweis auf pathologische Veränderungen akzeptiert.

    Referenz! Der Messwert für Alaninaminotransferase beträgt U / L. Der Umrechnungskoeffizient für das SI-System (mmol / l) beträgt 5,6.

    Die Obergrenze der Kinderindikatoren für den Enzymgehalt im Blut sollte die folgenden Werte (in U / l) nicht überschreiten:

    NeugeborenesBis zu 6 Monaten.Bis zu einem JahrBis zu drei JahreBis zu 6 JahreBis zum Alter der Mehrheit
    495654332939

    Referenzwerte für Erwachsene für Alaninaminotransferase:

    Rate in U / lNorm in mmol / l
    Männer45252
    Frauen34≈ 190

    Bei der Bewertung der ALT-Indikatoren werden die erhaltenen AST-Werte unbedingt berücksichtigt. Die Dekodierung der Analyseergebnisse erfolgt innerhalb von 24 Stunden.

    Gründe für die Abweichung von der Norm

    Der Enzymindex kann sowohl nach oben als auch nach unten von den Standardwerten abweichen. Beide Optionen sind unbefriedigend und weisen auf eine intensive Zellzerstörung hin. Ein verringerter ALT-Spiegel wird viel seltener als ein Anstieg der Enzymkonzentration im Blut festgestellt.

    Es gibt zwei Hauptgründe für den Leistungsabfall:

    • ausgedehnte Nekrose von Hepatozyten infolge fortgeschrittener chronischer Lebererkrankungen;
    • Langzeitmangel im Körper von Pyridoxin (Vitamin B6).

    Vitamin B6 ist aktiv an der Produktion von ALT und ASAT beteiligt. Enzyme werden aufgrund ihres chronischen Mangels in unzureichenden Mengen synthetisiert. Hyperenzymämie (erhöhte ALT) wird in vier Klassen eingeteilt:

    Wie wird ein Ultraschall der Leber durchgeführt??

    • einfach - eine Erhöhung der Indikatoren um das 3-5-fache;
    • mäßig - 5-6 mal;
    • Durchschnitt - mehr als 6 mal;
    • hoch - mehr als 10 mal.

    Die Gründe für den Anstieg der ALT sind mit akuten oder chronischen Pathologien der Leber und des Herzens verbunden.

    Bei einem Myokardinfarkt (Nekrose eines Teils des Herzmuskels) wird vermutlich ein ALT-Indikator diagnostiziert, der die Standards um das 5-fache oder mehr übertrifft. In diesem Fall erhöht sich auch der Ritis-Koeffizient.

    Eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse führt zu einer mindestens dreifachen Erhöhung der Enzymindizes, einer 7-8-fachen Dystrophie der Muskulatur.

    Bei viraler Hepatitis wird ein 20-50-facher Anstieg der Alaninaminotransferase beobachtet. Es gibt drei Haupttypen von Viruserkrankungen, zwei weitere:

    • Botkin-Krankheit oder Hepatitis A;
    • Serum (Hepatitis B);
    • Posttransfusion oder Hepatitis C;
    • Typ D und E (Krankheiten im Zusammenhang mit den Haupttypen).

    Bei toxischer (alkoholischer) Hepatitis können die ALT-Werte um den Faktor Hunderte erhöht werden. Ein hoher Gehalt des Enzyms in den Ergebnissen der Biochemie, insbesondere in Abwesenheit ausgeprägter Symptome, ist ein Grund für eine zusätzliche Untersuchung. Der Patient muss Blut für den Enzymimmunoassay (ELISA) spenden, um das Hepatitis-Virus nachzuweisen.

    Bei unheilbarer Leberzirrhose (Leberzirrhose) kann der ALT-Gehalt im Blut von 225 U / L auf 2250 U / L erhöht werden. Die Ergebnisse hängen vom Stadium und der Ätiologie der Krankheit ab. Zirrhose kann folgende Ätiologie haben:

    • viral - es wird als Komplikation der übertragenen Hepatitis A, B, C gebildet;
    • pharmakologisch oder medizinisch - entwickelt sich bei längerer falscher Medikation;
    • giftig (alkoholisch) - tritt infolge chronischen Alkoholismus auf;
    • Austausch-Nahrungsmittel - gebildet vor dem Hintergrund chronischer Pathologien des endokrinen Systems; kryptogen (mit unbekannter Herkunft);
    • Galle (primär und sekundär) - ist eine Komplikation von Erkrankungen der Gallenblase;
    • Autoimmun, die Ursache der Entwicklung ist eine Fehlfunktion des körpereigenen Immunsystems.

    Die höchste ALT wird bei viraler und alkoholischer Zirrhose verzeichnet. Bei Verdacht auf zirrhotische Veränderungen im Lebergewebe muss der Patient dringend einer Ultraschalluntersuchung der Peritonealorgane unterzogen werden.

    Andere mögliche Ursachen für erhöhte Enzymspiegel sind:

    • Pankreasnekrose, sonst der Tod von Pankreaszellen, als Komplikation einer fortgeschrittenen Pankreatitis.
    • Cholezystopankreatitis und chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Während der Latenzzeiten der Krankheit ist der Alaninaminotransferase-Spiegel leicht erhöht. Ein starker Anstieg des Enzyms im Blut bedeutet eine Verschlimmerung der Krankheit.
    • Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels). Die Pathologie wird diagnostiziert, indem ALT- und AST-Indikatoren verglichen und der Ritis-Koeffizient berechnet werden.
    • Akute und chronische Lebererkrankungen (Steatose, Steatohepatitis, Hepatose).
    • Krebstransformation von Hepatozyten (häufiger als Komplikation von chronischer Hepatitis und Zirrhose).
    • Alkoholische, medizinische oder andere Lebervergiftung.
    • Chemotherapie Behandlungsverlauf.
    • Herzinfarkt und Zustand vor dem Infarkt.
    • Epstein-Barr-Virusinfektion (Mononukleose).

    In dem Fall, in dem die angebliche Diagnose während der weiteren Untersuchung nicht bestätigt wird, können falsche Ergebnisse eine Nichteinhaltung der Zubereitungsbedingungen (Alkohol trinken, fetthaltige Lebensmittel essen) sowie einen Zustand neuropsychologischen Stresses oder körperlicher Erschöpfung zum Zeitpunkt der Blutspende bedeuten.

    Empfehlungen zur Korrektur von Indikatoren

    Um den hohen ALT-Wert im Blut zu senken, muss zunächst die Behandlung der Grunderkrankung begonnen werden, die die Testergebnisse beeinflusst hat. Da in den meisten Fällen eine erhöhte ALT-Konzentration auf die Entwicklung von Lebererkrankungen zurückzuführen ist, werden Arzneimittel der hepatoprotektiven Gruppe verschrieben:

    • Essentielles Phospholipid (komplexe Verbindungen von Alkoholen, hochmolekularen Säuren und Lipiden). Sie stimulieren die Regeneration von Hepatozyten, stabilisieren Stoffwechselprozesse, halten das Gleichgewicht von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten aufrecht (Essliver, Fosfonziale, Essentiale Forte N, Phosphogliv usw.).
    • Hepatoprotektive Lipotropika. Verlangsamen oder stoppen Sie die Infiltration von Fettleber (Heptral, Betargin, Hepa-Merz).
    • Pflanzenhepatoprotektoren. Fördern Sie die Wiederherstellung von Leberzellen, die Behandlung erfordert eine langfristige Anwendung. Die Tabletten enthalten natürliche Extrakte von Heilkräutern (Liv-52, Silimar, Karsil, Bongigar usw.).

    Eine zusätzliche Therapie wird mit Arzneimitteln durchgeführt, die auf Ursodesoxycholsäure (Ursosan, Urdoksa, Ursodez) und Liponsäure basieren und dabei helfen, Toxine und Alkoholabbauprodukte zu neutralisieren. Sie können Diät-Therapie verwenden, um ALT zu senken. Einem Patienten mit eingeschränkten funktionellen Fähigkeiten der Leber und der Bauchspeicheldrüse wird eine Diät "Tabelle Nr. 5" verschrieben..

    Eine kurze Tabelle mit erlaubten und verbotenen Lebensmitteln mit einem Anstieg der ALT im Blut

    Wichtig! Wenn die ALT-Werte zu hoch sind, werden alkoholische Getränke vollständig aus dem Menü ausgeschlossen!

    Alaninaminotransferase (ALT) ist ein endogenes Enzym, das die chemische Reaktion der Alaninaminosäure beschleunigt. Der Hauptteil der ALT ist in der Leber enthalten, der Rest ist in der Bauchspeicheldrüse, im Myokard und in den Muskeln lokalisiert. Bei einem gesunden Mann beträgt die Enzymmenge im Blut nicht mehr als 45 U / l, bei einer Frau 34 U / l.

    Wenn die Indikatoren signifikant erhöht sind, bedeutet dies, dass die Gewebe und Zellen pathologisch verändert sind und schwerwiegende Schäden aufweisen, durch die Alaninaminotransferase in den Blutkreislauf gelangt. Die Bestimmung des ALT-Spiegels erfolgt im Rahmen eines biochemischen Bluttests.

    In den meisten Fällen werden bei einem erhöhten Enzymwert Lebererkrankungen (Hepatitis, Hepatose, Zirrhose usw.), chronische oder akute Pankreatitis, Herzerkrankungen (Myokarditis, Herzinfarkt) diagnostiziert. Die Diagnose muss durch eine detaillierte Untersuchung bestätigt werden, einschließlich einer Reihe von Labortests und Hardwarediagnoseverfahren.

    Normen und Änderungen in der Blutuntersuchung für ALAT und ASAT

    Biochemischer Bluttest für ALT

    Alaninaminotransferase (ALT) ist ein intrazelluläres Enzym aus der Gruppe der Aminotransferasen, das am Austausch von Aminosäuren beteiligt ist.

    Die größte Menge an Alaninaminotransferase findet sich in Leber- und Nierenzellen. Ein etwas geringerer Gehalt dieses Enzyms in den Zellen des Herzmuskels, des Skelettmuskels, der Milz, der Bauchspeicheldrüse, der Lunge, der Erythrozyten. Die ALT-Aktivität im Blutserum von Männern ist geringfügig höher als die von Frauen.

    Der Gehalt dieses Enzyms im Blut gesunder Menschen ist unbedeutend. Wenn jedoch ALT-reiche Zellen zerstört oder beschädigt werden, wird das Enzym ins Blut freigesetzt.

    Indikationen zur Analyse

    Es gibt bestimmte Indikationen für eine Blutuntersuchung des Alaninaminotransferase-Spiegels:

    • Diagnose von Lebererkrankungen;
    • Kontrolle von Patienten mit verschiedenen Arten von Hepatitis;
    • Untersuchung von Kontaktpersonen bei Ausbruch der Virushepatitis;
    • Spender-Screening.

    Norm

    Die ALT-Rate im Bluttest hängt vom Alter ab. Darüber hinaus ist die Aktivität dieses Enzyms bei Männern etwas höher als bei Frauen..

    Der Wert der ALT-Norm in der Blutuntersuchung bei Kindern unter sechs Monaten beträgt weniger als 60 U / l, bis zu einem Jahr - weniger als 54 U / l, bis zu sechs Jahren - weniger als 30 U / l, bis zu 12 Jahren - weniger als 38 U / l. Für Jungen unter 18 Jahren sollte dieser Indikator normalerweise 27 U / l nicht überschreiten, für Mädchen unter 18 - 24 U / l. Bei erwachsenen Männern liegt der normale ALT-Wert im Blut unter 41 U / l, bei erwachsenen Frauen unter 31 U / l.

    Erhöhte Werte

    Eine Erhöhung des Wertes der Alaninaminotransferase im Bluttest wird bei folgenden Pathologien beobachtet:

    • Virushepatitis;
    • toxische Leberschäden;
    • Leberzirrhose;
    • primärer oder metastasierter Leberkrebs;
    • Fetthepatose;
    • Verschlussikterus;
    • schwere Pankreatitis;
    • Hypoxie, Schock (normalerweise mit asthmatischem Zustand);
    • Myokarditis, ausgedehnter Myokardinfarkt;
    • Myodystrophie, Myositis;
    • Rechtsherzinsuffizienz;
    • schlimme Verbrennungen;
    • chronischer Alkoholismus;
    • einige hämolytische Erkrankungen;
    • Einnahme von Hepatotoxika (Immunsuppressiva, Antibiotika, Anabolika, Psychopharmaka, Antineoplastika, Verhütungsmittel, Sulfadrogen, Salicylate).

    Reduzierte Werte

    Eine Abnahme des ALT-Gehalts in einer Blutuntersuchung tritt bei schweren Leberschäden auf, die durch eine Abnahme der Anzahl der Zellen gekennzeichnet sind, die dieses Enzym produzieren. Solche Krankheiten umfassen Lebernekrose, Leberzirrhose. Auch der ALT-Spiegel im Blut nimmt mit einem Mangel an Vitamin B6 im Körper ab..

    Biochemischer Bluttest für AST

    Aspartaminotransferase (AST) ist ein Enzym, das am Austausch von Aminosäuren beteiligt ist. Die größte Menge befindet sich in den Zellen der Leber, des Herzmuskels, des Nervengewebes und der Muskeln. Dieses Enzym kommt auch in den Zellen der Bauchspeicheldrüse, der Nieren und der Lunge vor. Im Falle von Schäden und Pathologien der oben genannten Organe wird AST in den Blutkreislauf freigesetzt und daher steigt sein Gehalt im Bluttest an.

    Indikationen zur Analyse

    • Diagnose von Lebererkrankungen;
    • Diagnose eines Myokardinfarkts und einiger anderer Erkrankungen des Herzmuskels;
    • Diagnostik von Pathologien der Skelettmuskulatur.

    Norm

    Die Norm für AST im Blut bei Kindern unter 12 Monaten sollte nicht höher als 60 U / l sein, bis zu neun Jahre alt - nicht höher als 55 U / l, bei erwachsenen Männern - weniger als 41 U / l, bei erwachsenen Frauen - weniger als 31 U / l.

    Erhöhte Werte

    Der Aspartaminotransferase-Spiegel im Blut steigt mit folgenden Krankheiten und Zuständen an:

    • toxische, virale, alkoholische Hepatitis;
    • primärer und metastasierter Leberkrebs;
    • akute Pankreatitis;
    • Cholestase;
    • schwerer Anfall von Angina pectoris, Myokardinfarkt;
    • Lungenarterienthrombose;
    • Durchführung von Angiokardiographie, Herzchirurgie;
    • rheumatische Herzkrankheit im akuten Stadium;
    • Myopathien (chronische Muskelerkrankungen);
    • Skelettmuskelverletzung;
    • Hitzschlag;
    • brennt.

    Bei übermäßiger Muskelbelastung wird ein leichter Anstieg des AST beobachtet.

    Reduzierter Wert

    Eine Abnahme des Spiegels dieses Enzyms im Blut weist auf einen Mangel an Vitamin B6 im Körper, schwere Lebererkrankungen (Leberruptur) hin..

    Vorbereitung für Blutuntersuchungen auf ALAT und ASAT

    Damit bei Blutuntersuchungen sowohl für ALAT als auch für ASAT keine falschen Abweichungen von der Norm auftreten, muss die Blutspende ordnungsgemäß vorbereitet werden.

    • Am Tag vor der Blutentnahme sollten gebratene, fettige, würzige Lebensmittel und alkoholische Getränke von der Diät ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, erhöhte körperliche Aktivität zu vermeiden.
    • Morgens wird auf nüchternen Magen Blut zur Analyse entnommen. Seit der letzten Mahlzeit sollten mindestens acht Stunden vergangen sein.
    • Sie sollten für diese Studien nicht unmittelbar nach Fluorographie, Röntgen, Ultraschall, rektaler Untersuchung und Physiotherapie Blut spenden.
    • Wenn der Patient Medikamente einnimmt, muss er den Arzt benachrichtigen, der die Analyse verschreibt. Einige Medikamente können die Testergebnisse erheblich verfälschen..

    Eine kompetente Dekodierung des biochemischen Bluttests für ALT sowie für ASAT kann nur von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden.