Warum ist ALT erhöht, was bedeutet es??

Alaninaminotransferase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST) sind Enzyme, die aktiv am Aminosäurestoffwechsel teilnehmen. Sie können in den Zellen der Nieren, der Leber, der Herzmuskulatur und anderer Organe gefunden werden..

Wenn sie in den Blutkreislauf gelangen, deutet dies auf eine Funktionsstörung der Organe aufgrund von Zellzerstörung hin..

Wenn die ALT-Spiegel erhöht sind, deutet dies meistens auf die Entwicklung einer bestimmten Krankheit hin, die die Leber betrifft. Die Entschlüsselung eines Bluttests kann detaillierter zeigen, welches Organ geschädigt ist, und der ALT- oder AST-Spiegel wird darin signifikant erhöht.

Was ist ALT in einer Blutuntersuchung??

Warum ist ALT im Bluttest erhöht und was bedeutet das? Alaninaminotransferase (ALT) ist ein endogenes Enzym, das zur Gruppe der Transferasen, zur Untergruppe der Transaminasen oder zu den Aminotransferasen gehört. Die Bestimmung des Blutspiegels wird in der medizinischen Praxis häufig verwendet, um Pathologien der Leber und einiger anderer Organe zu identifizieren. Eine Blutuntersuchung auf ALT wird fast immer in Verbindung mit der Bestimmung des AST-Spiegels durchgeführt.

Die Auswertung dieser beiden Laborparameter ermöglicht es dem Arzt, den Ort des pathologischen Prozesses vorzuschlagen und die wahrscheinliche Schwere der Krankheit zu bestimmen. Für die Bewertung wird der Ritis-Koeffizient (AST / ALT-Verhältnis) verwendet, der normalerweise 1,33 beträgt. Bei akuter Virushepatitis nimmt dieses Verhältnis ab, während es bei Myokardinfarkt und alkoholischen Leberschäden zunimmt.

Wo ALT enthalten ist:

  1. Leber (am allermeisten);
  2. Nieren;
  3. Lunge;
  4. Pankreas;
  5. Muskeln;
  6. Ein Herz.

Die Hauptfunktion der Alaninaminotransferase ist mit dem Austausch von Aminosäuren verbunden. Diese Substanz wirkt als Katalysator für den Transfer bestimmter Moleküle. Wenn der Energiestoffwechsel beeinträchtigt ist, nimmt die Permeabilität der Zellmembranen zu, was zur Zerstörung der Zellen und zur Freisetzung des Enzyms in das Blutserum führt.

Norm

Die Normen, nach denen Alaninaminotransferase in das Blut passen sollte, lauten wie folgt:

  • Kinder unter 1 Jahr: 13 - 45 U / l;
  • Männer unter 1 - 60 Jahren: 10 - 40 U / l;
  • Frauen 1 - 60 Jahre: 7 - 35 U / l.

In analytischen Studien für dieses Enzym ist eine hohe Genauigkeit erforderlich, die in direktem Zusammenhang mit der Einnahme bestimmter Arzneimittel steht, die das analytische Bild verzerren können. Daher müssen Sie vor der Überprüfung des ALT-Spiegels einen Arzt konsultieren, der entweder vorübergehend die Einnahme von Medikamenten abbricht oder Abweichungen in den Testergebnissen im Zusammenhang mit der medikamentösen Therapie berücksichtigt.

Erhöhte ALT im Blut: Ursachen

In einfachen Worten, Alaninaminotransferase ist ein Enzym, das neben der Leber, wo seine Konzentration besonders hoch ist, buchstäblich in allen Parenchymorganen vorkommt und hauptsächlich das Zytoplasma von Gewebezellen einnimmt. Nicht umsonst gilt ALT als eine Art Marker für die Leberpathologie und als zuverlässiges Zeichen für eine Schädigung des Parenchyms, da die Aktivität des Enzyms im Blutplasma in direktem Verhältnis zum Grad der Beteiligung des Gewebes dieses wichtigen Organs am pathologischen Prozess steht.

Bei einer derart hohen Empfindlichkeit der ALT ist zu erwarten, dass die Alaninaminotransferase bei geringstem Leiden des Leberparenchyms erhöht wird..

In den folgenden Fällen kommt es also zu einem Anstieg der ALT-Indikatoren:

  1. Hepatitis. Diese entzündliche Lebererkrankung kann verschiedene Formen annehmen. Bei chronischer oder viraler Hepatitis ist der Überschuss an Alaninaminotransferase im Blut vernachlässigbar.
  2. In seltenen Fällen kann bei obstruktivem Ikterus ein Anstieg der ALT beobachtet werden. Hohe Werte dieses Indikators sind jedoch äußerst selten..
  3. Zirrhose. Diese Krankheit ist gefährlich, da sie möglicherweise lange Zeit keine ausgeprägten Symptome aufweist. Patienten werden schnell müde, fühlen sich müde.
  4. Leberkrebs. Dieser bösartige Tumor entwickelt sich häufig bei Patienten mit Hepatitis. Die Analyse auf ALT ist in diesem Fall sowohl für die Diagnose der Krankheit als auch für die Entscheidung über eine operative Entscheidung erforderlich..
  5. Alkoholfreie Fettlebererkrankung (Steatose): Der ALT-Spiegel steigt leicht an - 2-3 mal. Mit dem Übergang der Krankheit in die Phase der Steatohepatitis kommt es zu einem deutlichen Anstieg der ALT, einem hohen Gehalt an Gesamt- und direktem Bilirubin sowie Indikatoren für die entzündliche Aktivität des Blutes..
  6. Pankreatitis Das Vorhandensein dieser Krankheit wird auch durch den ALT-Spiegel angezeigt. Seine erhöhte Menge weist auf eine Verschlimmerung der Pankreatitis hin..
  7. Myokarditis. Es manifestiert sich in Läsionen des Herzmuskels. Die Hauptsymptome sind Atemnot, schnelle Müdigkeit des Patienten und ein erhöhter ALT-Gehalt im Blut..
  8. Herzinfarkt. Diese Krankheit ist eine Folge einer gestörten Durchblutung, die zu einer Nekrose des Gewebes des Herzmuskels führt..
  9. Tests können einen Anstieg des ALT-Spiegels mit Alkoholismus und unmittelbar nach der Einnahme von alkoholischen Getränken zeigen.

Bei einer Erhöhung des ALT-Spiegels um das Fünffache kann von einem Myokardinfarkt ausgegangen werden. Wenn dieser 10 bis 15 Mal erreicht wird, kann von einer Verschlechterung des Zustands des Patienten nach einem Anfall gesprochen werden. In diesem Fall ändert sich auch der Wert des De-Ritis-Koeffizienten nach oben..

Akute Hepatitis führt zu einer 20- bis 50-fachen Erhöhung des Enzymgehalts im Blut, zu einer 8-fachen Muskeldystrophie und Dermatomyasitis. Bei Gangrän wird eine akute Pankreatitis angezeigt, indem die Obergrenze des Indikators um das 3- bis 5-fache überschritten wird.

Nicht krankheitsbedingte Ursachen für eine ALT-Erhöhung

Andere Ursachen können auch den ALT-Spiegel im Blut erhöhen, beispielsweise bestimmte Arzneimittel wie Östrogene, orale Kontrazeptiva, Cholestatika, Steroide, Eisensalze, Nikotinsäure, Sulfonamide, Methyldopa, Azithromycin, Aminoglycoside, Cephalosporine, Fluorchinolone, Clindamycinofibrat.

In einigen Fällen werden physiologische Gründe zur Ursache für einen Anstieg des Alaninaminotransferase-Spiegels:

  1. Erhöhte körperliche Aktivität;
  2. Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die Bestandteile enthalten, die die Leberzellen negativ beeinflussen;
  3. Trinken alkoholischer Getränke eine Woche vor dem Fälligkeitsdatum für eine ALT-Blutuntersuchung;
  4. Emotionaler Stress, der zu Fehlfunktionen des Nervensystems und damit zu Reaktionen des Körpers darauf führen kann;
  5. Unsachgemäße Ernährung - insbesondere die Verwendung von Lebensmitteln mit schädlichen Lebensmittelzusatzstoffen: Halbfabrikate, "Fast Food", zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke usw. - In diesem Fall kehrt der ALT-Indikator bei der Anpassung der Ernährung zum Normalzustand zurück.

Natürlich steigt hauptsächlich der Enzymspiegel aufgrund anderer Gesundheitsprobleme an, aber aus den oben genannten Gründen kann der Indikator erhöht werden, jedoch nicht signifikant.

Was tun, wenn die ALT im Blut erhöht ist??

Wenn der ALT-Bluttest erhöht ist, ist eine umfassendere Untersuchung erforderlich, um die Ursache dieser Änderung zu ermitteln. Und je früher dies getan wird, desto besser wird das Ergebnis sein..

Am häufigsten werden Hepatoprotektoren verschrieben, um ALT-Indikatoren zu reduzieren:

Diese Medikamente haben mehrere Wirkungen. Erstens schützen sie Leberzellen vor weiteren Schäden und stellen auch bereits beschädigte, aber noch nicht tote Zellen wieder her..

Was bedeutet niedrige ALT?

Der Alaninaminotransferase-Spiegel im Blut ist ein wichtiger Indikator für die normale Funktion des menschlichen Körpers. Es kommt in vielen Organen vor, und wenn die ALT gesenkt wird, deutet dies auf schwerwiegende Gesundheitsprobleme hin..

Was ALT-Indikatoren sagen

Alaninaminotransferase ist ein Enzym, das ein diagnostischer Indikator für die Entwicklung einer signifikanten Anzahl von Pathologien ist. Die Analyse der Leistungsindikatoren des menschlichen Körpers wird manchmal im Verhältnis von ALT und AST (Aspartataminotransferase) durchgeführt. Eine detaillierte Untersuchung ermöglicht es Ihnen, ein möglichst genaues Bild des Körperzustands zu erhalten.

Mit Hilfe dieser Analyse ist es möglich, die Entwicklung einer Hepatitis frühzeitig zu erkennen, wenn sich die Krankheit immer noch nicht mit Symptomen zeigt. Gleiches gilt für die Diagnose von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei der Diagnose eines Myokardinfarkts wird dem ALT-Indikator große Aufmerksamkeit geschenkt.

Alaninaminotransferase wird in Zellen synthetisiert und nur eine kleine Menge davon kann in den Blutkreislauf gelangen. Bei Hepatitis, Leberzirrhose und anderen Formen von Leberschäden wird diese Substanz mit herkömmlichen diagnostischen Maßnahmen nachgewiesen. Eine Abnahme der Enzymaktivität zeigt an, dass der Körper in Gefahr ist und dringend Hilfe benötigt..

Die Kontrolle über den Gehalt an ALAT ist notwendig, da die Leber die wichtigsten Funktionen im Körper erfüllt:

  • neutralisiert Allergene, Gifte;
  • synthetisiert Cholesterin, Gallensäuren, Bilirubin, Lipide und Phospholipide;
  • speichert und füllt Energiereserven auf, versorgt den Körper mit Glukose;
  • bietet die Synthese einiger Vitamine.

Eine Abnahme der ALT-Aktivität bedeutet, dass diese lebenserhaltenden Funktionen des Körpers gefährdet sind.

Wofür ist Alaninaminotransferase?

Dieses Enzym kommt in den Nieren, im Myokard, in der Leber und in den Muskeln vor. Es ist wichtig für den normalen Aminosäurestoffwechsel. Die Substanz ist für die Synthese von Brenztraubensäure und Glutaminsäure unverzichtbar. Alanin hingegen kann sich in Glukose verwandeln - eine Energiequelle für das Zentralnervensystem und insbesondere das Gehirn. Diese Mininsäure stärkt das Immunsystem, die Produktion von Lymphozyten.

Änderung der ALT-Indikatoren mit dem Alter

Die Konzentration an Alanin-Trasaminase beim Menschen nimmt nach Erreichen des 70. Lebensjahres langsam ab. Jüngste medizinische Untersuchungen legen nahe, dass ALT einen Wert als Marker für das Altern hat. Eine anhaltende Abnahme dieses Enzyms unter 14 - 17 IE nach 70 Jahren weist auf ein hohes Todesrisiko hin. Sein Beginn ist mit einer Abnahme der Aktivität einiger lebenswichtiger Funktionen der Leber verbunden, einschließlich. Glukoneogenese.

ALT-Norm

Normale ALT-Werte für Männer über 17 Jahre betragen 41 U / l, für Frauen - 31 U. Die Norm für ALT bei Neugeborenen beträgt 17 IE, steigt dann im Alter von sechs Monaten allmählich auf 56 IE an und nimmt langsam gegen Alter ab.

ALT-Ergebnisse werden häufig mit AST-Werten verglichen. In diesem Fall wird der sogenannte De-Ritis-Koeffizient verwendet. Normalerweise reicht es von 0,91 bis 1,75. Ein Überschuss des Koeffizienten über 2 zeigt eine Schädigung des Herzmuskels und die Wahrscheinlichkeit eines Myokardinfarkts an. Eine Abnahme dieses Indikators zeigt eine Leberschädigung an. Je niedriger der Koeffizient ist, desto schwerwiegender ist das Problem..

Gründe für die Senkung der ALT

Eine starke Abnahme der Aktivität dieses Enzyms weist auf eine schwere Leberschädigung hin. Andere Gründe, aufgrund derer die ALT gesenkt wird:

  • das Vorhandensein von Krebs;
  • Infektionskrankheiten des Harnsystems;
  • Störungen der Bauchspeicheldrüse;
  • Verletzungen der normalen Leberfunktion, die mit einer schweren Vergiftung verbunden sind (sie können die ALT auf fast Null senken);
  • eine Abnahme der Menge an Vitamin B6.

Symptome einer niedrigen ALT

Sehr oft nimmt die Menge an Alaninaminotransferase aufgrund eines Vitamin B6-Mangels ab. Bei dieser Hypovitaminose treten folgende Symptome auf:

  • erhöhte Reizbarkeit;
  • Lethargie;
  • gestörter Nachtschlaf;
  • Polyneuritis der Arme und Beine;
  • Appetitlosigkeit (bis zu Magersucht);
  • dyspeptische Störungen;
  • Stomatitis;
  • Glossitis;
  • seborrhoische Dermatitis des Gesichts.

Bei Pathologien der Bauchspeicheldrüse werden folgende Anzeichen beobachtet:

  • Schmerz unterschiedlicher Intensität;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • erhöhte Gasproduktion und Blähungen.

Symptome einer Leberzellnekrose

Eine verminderte Menge an ALT im Körper kann auf eine Leberzellnekrose hinweisen. Die frühesten Anzeichen der Krankheit sind Schmerzen, eine leichte Zunahme der größten Drüse im menschlichen Körper. Der Patient ist besorgt über dyspeptische Symptome - Übelkeit, Erbrechen. Mit einer weiteren Abnahme der ALT-Werte und einer Zunahme der Nekrose entwickelt sich eine hepatische Enzephalopathie. Ihre Zeichen:

  • Schläfrigkeit;
  • Gedächtnisverlust;
  • zitternde Hände und Füße;
  • aggressives Verhalten und die Tendenz, unangemessene Handlungen zu begehen;
  • Desorientierung in Zeit und Raum, d.h. ein Mensch kann nicht erklären, wo er ist und was mit ihm passiert;
  • erhöhter Muskeltonus.

Wie bereite ich mich auf eine Blutuntersuchung vor?

Damit die Ergebnisse der Umfrage so genau wie möglich sind, müssen Sie sich darauf vorbereiten. Die allgemeinen Regeln zur Vorbereitung der biochemischen Analyse sind Standard:

  • 8-12 Stunden vor der Blutentnahme nicht essen;
  • Trinken Sie einen Tag vor der Analyse kein Aspirin oder Baldrian-Tabletten.
  • Trinken Sie einige Tage vor der Untersuchung keine alkoholischen Getränke.
  • Rauchen Sie unmittelbar vor der Untersuchung nicht, vermeiden Sie harte körperliche Arbeit und emotionale Überlastung.

Das Blut für diese Analyse wird morgens aus einer Vene entnommen. Das Blutentnahmeverfahren ist Standard. Zur Untersuchung wird eine kinetische Methode verwendet, die sich durch ein hohes Maß an Empfindlichkeit auszeichnet. Die Frist für die Erlangung der Ergebnisse beträgt höchstens 2 Tage.

Folgende Faktoren beeinflussen die Untersuchungsergebnisse:

  • schlechte Einhaltung der Regeln zur Vorbereitung der Analyse;
  • falsche Ernährung, die zu Übergewicht führt;
  • die Verwendung von Arzneimitteln, die die Leberfunktion beeinflussen;
  • starke Kompression der Vene;
  • Einhaltung einer vegetarischen Ernährung;
  • Mangel an körperlicher Aktivität.

Wenn ein ALT-Bluttest verschrieben wird

Die maximale Menge des Enzyms befindet sich im Lebergewebe. Daher wird eine Blutuntersuchung auf ALT verwendet, um Krankheiten der größten Drüse des Körpers zu diagnostizieren, die sich nicht mit äußeren Symptomen manifestieren. Mit Hilfe eines ALT-Tests können Sie selbst kleinste Abweichungen im Körper erkennen.

Es ist notwendig, den Gehalt an ALT im Blut zu untersuchen, wenn die folgenden Symptome auftreten:

  • erhöhte Schwäche und Müdigkeit;
  • signifikante Abnahme des Appetits;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Bauchschmerzen und Blähungen;
  • Gelbfärbung der Haut, Weiß der Augen;
  • juckende Haut.

Alle diese Symptome weisen auf eine mögliche Leberschädigung hin. Die Untersuchung ist auch bei Krankheitsrisiken dieses Organs erforderlich:

  • übertragene Hepatitis;
  • Kontakt mit dem Hepatitis-Virus;
  • Missbrauch von alkoholischen Getränken;
  • ungünstige genetische Veranlagung;
  • die Verwendung von Arzneimitteln mit hepatotoxischer Wirkung;
  • Übergewicht;
  • Diabetes.

Ein ALT-Test wird auch durchgeführt, um die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen.

Wie man den ALT-Spiegel im Blut erhöht

Um den Gehalt dieses Enzyms im Blut zu normalisieren, müssen diese Empfehlungen befolgt werden.

  • Führen Sie eine vollständige Diagnose des gesamten Körpers durch, um eine gefährliche Pathologie zu erkennen.
  • Nehmen Sie nach ärztlicher Verschreibung Medikamente ein, die die Leberfunktion verbessern und schützen (Hepatoprotektoren)..
  • Nehmen Sie bei Vitaminmangel Vitaminpräparate ein.
  • Befolgen Sie die Grundsätze der richtigen Ernährung.

Sie müssen vollständig von der Diät ausschließen:

  • scharfes, fettiges, reichhaltiges Essen;
  • Marinaden und Rauchen;
  • alkoholische Getränke;
  • alle Weißmehlprodukte;
  • heiße Gewürze, Gewürze.
  • Nüsse, insbesondere Kiefer und Walnüsse;
  • Granaten;
  • ein Fisch;
  • Süßer Pfeffer;
  • Leber.

Behandlung von Hypovitaminose B6

Wenn die Abnahme der Menge dieses Vitamins durch Fasten verursacht wird, wird dem Patienten eine Diät-Therapie gezeigt. Für ihn wird eine Diät erstellt, die eine große Menge Fleisch und Milchprodukte enthält. Gesund zu essen Hülsenfrüchte, Müsli, frisches Gemüse und Obst.

Diese Art der Hypovitaminose eignet sich gut zur Korrektur und Behandlung. Beseitigen Sie Vitaminmangel und eine Abnahme der Aktivität von Lebertransaminasen in wenigen Monaten.

Die Gefahr der Senkung der ALT

In den meisten Fällen stellt die reduzierte (praktisch null) ALT-Aktivität keine Gefahr für den Menschen dar, weil ist oft das Ergebnis eines Mangels an Pyridoxin (Vitamin B6). Diese Pathologie kann leicht durch Diät, Injektionen von Medikamenten korrigiert werden..

Eine viel größere Gefahr darstellen schwere Lebererkrankungen, die mit einer Abnahme der Anzahl der Hepatozyten einhergehen. Und wenn die ALT bei Vorhandensein von Pathologien dieses Organs gesenkt wird, deutet dies auf eine Lebensgefahr hin. Die rechtzeitige Diagnose dieser Krankheiten und ihre Behandlung mit niedrigen Enzymen erhöht die Heilungschancen des Patienten erheblich..

Verhütung

Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung einer Abnahme der ALT-Aktivität umfassen:

  • Ablehnung strenger Diäten und insbesondere des Fastens, was dazu beiträgt, die Aktivität der Alaninaminotransferase zu verringern;
  • Einnahme von mit Spurenelementen angereicherten Vitaminpräparaten;
  • rechtzeitige Behandlung von Erkrankungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse und des Darms;
  • Einhaltung der Regeln eines gesunden Lebensstils - Weigerung, alkoholische Getränke zu konsumieren, Rauchen;
  • ausreichende körperliche Aktivität.

Erhöhte ALT im Blut: Ursachen und Behandlung

Alaninaminotransferase (ALT) ist eine spezielle Substanz, die am Aminosäurestoffwechsel beteiligt ist. Es wird normalerweise in Organen wie Leber, Herz, Nieren gefunden.

Das Eindringen dieses Enzyms in den Blutkreislauf ist ein Hinweis auf einen pathologischen Prozess. Was dies bedeutet und mit welchen Beschwerden es verbunden ist, wird später in diesem Artikel beschrieben..

In den meisten Fällen ist die Alaninaminotransferase bei Erkrankungen der Leber erhöht. Die Möglichkeit einer Pathologie und anderer lebenswichtiger Organe ist jedoch nicht ausgeschlossen..

Die Konzentration von ALT im Blut ist ein wichtiger diagnostischer Indikator, der die Lokalisation und den Schweregrad der Pathologie bestimmt..

Die Hauptfunktionen von ALT

Dieses Enzym ist wichtig für die Gesundheit. Dank ihm werden Stoffwechselprozesse durchgeführt, die das Immunsystem stärken, den Körper mit der notwendigen Energieversorgung versorgen sowie Lymphozyten produzieren.

Alle Prozesse finden in Zellen mit einer geringen Freisetzung des Enzyms in den Blutkreislauf statt.

Aufgrund des zerstörerischen Prozesses in den Leberzellen und anderen von der Krankheit betroffenen Organen dringt ALT in großen Mengen in das Blut ein. Sein Vorhandensein, das die zulässigen Werte überschreitet, wird zu einem wichtigen Indikator für die Diagnose bestimmter Krankheiten..

Das Vorhandensein von Alaninaminotransferase ist charakteristisch für Organe wie:

  • die Leber, wo ihre Konzentration am höchsten ist;
  • Herzmuskel;
  • Lunge;
  • Nieren;
  • Pankreas.

Dies wird zur Voraussetzung für eine gründliche Untersuchung dieser speziellen Organe, wenn im biochemischen Bluttest hohe ALT-Werte festgestellt werden..

Indikationen zur Analyse

Ein Anstieg der ALT-Spiegel in einer Blutuntersuchung signalisiert nicht nur eine Pathologie in den aufgeführten Organen. Es weist auch auf die Möglichkeit des Vorhandenseins anderer Krankheiten hin..

Deshalb wird die Blutbiochemie bewertet. Die Analyse zeigt Abweichungen auf, wird ein wesentlicher Bestandteil vorbeugender Maßnahmen, ein wirksamer Weg zur Diagnose schwerer Erkrankungen der Leber, des Myokards und der Bauchspeicheldrüse.

Diese Studie wird obligatorisch, wenn pathologische Veränderungen in der Leber beobachtet werden, die infolge der Einnahme von Medikamenten, Hepatitis und Vergiftungen mit toxischen Substanzen auftreten..

Bei folgenden Symptomen wird eine biochemische Blutuntersuchung verschrieben:

  • starker Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Gelbfärbung der Haut und der Augensklera;
  • Klärung von Kot und dunklem Urin;
  • Appetitlosigkeit;
  • allgemeine Schwäche.

Die rechtzeitige Erkennung eines erhöhten ALT-Gehalts ermöglicht es, solche Anzeichen zu beseitigen, indem eine genaue Diagnose gestellt und ein angemessener Behandlungsverlauf verschrieben wird.

Andere Symptome

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Manifestationen, die auf einen hohen ALT-Spiegel im Blut hinweisen, treten Symptome auf, die von der Niederlage eines bestimmten Organs abhängen:

  1. Leber. Beschwerden gehen mit schmerzhaften Manifestationen unter den rechten Rippen, Verfärbungen der Haut und Gelbfärbung der Augen einher. Virushepatitis tritt vor dem Hintergrund einer erhöhten Körpertemperatur auf. Die Zirrhose ist gekennzeichnet durch die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, sogenannte Besenreiser erscheinen auf der Haut.
  2. Ein Herz. Das Hauptsymptom eines Myokardinfarkts sind starke Schmerzen im Brustbereich, die auf die Subscapularis, den linken Arm und den Kiefer ausstrahlen. Der Herzrhythmus ist gestört, es kommt zu Atemnot, der Blutdruck sinkt. Es gibt allgemeine Schwäche, Schüttelfrost.
  3. Pankreas. Übelkeit, wiederholtes Erbrechen, scharfe oder schmerzende Schmerzen in der Magengrube, Blähungen, Schwäche.

Wenn es einen onkologischen Prozess gibt, kommt es zusätzlich zu diesen Anzeichen zu einem starken Gewichtsverlust und Kraftverlust.

Diagnose

Die Identifizierung eines hohen Enzymspiegels in Kombination mit den aufgeführten Manifestationen ermöglicht die schnelle Diagnose von Krankheiten, was die Wirksamkeit der Behandlung erheblich erhöht.

Für Forschungszwecke wird morgens auf leeren Magen Blut aus einer Vene entnommen. Die Zuverlässigkeit der Ergebnisse hängt von der vorläufigen Vorbereitung des Patienten mit den folgenden einfachen Regeln ab:

  • letzte Mahlzeit spätestens 8 Stunden vor der Probenahme des Biomaterials;
  • Vermeidung von Alkohol und Raucherentwöhnung;
  • Einschränkung der körperlichen Aktivität.

Informieren Sie den Arzt, wenn Sie Medikamente einnehmen.

Nur wenn diese Anforderungen erfüllt sind, sind die Analysen genau, was eine genaue Diagnose ermöglicht.

Decodierungsanalyse

Es ist zu beachten, dass bei der Decodierung der Ergebnisse auch die Werte eines solchen Enzyms wie AST berücksichtigt werden. Gemäß der Ritis-Koeffizientenskala, die das Verhältnis dieser Enzyme berücksichtigt, werden Indizes bis zu 1,65 konventioneller Einheiten als Norm verwendet..

Das zweimalige Überschreiten dieser Werte zeigt pathologische Veränderungen im Herzmuskel an. Werte unter 1,0 weisen auf eine Leberschädigung hin.

Bei Hepatitis viralen Ursprungs wird jedoch eine Abnahme dieser Werte beobachtet, und Leberschäden aufgrund einer Alkoholvergiftung führen zu einem signifikanten Anstieg.

Eine umfassende Untersuchung eines Patienten mit einem hohen Enzymgehalt umfasst die Verwendung von MRT, CT, allgemeinen Urin- und Blutuntersuchungen sowie eine Reihe anderer Maßnahmen.

ALT-Normen

Bei Erwachsenen und Kindern gibt es einen signifikanten Unterschied bei den Indikatoren, die im normalen Bereich liegen. Die Tabelle zeigt, dass die zulässige Konzentration eines bestimmten Stoffes nicht nur vom Alter, sondern auch vom Geschlecht abhängt:

ALT und AST

AST und ALT (in einigen Quellen - AST und ALAT) sind wichtige Indikatoren für eine biochemische Analyse des menschlichen Blutes, die indirekt den Zustand der inneren Organe widerspiegelt. Dies sind Transaminasen (Enzyme), die aktiv am Stoffwechsel beteiligt sind..

Das Überschreiten der zulässigen Enzymgrenzen weist auf eine Schädigung der inneren Organe (insbesondere Leber, Herz, Skelettmuskeln usw.) hin. In dem Artikel finden Sie die Normen für den Gehalt an ALT und AST, die Interpretation der als Ergebnis der Analyse erhaltenen Werte, was eine Zunahme oder Abnahme der Aspartataminotransferase und der Alaninaminotransferase bedeutet.

Was ist AST im Blut und was zeigt es?

AST oder Aspartataminotransferase ist ein Enzym, das an der Umwandlung der Asparaginsäure in der Zelle beteiligt ist. Die größte Menge an AST findet sich im Myokard (Herzmuskel), in der Leber, in den Nieren und in den Skelettmuskeln.

AST ist in den Mitochondrien und im Zytoplasma von Zellen lokalisiert. Wenn eine Zelle beschädigt ist, wird sie daher schnell im Blut nachgewiesen. Ein schneller Anstieg der Konzentration von Aspartat-Aminotransferase ist sehr charakteristisch für eine akute Myokardverletzung (zum Beispiel für einen Herzinfarkt). Ein Anstieg des Enzyms im Blut wird nach 8 Stunden ab dem Zeitpunkt der Verletzung beobachtet und erreicht nach einem Tag sein Maximum. Eine Abnahme der AST-Konzentration während eines Herzinfarkts tritt am 5. Tag auf.

Der AST-Indikator muss unbedingt zusammen mit dem ALT-Indikator ausgewertet werden. Dies sind die sogenannten "Leber" -Tests, mit denen die Aktivität des Prozesses beurteilt werden kann. Manchmal ist eine Zunahme dieser Indikatoren das einzige Symptom, das auf die Entwicklung einer schweren Krankheit hinweist..

Die Analyse auf AST ist nicht teuer und kann in absolut jedem Labor durchgeführt werden.

Was ist ALT in einer Blutuntersuchung?

ALT oder Alaninaminotransferase in einem Bluttest ist ein intrazelluläres Enzym, das am Zellstoffwechsel beteiligt ist, insbesondere am Abbau der Aminosäure Alanin. Der größte Teil der Alaninaminotransferase befindet sich in Leberzellen, weniger im Myokard, in den Skelettmuskeln und in den Nieren.

Ein Anstieg der ALT in einer Blutuntersuchung tritt bei jeder Schädigung von Hepatozyten (Leberzellen) auf. Ein Anstieg des Enzyms wird bereits in den ersten Stunden nach der Schädigung beobachtet und nimmt in Abhängigkeit von der Aktivität des Prozesses und der Anzahl der geschädigten Zellen allmählich zu.

Abhängig von der ALT-Konzentration im biochemischen Bluttest kann der Aktivitätsgrad der Hepatitis beurteilt werden (Hepatitis kann einen minimalen, mittleren oder hohen Grad an enzymatischer Aktivität aufweisen), der in der klinischen Diagnose angegeben werden muss. Es kommt vor, dass Hepatitis ohne Erhöhung des angegebenen Enzyms auftritt. Dann sprechen sie über Leberschäden ohne enzymatische Aktivität.

Im Allgemeinen sind ALT- und AST-Blutwerte bei Hepatitis erhöht und spiegeln den Grad der Zytolyse - Zerstörung von Leberzellen - wider. Je aktiver die Zytolyse ist, desto ungünstiger ist die Prognose der Krankheit..

Normen von AST und ALT in der Blutuntersuchung

Referenzwerte für AST und ALT sind normalerweise sehr niedrig und hängen von Geschlecht und Alter ab. Beispielsweise sind beide Raten für Männer höher als für Frauen..

Tabelle der Normen von ASAT und ALAT für erwachsene Männer und Frauen:

ALT-Inhalt, IU / lAST-Inhalt, IU / l
Frauen7 - 317 - 34
Männer10 - 378 - 46

Bei einem Anstieg von AST oder AST bei Männern oder Frauen ist es ratsam, den De-Ritis-Koeffizienten zu berechnen - das Verhältnis von AST zu ALT (ASAT / ALAT). Normalerweise beträgt sein Wert 1,33 ± 0,42.

Wenn der De-Ritis-Koeffizient kleiner als 1 ist (dh ALT herrscht vor), können wir sicher über die Niederlage von Hepatozyten (Leberzellen) sprechen. Beispielsweise steigt bei aktiver Virushepatitis die ALT-Konzentration um das 10-fache, während AST die Norm nur um das 2-3-fache übertrifft.

Wie oben erwähnt, ist es nur gültig, den Koeffizienten zu berechnen, wenn die ALT- oder AST-Werte erhöht werden. Es ist auch zu beachten, dass die Referenzwerte der biochemischen Parameter in jedem Labor unterschiedlich sind und möglicherweise nicht mit den oben angegebenen übereinstimmen..

Gründe für die Erhöhung von AST und ALAT

Ein Anstieg der Alanin- und Aspartat-Aminotransferase kann bei vielen Krankheiten erhöht sein.

Die Gründe für den Anstieg der AST in der Blutuntersuchung:

  • Akute Myokarditis;
  • Herzinfarkt;
  • Lungenembolie;
  • Akute rheumatische Herzkrankheit;
  • Instabile Angina;
  • Verschiedene Myopathien;
  • Skelettmuskelverletzungen (schwere Verstauchungen, Tränen);
  • Myositis, Myodystrophie;
  • Verschiedene Lebererkrankungen.

Die Gründe für den Anstieg der ALT im Blut:

  • Leberzirrhose (giftig, alkoholisch);
  • Akute Pankreatitis;
  • Cholestase, cholestatischer Ikterus;
  • Alkoholische Leberschäden;
  • Fetthepatose;
  • Akute und chronische Virushepatitis (Hepatitis C, Hepatitis B)
  • Maligne Neubildungen der Leber und der Gallenwege, Lebermetastasen;
  • Alkoholismus;
  • Schlimme Verbrennungen;
  • Einnahme von Hepatotoxika (orale Kontrazeptiva, Psychopharmaka, Antineoplastika, Chemotherapeutika, Sulfonamide usw.)

Wenn bei einer Blutuntersuchung hohe AST- und ALT-Werte festgestellt werden, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, um die Ursache für dieses Phänomen herauszufinden, da eine Erhöhung dieser Indikatoren häufig das Vorhandensein schwerwiegender Krankheiten bedeutet.

Reduziertes ASAT und ALAT

In der Praxis gibt es manchmal Fälle, in denen die AST- oder ALT-Indikatoren unter den Normalwert fallen. Dies kann bei schwerer und ausgedehnter Lebernekrose auftreten (z. B. bei fortgeschrittener Hepatitis). Eine besonders schlechte Prognose hat eine Abnahme des AST- und ALT-Spiegels vor dem Hintergrund eines progressiven Anstiegs des Bilirubins.

Tatsache ist, dass Vitamin B6 unter normalen Bedingungen für die Synthese von AST und ALT notwendig ist. Die Abnahme der B6-Konzentration kann mit einer langfristigen Antibiotikabehandlung verbunden sein. Es ist möglich, seinen Mangel mit Hilfe von Medikamenten (intramuskuläre Verabreichung des Vitamins) und Diät auszugleichen. Die höchsten Mengen an Pyridoxin finden sich in Getreidesprossen, Haselnüssen, Walnüssen, Spinat, Hülsenfrüchten, Sojabohnen, Fisch und Eiern.

Verminderte Leberenzyme können auch als Folge einer Leberschädigung auftreten (z. B. Organbruch). Solche Bedingungen sind jedoch äußerst selten..

Die Rate der Transaminasen bei einem Kind

Die Grenzen der Normalwerte für AST und ALT hängen weitgehend vom Alter des Kindes ab:

AlterGrenzen der ALT-Norm, μkat / lAST-Normgrenzen, μkat / l
0-6 Wochen0,37-1,210,15-0,73
6 Wochen - 1 Jahr0,27-0,970,15-0,85
1 Jahr - 15 Jahre0,20-0,630,25-0,6

Eine Zunahme der Aktivität von AST und ALT im Blut eines Kindes sowie bei Erwachsenen zeigt die Wirkung schädlicher Faktoren auf Hepatozyten an. Im Gegensatz zu Erwachsenen ist dieser Anstieg jedoch selten mit einer akuten und chronischen Hepatitis verbunden.

Oft ist ein Anstieg der Leberenzyme sekundärer Natur, dh er entwickelt sich nach einer Art Pathologie. Beispielsweise kann eine Erhöhung der Konzentration von AST und ALT bei Myokarddystrophie, Leukämie, Lymphogranulomatose, Vaskulitis usw. auftreten..

Es kommt vor, dass AST und ALT bei Kindern als Reaktion auf die Einnahme bestimmter Medikamente, beispielsweise Aspirin oder Paracetamol, zunehmen. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass AST und ALT nach der Genesung von einer Infektionskrankheit einige Zeit erhöht bleiben können..

AST und ALT während der Schwangerschaft

Ein Anstieg von AST und ALT während der Schwangerschaft kann das erste Symptom einer Gestose sein, eine Erkrankung, die das Leben von Mutter und Fötus bedroht. Selbst ein geringfügiger Anstieg der Transaminasekonzentration erfordert daher dringend ärztlichen Rat. Er wird den Gesundheitszustand der werdenden Mutter beurteilen, die Indikatoren im Laufe der Zeit verfolgen und gegebenenfalls eine Untersuchung vorschreiben.

Für das dritte Trimester sollte es zu diesem Zeitpunkt keinen Anstieg der Transaminasen geben. Wenn während dieser Zeit Abweichungen in der biochemischen Analyse auftreten, müssen Sie die Frau sofort untersuchen, um den Beginn der Entwicklung der Gestose nicht zu verpassen.

Vorbereitung für den Test

Das Ergebnis einer biochemischen Analyse, einschließlich einer Blutuntersuchung auf AST und ALT, hängt weitgehend davon ab, wie sie vorbereitet werden soll.

Zu befolgende Regeln zur Vermeidung falscher Forschungsergebnisse:

  • Es ist notwendig, Tests ausschließlich auf leeren Magen durchzuführen, mindestens nach einer 8-stündigen Fastenzeit. Es ist erlaubt, sauberes Wasser in beliebiger Menge zu trinken. Es wird empfohlen, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke, Säfte und Tees während der Zubereitungszeit auszuschließen. Es wird nicht empfohlen, alkoholische Getränke eine Woche vor der Blutentnahme für AST und ALT zu konsumieren..
  • Schließen Sie für 3 Tage Lebensmittel, die reich an tierischen Fetten sind, von Ihrer Ernährung aus. Essen Sie gedämpfte, gebackene oder gekochte Lebensmittel. Gebraten muss streng limitiert oder besser - völlig ausgeschlossen sein.
  • Drei Tage vor der vorgeschlagenen Analyse muss intensive körperliche Aktivität abgebrochen werden.
  • Die Blutentnahme sollte morgens von 7 bis 11 Uhr erfolgen.
  • Wenn Sie Medikamente einnehmen, ist es ratsam, diese 3 Tage vor der Studie abzusetzen. Vorher ist es jedoch wichtig, einen Arzt zu konsultieren..
  • Versuchen Sie, im selben Labor getestet zu werden.
  • Fragen Sie Ihren Arzt, nachdem Sie das Ergebnis in Ihren Händen erhalten haben, um die Ergebnisse richtig zu interpretieren, und setzen Sie gegebenenfalls die Untersuchung fort..

Hat dir der Artikel gefallen? Teile es mit deinen Freunden in sozialen Netzwerken:

Warum steigen die Leberenzyme ALT und AST an??

ALT (Alaninaminotransferase) und AST (Aspartataminotransferase) sind endogene Enzyme, die aktiv am Austausch von Aminosäuren beteiligt sind. Die Herstellung von Substanzen erfolgt auf intrazellulärer Ebene. Sie kommen in Nieren, Leber, Lunge, Bauchspeicheldrüse und Myokard vor.

Wenn die Leber-ALT erhöht ist, zeigt dies eine erhöhte Zerstörung der Leberzellen an, die mit verschiedenen Krankheiten verbunden ist. Normalerweise enthält Blut eine Mindestmenge an AST und ALT, Indikatoren über der Norm sind eine Abweichung.

Leberenzyme AST und ALT, was sie bedeuten und welche Normen bei Erwachsenen und Kleinkindern gelten, die Gründe für die Zunahme und Abnahme der Indikatoren - wir werden im Detail betrachten.

Was ist ALT??

Die Analyse von Leberfunktionstests umfasst die Bestimmung einer Reihe von Substanzen, die über die Funktionalität der Drüse sprechen. Dies sind alkalische Phosphatase, ALT und AST, GGT, GGTP, Bilirubin und andere Enzyme.

Das endogene Enzym ALT gehört zur Gruppe der Transferasen und gehört zur Untergruppe der Transaminasen. Diese Blutuntersuchung wird in Fällen empfohlen, in denen der Arzt Pathologien der Leber, der Bauchspeicheldrüse, der Nieren und einiger anderer Organe vermutet..

Die Beurteilung von AST und ALT ermöglicht es einem medizinischen Spezialisten, den Schwerpunkt des pathologischen Prozesses zu übernehmen, um die Schwere der Krankheit zu bestimmen. Zur Bestimmung wird der Ritis-Koeffizient verwendet (dies ist das Verhältnis zweier Indikatoren). Sein normaler Wert ist 1,33.

Vor dem Hintergrund einer akuten Virushepatitis beginnt der Wert zu steigen, und mit einer Schädigung des Herzmuskels können die alkoholischen Wirkungen auf die Leber abnehmen.

Die Hauptfunktionalität von AST basiert auf dem Austausch von Aminosäuren. Das Enzym wirkt als Katalysator für den Transfer bestimmter Moleküle. Wenn der Energiestoffwechsel gestört ist, nimmt die Permeabilität der Zellmembranen zu, was zu deren Zerstörung und Freisetzung von Enzymverbindungen in die biologische Flüssigkeit führt.

Wie man getestet wird

Um die AST-Konzentration im Körper eines Kindes, eines Erwachsenen, zu bestimmen, wird ein biochemischer Bluttest durchgeführt. Während der Studie bestimmt der Laborassistent die Aktivität einer ausschließlich freien Substanz, die im Blut enthalten ist. Ein Anstieg zeigt eine intensive Zerstörung der Zellen an, in denen sich das Enzym befindet.

Befolgen Sie diese Regeln, um falsche Ergebnisse zu vermeiden:

  1. Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Der Verzehr von Nahrungsmitteln kann die enzymatische Aktivität der Leber beeinflussen, wodurch die Indikatoren erhöht werden. Die Analyse erfolgt 8 Stunden nach dem Essen.
  2. Eine Woche vor der Studie lehnen sie alkoholische Getränke vollständig ab. Das Leberenzym GGT ist besonders alkoholempfindlich.
  3. Einige Medikamente beeinflussen die Konzentration von ALT und AST. Wenn der Patient Medikamente einnimmt, besteht keine Möglichkeit einer Unterbrechung, der Arzt wird darüber informiert.

Der Arzt entschlüsselt die Ergebnisse einer biochemischen Studie und bewertet alle Indikatoren insgesamt.

Normale Indikatoren - Dekodierung

Der normale Gehalt an ALT im Blut ist auf die Altersgruppe, das Geschlecht, zurückzuführen.

Das Niveau kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden, z. B. "physiologische Überschneidungen" im Kindesalter (dies sind Transformationen des Verhältnisses bestimmter Verbindungen im Blut), hormonelles Ungleichgewicht, Neurose, emotionaler Schock.

Normale ALT-Werte:

  • Für ein Neugeborenes beträgt die Norm bis zu 50 Einheiten pro Liter.
  • Baby - bis zu 56 Einheiten pro Liter.
  • Ein Kind von sechs Monaten bis zu einem Jahr - ein kritischer Wert von 52 Einheiten / l.
  • Kinder von ein bis drei Jahren - bis zu 33 Einheiten / l inklusive.
  • Kinder von drei bis sechs Jahren - 29 Einheiten pro Liter.
  • Für ein Kind von 6 bis 18 Jahren - bis zu 39 Einheiten / Liter.
  • Bei einer erwachsenen Frau beträgt der Normalwert bis zu 46 Einheiten pro Liter..
  • Bei einem erwachsenen Mann beträgt der Normalwert bis zu 34 Einheiten pro Liter..

Nach Erhalt der Ergebnisse muss der Arzt das Verhältnis von ALT und AST berechnen. Wenn der Wert überschätzt wird, wird eine Lebererkrankung mit einem reduzierten Indikator für das Herz-Kreislauf-System vermutet.

Die Norm der Leberenzyme

Neben AST und ALT werden auch die Leberenzyme GGT, alkalische Phosphatase, LDH, Bilirubin, GlDH, SDH, Werte für γ-Glutamyltransferase, FMFA bestimmt.

  1. Bilirubin bis zu 20,5 μmol / l.
  2. LDH - im Blutserum 140-350 Einheiten pro Liter.
  3. ALP bei Erwachsenen beträgt 30-90 U / l, im Jugendalter bis zu 400 U / l und während der Schwangerschaft bis zu 250 U / l.
  4. GLDH (gibt die Tiefe des Leberschadens an), normalerweise - die Mindestmenge.
  5. SDH bei einem gesunden Menschen manifestiert sich nur in Spuren und die Aktivität der Substanz beträgt nicht mehr als 0,4 U / l.
  6. Die Norm der γ-Glutamyltransferase beträgt nicht mehr als 0,4 U / l.
  7. FMFA im Normalwert nur in Spurenmengen.

Die Bestimmung von Enzymen hilft bei der Diagnose der Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung, wird zur Unterscheidung der Pathologie verwendet.

Warum ALT zunimmt?

Ein Anstieg der ALT-Konzentration weist auf eine Reihe von Krankheiten hin.

Daher wird der Patient auf der Grundlage einer Studie niemals diagnostiziert.

Die Tabelle zeigt die möglichen Gründe für den Anstieg der ALT:

KrankheitenBeschreibung
HepatitisEntzündliche Pathologie der Drüse verschiedener Herkunft. Vor dem Hintergrund einer viralen Form oder mit chronischem Verlauf steigt die Konzentration leicht an.
Zirrhotische LäsionEnzymsubstanz erhöht sich um das Fünffache oder mehr.
OnkologieDie ALT wird bestimmt, um die Diagnose zu bestätigen und weitere medizinische Manipulationen zu bestimmen
Alkoholfreie FettinfiltrationDer Indikator steigt im Anfangsstadium der Krankheit 2-3 mal an. In schweren Fällen nimmt das Bilirubin ebenfalls signifikant zu.
MyokarditisSchädigung des Herzmuskels.
HerzinfarktEine Läsion, die aufgrund von Durchblutungsstörungen zu einer Nekrose des Herzmuskels führt. ALT erhöht sich um das Fünffache oder mehr.

Der Anstieg der ALT im Blut hat andere Gründe - Chemotherapie, Verwendung von Arzneimitteln mit hepatotoxischer Wirkung, Alkohol- / Drogenabhängigkeit, obstruktiver Ikterus.

Physikalische Ursachen der Zunahme

Das Niveau des Indikators wird von Faktoren der physischen Ebene beeinflusst - nicht von Krankheiten. Manchmal steigt die Konzentration aus folgenden Gründen an:

  • Übermäßige körperliche Aktivität.
  • Langzeitanwendung von Nahrungsergänzungsmitteln.
  • Konsum alkoholischer Getränke in der Woche vor der Studie.
  • Unsachgemäße Ernährung.

Diese Faktoren führen zu einem leichten Anstieg der ALT. Kann keine Erhöhung von 2-3-5 oder mehr provozieren.

Gründe für die Abnahme des Indikators

Eine Abnahme der ALT weist auf zerstörerische Prozesse in der Leber oder einem anderen Organ hin, die häufig irreversibel sind. Der Rückgang kann auf einen ausgeprägten Mangel an Folsäure und Vitaminen zurückzuführen sein. Diese Substanzen reichen nicht aus, um ALT zu produzieren..

ALT während der Schwangerschaft

Der Indikator während des Tragens eines Kindes kann leicht ansteigen. Dies tritt normalerweise im ersten Trimester auf. Der Prozess ist physiologisch und erfordert keine Behandlung. Eine Wertsteigerung weist nicht auf eine Krankheit hin.

Wenn sich die ALT um das 2-fache oder mehr erhöht, ist eine zusätzliche Untersuchung erforderlich, um die Gründe für die Abweichung festzustellen. Am häufigsten weist ein signifikanter Anstieg auf eine Gestose bei schwangeren Frauen hin (tritt zu einem späteren Zeitpunkt auf)..

Die Gestose bei schwangeren Frauen geht mit Schwäche, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Schwindel und erhöhtem Blutdruck einher. Sie können die Schwere der Erkrankung anhand der ALT-Konzentration beurteilen. Je höher der Wert, desto höher die Belastung der Leber einer schwangeren Frau.

Empfehlungen zur Erhöhung der ALT

Wenn die biochemischen Parameter des Blutes von den Normalwerten abweichen, werden zusätzliche Untersuchungen durchgeführt, um die genaue Ursache des betroffenen Organs und die Schwere der Erkrankung festzustellen. Das Schema des therapeutischen Verlaufs beruht auf einem spezifischen Problem des Patienten.

Bei Leberschäden werden immer Hepatoprotektoren verschrieben - Essentiale Forte, Heptral, Karsil - sie schützen Leberzellen, verhindern Zerstörung, beschleunigen Regenerationsprozesse, stellen die Organfunktion wieder her.

Zusätzliche Empfehlungen sind Ernährung, Ablehnung von schlechten Gewohnheiten - alkoholische Getränke, Rauchen. Nur in einem Komplex ist es möglich, Leberzellen wiederherzustellen, um die Funktion des Organs zu normalisieren.

Biochemischer Bluttest - Überprüfung

Blutbiochemie und ERHÖHTE ALT- und AST-Indikatoren um das Zweifache. Biochemischer Bluttest oder "Leberfunktionstest". Warum unterscheiden sich die Normen für Männer und Frauen in verschiedenen Labors? Phosphatase-, Bilirubin-, Albumin- und De-Ritis-Koeffizient

Erhöhte ALT- und AST-Indizes in der Blutbiochemie um das Zweifache. Was ist ein biochemischer Bluttest und wie unterscheidet er sich von "Lebertests"? Phosphatase-, Bilirubin-, Albumin- und De-Ritis-Koeffizient + Normen für die Blutbiochemie (und warum sie sich in verschiedenen Labors unterscheiden!).

  • Meine Anamnese und Symptome:

* In den meisten Fällen schreibe ich, dass der "lyrische Exkurs" übersprungen werden kann, aber im Fall der Blutbiochemie ist Anamnese = Symptome, anhand derer Sie verstehen können, dass Sie speziell denselben Bluttest benötigen

Warum musste ich immer öfter Blutbiochemie machen? Ja, in den letzten Monaten habe ich unzählige Male Blut aus einer Vene gespendet (und mit meiner Angst vor Nadeln war dies nur eine Bestrafung.).

Man könnte sagen, mein Magen-Darm-Trakt funktioniert wie eine Uhr. Es gibt praktisch keine chronischen Krankheiten, Ausfälle sind selten (aber wie bei jedem normalen Menschen treten sie immer noch auf), und in 90% der Fälle spüre ich einige Veränderungen in der Arbeit des Magens oder der Leber sehr deutlich und fast sofort. Zum Beispiel kletterte ich in den letzten Monaten meiner ersten Schwangerschaft, als mein Magen und meine Bauchspeicheldrüse heulten, bei jedem Anfall die Wände hinauf.

"Ungewöhnlich", unangenehm, beängstigend. Ein persönliches kleines Harmagedon, das von jeder Zelle im Verdauungstrakt gefühlt wird.

Für mich war sogar ein ständiger Anstieg des Säuregehalts aufgrund angespannter innerer Organe in dieser Zeit eine "Tragödie" (ich habe mich in alltäglichen Gerichten an scharfen schwarzen Pfeffer gewöhnt, und zum Beispiel reagierte mein Magen immer normal auf konzentrierten Essig, aber hier isst man ständig in kleinen Portionen Sie trinken fast ein Haferflocken mit Bananen und spülen sich mit einem Sud aus Leinsamen ab. Abends fühlen Sie sich wie ein feuerspeiender Drache..

Daher verstand ich auch diesmal, dass etwas mit Leber, Bauchspeicheldrüse und Magen eindeutig nicht stimmte, noch bevor ich die nächste "Blutbiochemie" durchführte. Und eine Blutuntersuchung auf biochemische Parameter wurde nur zur Bestätigung.

Ich begann mit der Blutbiochemie, bevor es zu globalen Veränderungen kam. Das Hauptziel war:

  1. Kontrolle über den Zustand des gesamten Körpers,
  2. Bestätigung oder Widerlegung negativer Änderungen.

Mein Fall:

Alles ist sehr alltäglich: die Reaktion der Leber auf viele Monate intensiver Behandlung einer anderen Krankheit.

Die Medikamente, die eingenommen wurden, waren sehr "schwer" für die Leber und Nieren und konnte nur den allgemeinen Zustand des Körpers beeinflussen. Ich war sogar überrascht, dass die Leber nicht noch früher reagierte und so lange mutig "Mobbing" ertrug..

Symptome von Problemen mit Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase usw. Oder "wenn Sie zum Arzt laufen müssen":

  • Schwere im rechten Hypochondrium,
  • Gelbfärbung von Haut und Sklera,
  • Bitterkeit im Mund

Im Prinzip können Schwäche und Müdigkeit immer noch als Symptome einer Leberschädigung wirken, aber auf diese Momente würde ich „allein“ nicht achten. Genauer gesagt würde ich konvertieren (schließlich begann ich wegen dieser Probleme, insbesondere den Körper zu untersuchen - sie überprüften meine Schilddrüsenhormone und untersuchten ihn auf Robben und Neoplasien, verglichen die Größe mit den Normen und führten andere Studien durch), aber ich würde diese einfach nicht verbinden Symptome mit Leberproblemen, wenn es keine anderen begleitenden alarmierenden "Glocken" gab..

Gleichzeitig war die Leber nur geringfügig vergrößert (minimales Gefühl der Verengung im Hypochondrium), und ein gewisses Kribbeln oder Unbehagen trat nur bei einer scharfen unachtsamen Bewegung oder starkem Lachen / Weinen auf.

Ich hatte auch lange Zeit eine Abnahme des Appetits (daher habe ich dies nicht mit Leberproblemen verglichen), aber die Ernährung war im Gegenteil abwechslungsreicher und im Kaloriengehalt "gewichtet" als einige Monate zuvor.

Es war schwierig für mich, die Verfärbung des Kot oder die Verdunkelung des Urins aufgrund der Farbeigenschaften einiger eingenommener Medikamente zu beobachten, deren helles Pigment das Gesamtbild sehr "schneidet". Für andere Menschen können einige Veränderungen bei natürlichen Abfallprodukten zu einem alarmierenden Signal werden, das darauf hinweist, dass es sich lohnt, die Leber zu überprüfen oder zumindest Blutbiochemie und allgemeine Analysen durchzuführen.

Etwa anderthalb Wochen (oder zwei) vor dem Kontrollbluttest wurde eine abendliche Bitterkeit im Mund beobachtet, die signifikant überschätzte biochemische Zahlen zeigte. Es gab praktisch keine Plaque auf der Zunge, aber es wurde immer noch manchmal beobachtet + Speichelfluss wurde etwas schwierig (Speichel war viskoser und weniger wurde abgesondert).

Es begannen auch Magenprobleme (aber dies ist bereits eine Geschichte für eine andere "Geschichte", und in der Übersicht über die Blutchemie werde ich mich mehr auf die Symptome konzentrieren, die genau auf eine Leberschädigung hinweisen)..

  • Blutbiochemie oder "Leberfunktionstests"?

Viele Menschen glauben, dass Blutbiochemie oder "Leberfunktionstests" praktisch dasselbe sind. Nur in der Preisliste der Kliniken sind Blutuntersuchungen meistens "kulturell", der richtige Name ist Blutbiochemie, und die Leute nennen es "Lebertests", um es klarer zu machen. Und um den Kunden nicht zu verwirren, geben einige Labors "Lebertests" direkt in der Liste der Chargenstudien an.

Dies ist teilweise richtig (sehr nah an der Wahrheit), aber es gibt signifikante Unterschiede zwischen diesen Konzepten (biochemischer Bluttest und "Leberfunktionstests"), über die kaum gesprochen wird.

"Lebertests" sind, wie der Name schon sagt, eine Beurteilung der Arbeit der Leber (grob gesagt - nur der Leber; Wenn wir uns jedoch eingehender mit den erhaltenen Indikatoren befassen, können wir sehen, dass einige von ihnen nicht nur die Arbeit der Leber, sondern auch der angrenzenden Organe "projizieren". Aber im Grunde ja - nämlich die Leber "unter den Augen" des Mikroskops).

"Blutbiochemie" hat als Studie umfassendere Aufgaben: Beurteilung von Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse, Stoffwechsel usw..

Mit der Blutbiochemie können Sie die Arbeit bewerten und akute und chronische Erkrankungen der Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse, Gallenblase diagnostizieren, um Informationen über den Stoffwechsel von Kohlenhydraten (Diagnose von Diabetes mellitus) und Lipiden (Diagnose des Atheroskleroserisikos) zu erhalten.

  1. Beurteilung des Zustands von Leber und Nieren,
  2. Bewertung des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arteriosklerose und Myokardinfarkt.

Viele Indikatoren überschneiden sich, ja. Sie sind gleichzeitig in der Blutbiochemie und in Lebertests vorhanden..

Gleichzeitig sind andere Indikatoren ein charakteristisches Merkmal dieser oder jener Studie, und für "Lebertests" wäre es richtiger, einen separaten Zweig im Katalog der Bewertungen auf der Website zu erstellen, als für eine separate Studie mit unterschiedlichen Indikatoren.

Die Liste der Indikatoren, die in den "Lebertests" enthalten sind:

  • Gesamt-Bilirubin
  • Bilirubin direkt
  • Bilirubin indirekt
  • Alaninaminotransferase (ALT)
  • Aspartat-Aminotransferase (AST)
  • Thymol-Test
  • Gesamtprotein
  • Eiweiß
  • Gesamtalkalische Phosphatase
  • Gamma-Glutamin-Transpeptidase (GGTP)

Und die Indikatoren, die in der erweiterten "Blutbiochemie" enthalten sind:

* Die Liste dieser Indikatoren kann je nach Labor leicht variieren

  • ALAT (ALT, Alaninaminotransferase)
  • AsAT (AST, Aspartataminotransferase)
  • Gesamt-Bilirubin
  • Direktes Bilirubin (konjugiert, gebunden)
  • Gamma-Glutamyl-Transpeptidase (GGT, Glutamyl-Transpeptidase)
  • Gesamtprotein im Blut
  • Blutkreatinin
  • Blutiger Urin
  • Alkalische Phosphatase (ALP)
  • Cholesterin (Gesamtcholesterin)
  • Lipoproteincholesterin hoher Dichte (HDL-Cholesterin)
  • LDL-Cholesterin
  • Kalium, Natrium, Chlor
  • Eisen
  • Gesamtkalzium
  • Alpha-Amylase (Diastase)
  • LDH (Lactatdehydrogenase, LDH)
  • Triglyceride
  • Fasten venöser Blutzucker

Wie Sie sehen, sind Bilirubin, ALT und AST im Prinzip sowohl dort als auch dort vorhanden, aber hier sind die zusätzlichen, nennen wir sie so - die "klärenden" Indikatoren in diesen beiden Studien sind unterschiedlich. Zum Beispiel gehören Harnstoff (Nieren), Glukose ("Zucker" und Diabetes) usw. in keiner Weise zur Leber, weshalb sie in den "Lebertests" fehlen..

Die Liste der Indikatoren für "Blutbiochemie" kann jedoch in jedem Fall abweichen, ebenso wie die zulässigen Normen für genau diese Indikatoren (!). Beachten Sie dies bei einer biochemischen Blutuntersuchung. Aus diesem Grund wird diese Studie in 90% der Fälle in Richtung eines Arztes durchgeführt, der genau versteht, welche Indikatoren zur Beurteilung der Arbeit eines bestimmten Organsystems er speziell benötigt (wenn ein Gastroenterologe auf eine Sache achtet, ein Facharzt jedoch möglicherweise eine völlig andere Liste benötigt. Blut wird sowohl von Onkologen als auch von Hämatologen usw. verschrieben.).

Die Normen (sie sind auch Referenzwerte) unterscheiden sich ebenfalls (!). Dies hängt weniger vom spezifischen Labor ab, in dem die Forschung durchgeführt wird, als vielmehr von den verwendeten Geräten und Reagenzien.

Nicht umsonst weisen einige Ergebnisse der Untersuchung der Blutbiochemie darauf hin, auf welchem ​​Analysegerät und welchen Reagenzien von welchem ​​Unternehmen die Analyse durchgeführt wurde.

  • Durchschnittliche Normen (Normalwerte) der Indikatoren für die biochemische Blutuntersuchung:
  • Gesamtprotein: 66-83 g / l;
  • ASAT-Frauen: - bis zu 31 U / l;
  • AsAT-Männer: - bis zu 37 U / l.
  • ALAT-Frauen: - bis zu 34 U / l;
  • ALAT Männer: - bis zu 45 U / l.
  • Gesamtbilirubin: 3,4-17,1 μmol / l,
  • direktes Bilirubin: 0-7,9 μmol / l,
  • indirektes Bilirubin:

Der Unterschied zwischen den Studien beträgt ungefähr einen Monat:

Das Wachstum der ALT- und AST-Indikatoren in weiteren anderthalb Monaten - ich werde es näher am Ende der Überprüfung zeigen.

  • Wie ist die Probenahme von Material für die Blutbiochemie?

Ich denke aus dem Namen der Studie ist bereits klar, dass das Material Blut sein wird.

Und im Fall dieser Studie nur die venösen.

* Für eine allgemeine Blutuntersuchung kann sie beispielsweise sowohl aus einer Vene als auch aus einem Finger entnommen werden (je nach Labor). Konfrontierte verschiedene Fälle in verschiedenen Kliniken.

nach 8-12 Stunden Fastenzeit.

Außerdem müssen Sie vor der Biochemie des Blutes für ein oder zwei Tage fetthaltige Lebensmittel ausschließen (zumindest in den Abendstunden so weit wie möglich, um das Abendessen zu "erleichtern"), wenn die Empfehlungen des Arztes keine weiteren Anweisungen dazu enthalten.

Die Hungerperiode in der Blutbiochemie ist sehr wichtig, da sonst die Indikatoren einfach verzerrt werden können. Der Ausschluss von Alkohol am Vortag ist eine Selbstverständlichkeit, aber bei der Biochemie ist alles strenger - abends ist es unerwünscht, Tee, Kaffee und sogar kohlensäurehaltiges Wasser zu trinken..

Ruhe ist auch sehr wichtig (!) Dieser Moment ist nicht weniger wichtig als Fasten! Wenn Sie am Vortag intensiv trainieren oder sogar "besser" - mehrere Blutergüsse bekommen oder Gewebe abschlachten, die bei "aggressiven" Sportarten möglich sind, können Sie selbst bei einer gesunden Leber, die am Morgen Blut für die Biochemie gespendet hat, in den Ergebnissen einer biochemischen Studie überrascht sein, eine signifikante zu finden Abweichung der ALT von den zulässigen Indikatoren.

Und das ist kein Scherz. Auf der Website eines der Labors wurde erwähnt, dass selbst intramuskuläre Injektionen am Vortag zu einem Anstieg der ALT führen können. Was können wir dann über intensive körperliche sagen. Lasten, Boxen oder Fußball zum Beispiel. Nahrungsergänzungsmittel, die am Vortag Medikamente einnehmen - all dies wirkt sich auf die Leistung am Morgen aus.

Nehmen Sie Blut für die Untersuchung von ionisiertem Kalzium ohne Tourniquet in ein separates Reagenzglas.

  • Speziell meine Situation:

Was tun, wenn Bilirubin, ALT oder AST erhöht sind??

Alles ist banal und einfach: In meinem Fall war die Lösung der Situation der einfachste Weg - zu kontrollieren und zu warten.

Nach Angaben des Arztes "Nun, was willst du mit solchen Dosierungen?", Innerhalb eines Monats nach Beendigung einer intensiven Therapie und einer Abnahme der hepatotoxischen Wirkung beginnen die Indikatoren (und insbesondere ALT + AST) in den meisten Fällen abzunehmen und nähern sich, wenn nicht normal, dieser an.

"Behandlung", wenn Sie es so nennen können: Anpassen der Dosierung der Hauptbehandlung oder Abbrechen der Dosierung als Grundlage für die Senkung des ALT-Spiegels + Ersetzen der empfohlenen Hepatoprotektiva.

* die übrigens die ganze Zeit fortlaufend verabschiedet wurden. Ohne sie wären alle Indikatoren der Blutbiochemie noch höher.

Ein um das Zweifache erhöhter ALT- und AST-Index in einem biochemischen Bluttest ist nicht das schlimmste Szenario ("leichter Anstieg", wie der Arzt sagt), obwohl es weit entfernt von einer Kleinigkeit ist, die eine obligatorische Überwachung erfordert. Es ist nur die "Norm" für toxische Schäden und Fettabbau - nur eine Erhöhung der ALT um das 2-3-fache, aber bei Zirrhose oder Hepatitis kann diese Zahl abheben

Toxische Schäden durch die Einnahme von Immunsuppressiva, Antibiotika usw. Es ist viel einfacher, durch Dosieren mit Dosierungen zu "kontrollieren" und anzupassen, als bei derselben Hepatitis "die Leber zu behandeln".

Die Verwendung bestimmter Nahrungsergänzungsmittel kann zu einer Erhöhung der ALT führen.

Der häufige Verzehr von Fast Food hat einen ähnlichen Effekt..

AST kann sogar durch orale Kontrazeptiva erhöht werden. Wie ich oben geschrieben habe, gibt es viele Feinheiten, mit denen sich nur ein spezialisierter Spezialist befassen kann. Bevor Sie die Analyse durchführen, müssen Sie den Arzt über die Einnahme von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln informieren.

  • Meine Blutbiochemie-Messwerte:

ALT und AST, als die Indikatoren zu steigen begannen: