Die Glukoserate bei Kindern, was zu tun ist, wenn der Indikator abweicht

Ein Kind unter zwei Jahren ist durch einen niedrigen Blutzuckerspiegel gekennzeichnet. Die Erkennung jeglicher Art von Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung erleichtert die Behandlung erheblich. Daher wird dem Baby eine Vielzahl von Tests verschrieben, die Untersuchung des Blutzuckerspiegels ist keine Ausnahme..

Welche Methode wird für die Blutentnahme auf Zucker verwendet?

Eine solche Analyse wird in der Regel in Laborräumen eingereicht. Blut zur Analyse eines Babys wird normalerweise einem Finger entnommen. Die Blutentnahme erfordert wie bei Erwachsenen eine gewisse Vorbereitung vor der Analyse. Die Glukosekonzentration erreicht innerhalb von 2 Stunden nach dem Essen ihren Maximalwert. Aus diesem Grund wird die Analyse auf nüchternen Magen durchgeführt. Die letzte Mahlzeit muss mindestens 9-12 Stunden vor der Blutspende sein, sonst ist das Ergebnis ungenau. Füttern Sie das Kind daher nach der Berechnung der Zeit vor der Analyse beim Abendessen fest, da Sie morgens auf das Frühstück verzichten müssen. Der Wasserverbrauch sollte auf ein Minimum beschränkt werden. Auch Zahnärzte raten davon ab, sich vor der Analyse die Zähne zu putzen, damit der Zucker aus der Zahnpasta nicht über das Zahnfleisch in den Körper des Kindes gelangt. Wenn die Werte überschätzt werden, wird eine wiederholte Analyse vorgeschrieben, um die Genauigkeit des Ergebnisses sicherzustellen. Manchmal wird eine Blutuntersuchung für den Gehalt an glykiertem Hämoglobin vorgeschrieben.

Besteht die Möglichkeit, dass die Testergebnisse ungenau sind??

Leider zeigen Analysen nicht immer ein verlässliches Ergebnis. Wenn der Messwert den normalen Glukosespiegel überschreitet, ordnet der behandelnde Arzt normalerweise einen zweiten Test an, um einen Laborfehler auszuschließen. Die Patienten müssen wiederum die vorgeschriebenen Empfehlungen befolgen, um falsche Ergebnisse auszuschließen..

Tabelle der Blutzuckernormen bei Kindern

AlterZielergebnis (mmol / l)
bis zu einem Jahr2.7 - 4.3
1 Jahr3.3 - 5
2 Jahre3.3 - 5
3 Jahre3.3 - 5
4 Jahre3.3 - 5
5 Jahre3.3 - 5
6 Jahre3.3 - 5.5
7 Jahre3.3 - 5.5
8 Jahre3.3 - 5.5
9 Jahre3.3 - 5.5
10 Jahre3.3 - 5.5
über 113.3 - 5.5

4,3 mmol / l ist ein akzeptables Ergebnis des Blutzuckers bei Neugeborenen. Bei Jugendlichen sollte der Zuckergehalt 5,5 mmol / l nicht überschreiten.

Wenn Sie Testergebnisse erhalten haben und diese über dem Normalwert liegen, aber kein kritisches Niveau erreichen, bedeutet dies nicht, dass alles in Ordnung ist und Sie nichts tun können. Um die Entwicklung von Diabetes bei Ihrem Kind zu vermeiden, sollten Sie bereits Maßnahmen ergreifen, um den Zuckergehalt zu senken / zu erhöhen. Es kann lange dauern, bis die offizielle Diagnose von Prädiabetes gestellt wird. Es treten jedoch bereits Komplikationen auf, von denen viele irreversibel sind. Bisher haben Wissenschaftler noch keine Möglichkeit gefunden, durch niedrigen Blutzucker geschädigte Blutgefäße wiederherzustellen..

Warum steigt

Ein hoher Dextrose-Spiegel im Blut warnt vor dem Auftreten von Diabetes mellitus bei Kindern. Ein Überschuss an Blutzucker bei Kindern kann auch auf folgende Faktoren zurückzuführen sein:

  • unsachgemäße Vorbereitung vor der Durchführung des Tests (Nichteinhaltung der Frist für die Nahrungsaufnahme, psychische oder physische Belastung kurz vor der Studie);
  • Schädigung der Schilddrüse (Insulinom), der Nebennieren oder der Hypophyse;
  • Verletzung der normalen Funktion der Bauchspeicheldrüse (unzureichende Insulinsekretion durch den Körper);
  • Fettleibigkeit jeglichen Grades (Stoffwechselprobleme im Körper);
  • häufiger Gebrauch von entzündungshemmenden Medikamenten;
  • falsche Ernährung.

Typ-1-Diabetes mellitus tritt in fast 100% der Fälle bei Kindern unter 12 Jahren auf. Dies ist auf die Produktion von Insulin in unzureichenden Mengen zurückzuführen, dh es hat eine hypoglykämische Wirkung..

Warum nimmt ab

Meistens geschieht dies aufgrund der Hyperaktivität des Teenagers. Kinder sind oft unruhig, was zu einem verschwenderischen Energieverbrauch führt.

Die niedrige Blutzuckerkonzentration wird durch folgende Faktoren erklärt:

  • Dehydration des Körpers;
  • falsche Ernährung;
  • Erkrankungen der Schilddrüse (Insulinom);
  • Vergiftung des Körpers mit Arsen oder Chloroform;
  • Störungen des Zentralnervensystems oder Hirnverletzungen;
  • Schädigung des Magen-Darm-Trakts (Gastritis, Pankreatitis, Enteritis);
  • schwere chronische Krankheiten;
  • unzureichende Nutzung der physischen Energie;
  • vorzeitige Ernährung oder lange Abwesenheit (Glukosemangel).

Wie man den Zuckergehalt ohne Nebenwirkungen senkt?

Zunächst müssen Sie ein hochpräzises Blutzuckermessgerät (vorzugsweise importiert) kaufen. Dies ist notwendig, damit Sie Ihren aktuellen Zuckergehalt täglich selbst überwachen können. Sie sollten Ihren Glukosespiegel mehrmals täglich überprüfen:

  • Seit dem Morgen;
  • vor dem Essen;
  • nach dem Essen;
  • vor körperlicher Aktivität;
  • nach körperlicher Anstrengung;
  • Vor dem Schlaf.

Wenn Sie diese Feinheiten kennen, wird dies Ihr Leben erheblich erleichtern, da Ihr Hauptziel darin besteht, die Zuckerrate zwischen 3,3 und 5,5 mmol / l zu halten. Selbstmessungen von Blut helfen Ihnen zu verstehen, wann oder nach welcher Zucker von der Norm abweicht, und dementsprechend sollten diese Faktoren ausgeschlossen werden.

Die Ursachen von Diabetes bei Babys

Die Entwicklung dieser Krankheit wird direkt durch Abweichungen von der normalen Blutzuckerkonzentration beeinflusst. Nicht umsonst sind Blutuntersuchungen die wichtigsten und regelmäßigsten Untersuchungen bei Babys. Oft ist die Entwicklung dieser Krankheit mit Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse verbunden. Die Insulinproduktion normalisiert sich im Alter von 5 bis 6 Jahren wieder. Dies ist auf die geringe Größe der Bauchspeicheldrüse zurückzuführen. Kinder im Alter von 5-6 bis 10-12 Jahren entwickeln häufiger Diabetes mellitus.

Wie die Praxis zeigt, wird der Typ-1-Diabetes mellitus bei einem Kind im Anfangsstadium der Entwicklung nicht bestimmt. Eltern ignorieren die Symptome der Krankheit und beziehen sich auf die Tatsache, dass alles von selbst verschwinden wird. Anschließend erleidet das Kind schwere chronische Erkrankungen und kann auf die Intensivstation eingewiesen werden. Schwerwiegende Folgen können vermieden werden, wenn die gesundheitlichen Beschwerden eines Kindes ernst genommen werden. Es ist wichtig, dem Baby zu erklären, dass man nicht mit Gesundheit scherzen kann..

Wenn Sie bei Ihrem Baby häufige Kopfschmerzen, schnelle Müdigkeit, verminderte Wachsamkeit und akademische Leistung bemerken, kann dies auf die Entwicklung dieser Krankheit hinweisen..

Es ist äußerst schwierig, Diabetes mellitus zu erkennen, insbesondere in den frühen Stadien seiner Entwicklung. Dies liegt daran, dass das Baby selbst nicht versteht, warum es sich schlecht fühlt, und dies noch mehr seinen Eltern oder dem behandelnden Arzt nicht erklären kann.

Überwachen Sie die Gesundheit Ihrer Kinder und hören Sie auf deren Meinungen. Wenn ein Kind über schlechte Gesundheit klagt, wenden Sie sich an einen Spezialisten. Vielleicht können Sie die Entwicklung einer schweren Krankheit verhindern.

Die Norm des Blutzuckers bei Erwachsenen und Kindern

Der Blutzuckerspiegel ist ein wichtiger Indikator, der sowohl für Erwachsene als auch für Kinder im Normbereich liegen sollte. Glukose ist das Hauptenergiesubstrat für das Leben des Körpers, weshalb die Messung seines Spiegels für Menschen mit einer so häufigen Krankheit wie Diabetes wichtig ist. Anhand der erzielten Ergebnisse kann die Veranlagung zum Ausbruch der Krankheit bei gesunden Personen und die Wirksamkeit der verschriebenen Behandlung bei Patienten mit bereits bekannter Diagnose beurteilt werden..

Was ist Glukose, seine Hauptfunktionen

Glukose ist ein einfaches Kohlenhydrat, durch das jede Zelle die für das Leben notwendige Energie erhält. Nach dem Eintritt in den Magen-Darm-Trakt wird es absorbiert und in den Blutkreislauf geleitet, wo es weiter zu allen Organen und Geweben transportiert wird.

Aber nicht die gesamte mit der Nahrung aufgenommene Glukose wird in Energie umgewandelt. Ein kleiner Teil davon wird in den meisten Organen gespeichert, die größte Menge wird jedoch als Glykogen in der Leber abgelagert. Bei Bedarf kann es sich wieder in Glukose zersetzen und den Energiemangel wieder auffüllen.

Glukose hat eine Reihe von Funktionen im Körper. Die wichtigsten sind:

  • die Leistung des Körpers auf dem richtigen Niveau zu halten;
  • Energiesubstrat der Zelle;
  • schnelle Sättigung;
  • Aufrechterhaltung von Stoffwechselprozessen;
  • Regenerationsfähigkeit in Bezug auf Muskelgewebe;
  • Entgiftung bei Vergiftung.

Jede Abweichung des Blutzuckers von der Norm führt zu einer Verletzung der oben genannten Funktionen..

Prinzip der Blutzuckerregulation

Glukose ist der Hauptenergielieferant für jede Zelle im Körper und unterstützt alle Stoffwechselmechanismen. Um den Blutzuckerspiegel im normalen Bereich zu halten, produzieren die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse ein Hormon, Insulin, das die Glukose senken und die Bildung von Glykogen beschleunigen kann..

Insulin ist für die gespeicherte Glukosemenge verantwortlich. Infolge einer Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse tritt ein Insulinversagen auf, daher steigt der Blutzucker über den Normalwert.

Fingerspitzen-Blutzuckerrate

Referenztabelle für Erwachsene.

Zuckermenge vor den Mahlzeiten (mmol / l)Zuckermenge nach den Mahlzeiten (mmol / l)
3.3-5.57,8 oder weniger

Wenn der Grad der Glykämie nach dem Essen oder der Zuckerbelastung zwischen 7,8 und 11,1 mmol / l liegt, wird die Diagnose einer beeinträchtigten Kohlenhydratverträglichkeit (Prädiabetes) gestellt

Wenn der Indikator höher als 11,1 mmol / l ist, handelt es sich um Diabetes mellitus.

Normalwerte im venösen Blut

Tabelle der normalen Indikatoren nach Alter.

Alter

Glukoserate, mmol / l

Neugeborene (1 Lebenstag)2.22-3.33Neugeborene (2 bis 28 Tage)2,78-4,44Kinder3,33-5,55Erwachsene unter 60 Jahren4.11-5.89Erwachsene 60 bis 90 Jahre alt4,56-6,38

Die Norm des Blutzuckers bei Menschen über 90 Jahren beträgt 4,16-6,72 mmol / l

Tests zur Bestimmung der Glukosekonzentration

Zur Bestimmung des Glukosespiegels im Blut gibt es folgende Diagnosemethoden:

Blutzucker (Glukose)

Für die Analyse wird Vollblut benötigt. Normalerweise wird die Studie mit leerem Magen durchgeführt, mit Ausnahme eines Glukosetoleranztests. Am häufigsten wird der Glucosespiegel durch die Glucoseoxidasemethode bestimmt. Für die Expressdiagnose in Notfällen können manchmal auch Glukometer verwendet werden.

Die Blutzuckerrate für Frauen und Männer ist gleich. Die glykämischen Indikatoren sollten 3,3 - 5,5 mmol / l (im Kapillarblut) nicht überschreiten..

Glykiertes Hämoglobin (HbA1c)

Diese Analyse erfordert kein spezielles Training und kann am genauesten über die Schwankungen des Blutzuckerspiegels in den letzten drei Monaten berichten. Diese Art der Untersuchung wird häufiger verschrieben, um die Dynamik von Diabetes mellitus zu überwachen oder eine Veranlagung für die Krankheit (Prädiabetes) festzustellen..

Die Norm für glykiertes Hämoglobin liegt zwischen 4% und 6%.

Blutchemie

Mit Hilfe dieser Studie wird die Konzentration von Glukose im Plasma von venösem Blut bestimmt. Blut wird auf leeren Magen entnommen. Patienten kennen diese Nuance oft nicht, was zu diagnostischen Fehlern führt. Die Patienten dürfen klares Wasser trinken. Es wird auch empfohlen, das Risiko von Stresssituationen zu verringern und sportliche Aktivitäten vor dem Passieren zu verschieben..

Blutfructosamin

Fructosamin ist eine Substanz, die durch die Wechselwirkung von Blutproteinen und Glukose entsteht. Anhand seiner Konzentration kann man die Intensität des Kohlenhydratabbaus in den letzten drei Wochen beurteilen. Die Blutentnahme zur Analyse auf Fructosamin erfolgt aus einer Vene auf nüchternen Magen.

Referenzwerte (Norm) - 205-285 μmol / l

Glukosetoleranztest (GTT)

Bei gewöhnlichen Menschen wird "Zucker mit einer Last" verwendet, um Prädiabetes (beeinträchtigte Kohlenhydratverträglichkeit) zu diagnostizieren. Ein weiterer Test wird schwangeren Frauen zur Diagnose von Schwangerschaftsdiabetes verschrieben. Seine Essenz liegt in der Tatsache, dass dem Patienten zwei- und manchmal dreimal Blutproben entnommen werden.

Die erste Probenahme wird auf nüchternen Magen durchgeführt, dann werden 75-100 g trockene Glucose im Wasser gerührt (abhängig vom Körpergewicht des Patienten) und nach 2 Stunden wird die Analyse erneut durchgeführt.

Manchmal sagen Endokrinologen, dass es richtig ist, die GTT nicht 2 Stunden nach der Glukosebelastung, sondern alle 30 Minuten für 2 Stunden durchzuführen.

C-Peptid

Die Substanz, die aus dem Abbau von Proinsulin resultiert, wird als c-Peptid bezeichnet. Proinsulin ist eine Vorstufe von Insulin. Es zerfällt in 2 Komponenten - Insulin und C-Peptid im Verhältnis 5: 1.

Anhand der Menge an C-Peptid kann man indirekt den Zustand der Bauchspeicheldrüse beurteilen. Die Studie ist für die Differentialdiagnose von Typ 1 und Typ 2 Diabetes oder Verdacht auf Insulinom verschrieben.

Die Norm für c-Peptid beträgt 0,9-7,10 ng / ml

Wie oft sollten Sie Zucker auf eine gesunde Person und einen Diabetiker überprüfen?

Die Häufigkeit des Screenings hängt von Ihrer allgemeinen Gesundheit oder Ihrer Veranlagung für Diabetes ab. Personen mit Diabetes Ich benötige häufig Glukosemessungen bis zu fünfmal am Tag, während Diabetes II dazu neigt, nur einmal am Tag und manchmal alle zwei Tage zu überprüfen.

Für gesunde Menschen ist es notwendig, diese Art von Untersuchung einmal im Jahr durchzuführen, und für Menschen über 40 ist es aufgrund begleitender Pathologien und zum Zwecke der Prävention ratsam, dies alle sechs Monate durchzuführen..

Symptome von Veränderungen des Glukosespiegels

Glukose kann sowohl mit einer unzureichenden Menge an injiziertem Insulin als auch mit einem Fehler in der Ernährung (dieser Zustand wird als Hyperglykämie bezeichnet) stark ansteigen und mit einer Überdosis Insulin oder glukoseabsenkenden Arzneimitteln (Hypoglykämie) abfallen. Daher ist es so wichtig, einen guten Spezialisten zu finden, der alle Nuancen Ihrer Behandlung erklärt..

Betrachten Sie jeden Zustand separat.

Hypoglykämie

Der Zustand der Hypoglykämie entwickelt sich, wenn die Blutzuckerkonzentration weniger als 3,3 mmol / l beträgt. Glukose ist der Energielieferant für den Körper, die Gehirnzellen reagieren besonders scharf auf den Glukosemangel, daher kann man die Symptome eines solchen pathologischen Zustands erraten.

Es gibt viele Gründe, den Blutzuckerspiegel zu senken, aber die häufigsten sind:

  • Insulinüberdosierung;
  • schwerer Sport;
  • Missbrauch von alkoholischen Getränken und psychotropen Substanzen;
  • Fehlen einer der Hauptmahlzeiten.

Das klinische Bild einer Hypoglykämie entwickelt sich schnell genug. Wenn ein Patient die folgenden Symptome entwickelt, sollte er seinen Verwandten oder einen der Passanten unverzüglich informieren:

  • plötzlicher Schwindel;
  • scharfe Kopfschmerzen;
  • kalter feuchter Schweiß;
  • unmotivierte Schwäche;
  • Verdunkelung in den Augen;
  • Bewusstseinsverwirrung;
  • ein starkes Gefühl des Hungers.

Es ist zu beachten, dass sich Patienten mit Diabetes im Laufe der Zeit an diesen Zustand gewöhnen und ihr allgemeines Wohlbefinden nicht immer nüchtern beurteilen. Daher ist es notwendig, den Blutzuckerspiegel systematisch mit einem Glukometer zu messen..

Außerdem wird allen Diabetikern empfohlen, etwas Süßes mit sich zu führen, um den Glukosemangel vorübergehend zu stoppen und die Entwicklung eines akuten Notfallkomas nicht anzuregen..

Hyperglykämie

Das diagnostische Kriterium gemäß den neuesten Empfehlungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) wird als Zuckergehalt angesehen, der auf nüchternen Magen 7,8 mmol / l und mehr und 2 Stunden nach einer Mahlzeit 11 mmol / l erreicht.

Eine große Menge an Glukose im Blutkreislauf kann zur Entwicklung eines Notfallzustands führen - eines hyperglykämischen Komas. Um die Entwicklung dieser Erkrankung zu verhindern, müssen Sie sich an Faktoren erinnern, die den Blutzucker erhöhen können. Diese beinhalten:

  • falsch niedrige Insulindosis;
  • unaufmerksame Einnahme des Arzneimittels mit Durchgang einer der Dosen;
  • Aufnahme von Kohlenhydratnahrungsmitteln in großen Mengen;
  • stressige Situationen;
  • eine Erkältung oder eine Infektion;
  • systematischer Gebrauch von alkoholischen Getränken.

Um zu verstehen, wann ein Krankenwagen gerufen werden muss, müssen Sie die Anzeichen einer sich entwickelnden oder einsetzenden Hyperglykämie kennen. Die wichtigsten sind:

  • erhöhtes Durstgefühl;
  • vermehrtes Wasserlassen;
  • starke Schmerzen in den Schläfen;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Geschmack von sauren Äpfeln im Mund;
  • Sehbehinderung.

Hyperglykämisches Koma ist oft tödlich, weshalb es wichtig ist, auf die Behandlung von Diabetes zu achten.

So verhindern Sie die Entwicklung von Notfällen?

Der beste Weg, um Diabetes-Notfälle zu behandeln, besteht darin, ihre Entwicklung zu verhindern. Wenn Sie Symptome einer Zunahme oder Abnahme des Blutzuckers bemerken, kann Ihr Körper dieses Problem nicht mehr alleine bewältigen, und alle Reservekapazitäten sind bereits erschöpft. Die einfachsten vorbeugenden Maßnahmen für Komplikationen umfassen Folgendes:

  1. Überwachen Sie Ihren Glukosespiegel mit einem Glukometer. Der Kauf eines Messgeräts und der erforderlichen Teststreifen ist nicht schwierig, erspart Ihnen jedoch unangenehme Folgen.
  2. Nehmen Sie regelmäßig hypoglykämische Medikamente oder Insulin ein. Wenn der Patient ein schlechtes Gedächtnis hat, viel arbeitet oder einfach abwesend ist, kann der Arzt ihm raten, ein persönliches Tagebuch zu führen, in dem er vor dem abgeschlossenen Termin ein Häkchen setzt. Oder Sie können eine Erinnerungsbenachrichtigung auf Ihr Telefon setzen.
  3. Vermeiden Sie es, Mahlzeiten auszulassen. In jeder Familie sind gemeinsame Mittag- oder Abendessen häufiger eine gute Angewohnheit. Wenn der Patient gezwungen ist, bei der Arbeit zu essen, muss im Voraus ein Behälter mit Fertiggerichten vorbereitet werden..
  4. Ausgewogene Ernährung. Menschen mit Diabetes sollten vorsichtiger sein, was sie essen, insbesondere bei kohlenhydratreichen Lebensmitteln..
  5. Gesunden Lebensstil. Wir sprechen über Sport und weigern uns, starke alkoholische Getränke und Drogen zu nehmen. Es beinhaltet auch einen gesunden Schlaf von acht Stunden und die Minimierung von Stresssituationen..

Diabetes mellitus kann verschiedene Komplikationen wie diabetischen Fuß verursachen und die Lebensqualität beeinträchtigen. Aus diesem Grund ist es für jeden Patienten so wichtig, seinen Lebensstil zu überwachen, vorbeugende Termine mit seinem behandelnden Arzt zu vereinbaren und alle seine Empfehlungen rechtzeitig zu befolgen..

Die Norm des Blutzuckers bei Kindern: Indikationen, Studien, Prävention von Diabetes

Glukose (Zucker) ist ein wichtiges Element, das die normale Funktion des Körpers gewährleistet. Es hält die Energiebilanz aufrecht. Sein Übermaß oder Mangel führt jedoch zu negativen gesundheitlichen Folgen. Hyper- und Hypoglykämie wird bei Menschen jeden Alters diagnostiziert, einschließlich Kleinkindern, Schulkindern und Jugendlichen. Um pathologische Veränderungen rechtzeitig erkennen zu können, ist es wichtig zu wissen, welche Norm der Blutzucker bei Kindern ist..

Normaler Blutzuckerspiegel bei einem Kind

Tabelle der Blutzuckernormen bei Kindern unterschiedlichen Alters
AlterBlutzuckerrate, mmol / l
Neugeborenes1.7-4.2
1-12 Monate2.5-4.7
5 Jahre3.2-5.0
6 Jahre3.3-5.1
7 Jahre3.3-5.5
10 Jahre3.3-5.6
10-18 Jahre alt3.5-5.5

Übermäßige Blutzuckerspiegel weisen auf eine Hyperglykämie hin. Dieser Zustand bedroht die Entwicklung von Diabetes..

Abnahme der Indikatoren - Hypoglykämie - ein gefährlicher Zustand, der mit einer Störung des Gehirns, Pathologien der inneren Organe, einer verzögerten geistigen und körperlichen Entwicklung einhergeht.

Analysen

Eine Reihe von diagnostischen Tests wird durchgeführt, um den Blutzuckerspiegel zu bestimmen. Am einfachsten ist ein Fasten-Fingerstick-Test. Wenn die Ergebnisse zweifelhaft sind, werden zusätzliche Studien vorgeschrieben: Analyse auf glykiertes Hämoglobin, Bewertung der Glukosetoleranz und andere.

Indikationen

Die Indikationen für eine Blutuntersuchung sind Veränderungen im Verhalten und Wohlbefinden des Kindes. Alarmierende Symptome sind:

  • ständiger Durst, Gefühl von trockenem Mund;
  • eine starke Gewichtsabnahme vor dem Hintergrund eines guten Appetits;
  • Müdigkeit, Schläfrigkeit, Lethargie;
  • eine Zunahme des täglichen Urinvolumens;
  • Anfälligkeit für Virus- und Infektionskrankheiten.

Darüber hinaus wird die Analyse für übergewichtige Kinder oder bei Vorliegen einer Familienanamnese von Patienten mit Diabetes mellitus verschrieben.

Ausbildung

Um zuverlässige Forschungsergebnisse zu erhalten, bereiten Sie das Kind ordnungsgemäß auf die Analyse vor und beachten Sie dabei die folgenden Empfehlungen:

  • Vom Moment der letzten Mahlzeit bis zur Blutentnahme sollten mindestens 8 Stunden vergehen..
  • Trinken Sie am Tag der Analyse kein Wasser, putzen Sie Ihre Zähne mit Paste und spülen Sie Ihren Mund aus.
  • Stoppen Sie alle Medikamente 24 Stunden im Voraus. Wenn Medikamente wichtig sind, informieren Sie den Arzt und Laborassistenten über die eingenommenen Medikamente.
  • Begrenzen Sie übermäßige körperliche Aktivität des Kindes, schützen Sie es vor Stress und emotionaler Belastung.

Vom Finger

Zur Bestimmung des Glukosespiegels wird ein Fingerbluttest verschrieben, der im Labor durchgeführt wird. Ein Glukometer hilft auch bei der Bestimmung des Indikators zu Hause..

Express-Testverfahren:

  1. Waschen Sie Ihre Hände gründlich und trocknen Sie sie mit einem Handtuch ab.
  2. Legen Sie einen Teststreifen in das Messgerät ein.
  3. Stechen Sie Ihren Finger mit einer Lanzette.
  4. Tragen Sie einen Tropfen Blut auf den Teststreifen auf.
  5. Tragen Sie ein in Alkohol getauchtes Wattestäbchen auf die Einstichstelle auf.

Die Dekodierung des Ergebnisses erfolgt unabhängig unter Berücksichtigung der Tabelle der Zuckernormen und Anweisungen für das Gerät.

Andere Studien

Wenn nach den Ergebnissen der Analyse der Blutzucker erhöht wird, wird eine zusätzliche Studie vorgeschrieben - ein Glukosetoleranztest. Die Reihenfolge seiner Beteiligung:

  1. Auf leeren Magen wird eine Kontrollblutprobe entnommen.
  2. Das Kind erhält eine konzentrierte Glukoselösung - je nach Alter zwischen 50 und 75 ml.
  3. Nach 30, 60 und 90 Minuten wird eine zweite Blutprobe zur Analyse entnommen. Um zuverlässige Daten zu erhalten, trinken oder essen Sie bis zum Ende der Studie kein Wasser.
  4. Wenn der Blutzuckerspiegel nach einer Stunde über 7,8 mmol / l liegt, lautet die Diagnose "Prädiabetes", mehr als 11 mmol / l - "Diabetes mellitus"..

Manchmal liefern Tests falsch positive Ergebnisse, insbesondere wenn die Vorbereitungsempfehlungen nicht befolgt werden. Folgende Faktoren beeinflussen die Indikatoren:

  • Forschung auf nüchternen Magen durchführen;
  • am Vortag Süßigkeiten, Obst und kohlenhydratreiche Lebensmittel essen;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • akute Atemwegserkrankung;
  • Einnahme von Antibiotika, Kortikosteroiden und Medikamenten einiger anderer Gruppen.

Hyperglykämie Ursachen

Faktoren, die zu einem hohen Blutzuckerspiegel beitragen:

  • Virusinfektionen, die die Bauchspeicheldrüse negativ beeinflussen (Windpocken, Masern, Mumps, Hepatitis);
  • Übergewicht;
  • geringe körperliche Aktivität;
  • ungesunde Ernährung, Vorherrschaft in der Ernährung von kohlenhydratreichen Lebensmitteln;
  • Erkrankungen der Schilddrüse oder der Nebennieren, Hormoninstabilität;
  • erbliche Veranlagung zu Diabetes mellitus.

Die folgenden Faktoren lösen eine Hypoglykämie aus:

  • Dehydration des Körpers;
  • Hunger;
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts;
  • Blutkrankheiten (Lymphom oder Leukämie);
  • Vergiftung mit Drogen oder chemischen Verbindungen;
  • Neoplasien, die eine übermäßige Insulinproduktion stimulieren.

Symptome

Anzeichen einer Hyperglykämie bei einem Kind:

  • Lethargie, Lethargie, verminderte Leistung und Aktivität;
  • erhöhte Schläfrigkeit, schnelle Müdigkeit;
  • ständiger Durst, trockener Mund, übermäßige Flüssigkeitsaufnahme;
  • eine starke Gewichtsabnahme vor dem Hintergrund eines gesteigerten Appetits;
  • trockene Haut, Juckreiz im Anus und in den Genitalien;
  • schlechte Wundheilung.

Hypoglykämie ist nicht weniger gefährlich, daher ist es wichtig, die Symptome eines niedrigen Blutzuckers zu kennen:

  • erhöhte Erregbarkeit;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • starkes Verlangen nach Süßigkeiten;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Schlafstörung.

Prävention von Diabetes bei Kindern

Befolgen Sie einfache Richtlinien zur Aufrechterhaltung eines gesunden Blutzuckers und zur Vorbeugung von Diabetes bei Kindern.

  • Überwachen Sie die Ernährung Ihres Babys. Es sollte gesund und ausgewogen sein, wobei Proteine, komplexe Kohlenhydrate und pflanzliche Produkte in der Ernährung vorherrschen. Wenn Sie anfällig für Diabetes mellitus sind, schließen Sie Süßigkeiten, Obst, Fast Food, Snacks, Gebäck, Süßwaren und Halbzeuge aus.
  • Steigern Sie die körperliche Aktivität des Kindes: Machen Sie gemeinsam Morgenübungen, gehen Sie an die frische Luft und bringen Sie es in die Sportabteilung. Dies wird dem Körper helfen, mit überschüssiger Glukose umzugehen..
  • Fragen Sie Ihren Kinderarzt oder Endokrinologen nach den ersten Anzeichen einer Hyper- oder Hypoglykämie. Überwachen Sie bei der Bestätigung von Diabetes mellitus regelmäßig den Blutzuckerspiegel mit einem speziellen Gerät und die Ernährung und Hygiene des Kindes.

Der Blutzuckerspiegel bei Kindern hängt vom Alter ab. Die Abweichung der Indikatoren nach oben oder unten zeigt pathologische Prozesse im Körper an. Solche Veränderungen sind gesundheitsschädlich, daher ist eine ärztliche Beratung und Korrektur des Zustands erforderlich.

Was sind die Normen für den Blutzucker bei kleinen Kindern, Arten von Tests, Ursachen für Hyperglykämie, Hypoglykämie, Methoden zur Vorbeugung und Behandlung von Abweichungen von der Norm

Hyperglykämie oder Hypoglykämie sind potenziell lebensbedrohliche Zustände für ein Kind, die zu Störungen verschiedener Ursachen führen können. In dem Artikel werden wir analysieren, was die Norm des Blutzuckers bei Kindern ist.

Beachtung! In der internationalen Klassifikation der Krankheiten der 10. Revision (ICD-10) ist Diabetes mellitus mit den Codes E10-E15 gekennzeichnet.

Glukosetestmethode

Die Untersuchung wird entweder von einem Kinderarzt oder von einem Facharzt für Innere Medizin und Endokrinologie durchgeführt. Der Arzt wird dann das Kind untersuchen und in der Regel einen weiteren Termin (morgens) zur Blutentnahme vereinbaren. Das Kind sollte mindestens acht Stunden lang nichts essen und zuckerhaltige Getränke ablehnen. Nur dann kann der Nüchternblutzuckerwert zuverlässig bestimmt werden. Nüchternzuckermessungen reichen nicht aus, um Diabetes zu diagnostizieren. Wiederholte Blutzuckermessungen sind erforderlich, um Messfehler und Schwankungen zu vermeiden. Wenn das Ergebnis mehrmals mehr als 126 mg / dl beträgt, deutet dies auf Diabetes hin.

Der HbA1c-Wert gibt an, wie hoch Ihr Blutzucker in den letzten 2-3 Monaten durchschnittlich gestiegen ist. Wenn der Blutzucker ständig zu hoch ist, binden Zuckermoleküle an Hämoglobin und bilden glykiertes Hämoglobin. Sein Anteil am Gesamthämoglobin kann im Labor bestimmt und als Prozentsatz von HbA1c ausgedrückt werden. Wenn es mehr als 6,5% beträgt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für Diabetes.

Wenn Diabetes bei Kindern nicht eindeutig identifiziert werden kann, wird der Arzt andere Tests anordnen. Die Blutprobe des Patienten wird auf verschiedene Autoantikörper untersucht. Bei Typ-2-Diabetes werden diese Autoantikörper nicht nachgewiesen.

Antikörpertests können helfen, Diabetes bei Kindern frühzeitig zu erkennen. Autoantikörper können einige Jahre vor Ausbruch der Krankheit im Blut gefunden werden. Insulinabhängiger Diabetes verursacht nur dann verschiedene Symptome, wenn etwa 95% der Betazellen zerstört werden.

Ein oraler Glukosetoleranztest (GGT) testet, wie gut der Körper Zucker nutzen kann. Zu diesem Zweck wird zunächst der Gehalt an Monosacchariden im Blut auf nüchternen Magen bestimmt. Dann trinkt der Patient eine bestimmte Zuckerlösung (75 g gelöste Glukose). Alle 2 Stunden wird der Saccharidspiegel im Blut von einem Arzt gemessen. Wenn der Blutspiegel bestimmte Grenzwerte überschreitet, deutet dies auf eine diabetische Störung hin.

Zur Diagnose von Typ-1-Diabetes mellitus (T1DM) bei Kindern wird die GGT normalerweise nur im Zweifelsfall durchgeführt. Bei Verdacht auf T2DM ist dies jedoch Teil der Routinediagnose. Der Test wird normalerweise zweimal durchgeführt.

Um Diabetes bei Kindern zu klären, ist auch die Urinanalyse auf Glukose hilfreich. Typischerweise transportieren einige Zellen Zucker, der in den Primärurin gelangt ist, zurück in den Blutkreislauf. Gesunder Urin ist zuckerfrei. Wenn die Glykämie jedoch signifikant höher als die normalen Werte ist, wird Zucker im Urin nachgewiesen.

Seit vielen Jahren werden spezielle Teststreifen für den Heimgebrauch verwendet, mit denen Glukosurie nachgewiesen werden kann. Der Test dauert nur wenige Minuten.

Wenn eine chronische Hyperglykämie auftritt, können Zuckermoleküle das Nierengewebe schädigen (diabetische Nephropathie). Ein Indikator dafür ist ein spezifisches Protein im Urin - Albumin. Patienten entwickeln eine Mikroalbuminurie, die auch mit Teststreifen nachgewiesen werden kann.

Wenn ein Arzt T2DM bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert, sind weitere Tests erforderlich. Sie wurden entwickelt, um mögliche Komorbiditäten zu erkennen - Bluthochdruck, Dyslipidämie (z. B. hoher Cholesterinspiegel) oder diabetische Retinopathie.

Ausbildung

Ein Kind (Mädchen oder Junge) sollte zwölf Stunden lang nichts essen, bevor es Blut aus einer Vene oder einem Finger spendet. Es wird dem Baby nicht empfohlen, Milch (Stillen) oder künstliche Formel (abends) zu geben. Lebensmittel sollten vor der Untersuchung ausgeschlossen werden. Eine Stunde nach der Untersuchung kann dem Kind Essen gegeben werden.

Wenn Sie die oben genannten Empfehlungen nicht berücksichtigen, steigt das Risiko falscher Ergebnisse. Normalerweise müssen Sie morgens und auf nüchternen Magen eine Probe entnehmen..

Zuckergehalt bei Kindern

Der Normalwert auf nüchternen Magen beträgt 4,0 bis 7,0 mmol / l. Wenn die Werte des Kindes auf nüchternen Magen über 7,0 mmol / l und nach dem Essen über 12,0 mmol / l liegen, deutet dies auf Diabetes hin. Die Diabetes Foundation geht davon aus, dass Werte zwischen 6,1 und 6,9 mmol / l als Zeichen für Prädiabetes bei kleinen Kindern gelten.

Wie oben erwähnt, ändert sich die Glykämie bei Kindern im Laufe des Tages. Vor einer Mahlzeit ist die Glykämie immer etwas niedriger als nach etwa anderthalb Stunden. Alle Zellen im menschlichen Körper nutzen Glukose als Energiequelle.

Insulin wird von den Langerhans-Inseln in der Bauchspeicheldrüse produziert. Das Hormon stimuliert die Aufnahme von Glukose in die Zellen und beugt Hyperglykämie vor. Überschüssige Glukose wandelt Insulin in Leber und Muskelzellen in Glykogen um, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Blutzuckerschwankungen verringert wird. Glykogen wird während einer Hypoglykämie (Glykogenolyse) wieder in Glukose umgewandelt. Dies geschieht unter anderem unter dem Einfluss der Hormone Glucagon (ebenfalls von den Langerhans-Inseln produziert) und Adrenalin.

Abweichung des Indikators vom Normalwert

Die häufigste Form von Diabetes bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen ist insulinabhängig. Expertenschätzungen zufolge leiden derzeit in Russland zwischen 30.000 und 32.000 Minderjährige an Diabetes. Jährlich kommen rund 2.300 neue Fälle hinzu. Diese Zahlen werden voraussichtlich in den nächsten Jahren steigen. Typ-1-Diabetiker müssen lebenslang Insulin einnehmen, da Betazellen durch ihr eigenes Immunsystem zerstört werden.

Zunehmend wird bei Kindern und Jugendlichen auch eine Typ-2-Diabetes-Diagnose diagnostiziert. Es tritt normalerweise nach 40 Jahren auf. Viele Kinder leiden unter Fettleibigkeit, körperlicher Inaktivität und essen zu fettige und süße Lebensmittel. So erkranken jedes Jahr etwa 200 Kinder im Alter von 12 bis 19 Jahren an Diabetes..

Einige Kinder und Jugendliche haben seltene Formen von Diabetes. Dazu gehört beispielsweise MODY (maligner Diabetes bei jungen Menschen). Über die Prävalenz dieser seltenen Formen von Diabetes bei Kindern, Jugendlichen und sogar Erwachsenen liegen nur wenige Daten vor..

MODY ist eine spezielle Form von Diabetes, die auf einem genetischen Defekt in den insulinproduzierenden Inselzellen beruht. Die Krankheit tritt im Kindesalter oder im frühen Erwachsenenalter bei normalem Gewicht auf und betrifft etwa 1% aller Diabetiker. Bisher gibt es 6 Arten von MODY mit verschiedenen Kursen. Bei Verdacht auf MODY-Diabetes kann die Diagnose durch Gentests bestätigt werden.

Kinder können über mehrere Wochen T1DM-Symptome entwickeln. Diese beinhalten:

  • Nächtliches Wasserlassen;
  • Starker Durst und Trinken von mehreren Litern Flüssigkeit pro Tag;
  • Verschlechterung der Konzentration;
  • Gewichtsverlust;
  • Schwere Bauchschmerzen.

In einem fortgeschrittenen Stadium entwickelt sich der typische Acetongeruch. T2DM-Symptome entwickeln sich bei Kindern langsam. Sie ähneln dem ersten Typ, jedoch sind diese Kinder normalerweise deutlich übergewichtig..

Genetische Veranlagung ist nur einer der Faktoren, die zur Krankheit beitragen. Experten glauben, dass einige Virusinfektionen zur Entwicklung der Krankheit beitragen: Mumps und Röteln. Neben Viruserkrankungen werden auch Chemikalien oder Toxine als mögliche zusätzliche Faktoren diskutiert, die bei genetisch anfälligen Personen die sogenannte Autoimmunreaktion auslösen. Das Immunsystem bildet Antikörper gegen das körpereigene Gewebe - in diesem Fall gegen Inselzellen. Diese Antikörper zerstören allmählich die Insulin produzierenden Zellen. Bei T1DM liegt ein absoluter Insulinmangel vor. Die Insulinverabreichung ist die einzige Therapie, die die Symptome verbessern und weitere Komplikationen der Krankheit verhindern kann..

Hypoglykämie

Die Hauptursache für eine Hypoglykämie beim Fasten ist eine Erhöhung der Insulinsekretion - Hyperinsulinismus. Bestimmte schwere Lebererkrankungen, bei denen die Glukoneogenese beeinträchtigt ist, verursachen bei Kindern eine Hypoglykämie.

Rat! Wenn ein einjähriges Kind, Säugling, Neugeborenes Symptome einer Hyper- oder Hypoglykämie aufweist, wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren. Ein Glukosetest (unter Verwendung eines Gluometers) hilft bei der Identifizierung von Diabetes in jeder Altersgruppe (ein Jahr alt usw.). Wenn niedrige oder hohe Werte festgestellt werden, gehen Sie ins Krankenhaus. Die Entschlüsselung der Ergebnisse sollte von einem Spezialisten durchgeführt werden.

Wenn der Zucker steigt, müssen Sie einen Krankenwagen rufen. Die richtige Behandlung Ihres Kindes kann helfen, verschiedene Krankheiten zu verhindern. Die Ausübung oder Dosierung von körperlicher Aktivität bei Diabetes wird auch unter Aufsicht eines Arztes empfohlen, um niedrige Blutzuckerkonzentrationen zu vermeiden.

Tabelle der Blutzuckernormen bei Kindern unterschiedlichen Alters: Was bedeuten hohe und niedrige Glukosewerte??

Zucker oder Glukose ist der Hauptnährstoff für den menschlichen Körper. Eine unzureichende Menge an Glukose im Blut führt dazu, dass der Körper beginnt, Energie aus seinen Fettreserven zu entnehmen. Dies erzeugt Ketone. Sie sind sehr giftig und führen zu schwerwiegenden Störungen im Körper, Vergiftungen.

Der gegenteilige Zustand - hoher Blutzucker - wirkt sich auch negativ auf die Gesundheit des Kindes aus und verursacht die bekannte gefährliche Krankheit Diabetes mellitus. Ein ständiger Überschuss des zulässigen Glukosespiegels stört die Arbeit aller Organe und Systeme. Für Eltern ist es wichtig zu wissen, wie hoch der normale Blutzuckerspiegel im Blut des Kindes ist und was zu tun ist, wenn der Zucker steigt.

Der Blutzuckerspiegel ist eines der wichtigsten biochemischen Kriterien - sowohl Mangel als auch Überschuss an Glukose wirken sich negativ auf die Gesundheit aus

Wie wird ein Glukosetest durchgeführt??

Bei routinemäßigen Klinikbesuchen mit einem Kind wird ein Blutzuckertest durchgeführt. Eltern müssen für diese Forschung verantwortlich sein und dürfen sie nicht überspringen. Es wird rechtzeitig helfen, mögliche gefährliche Krankheiten zu identifizieren und zu verhindern, die mit einer Beeinträchtigung des Glukosespiegels im Körper verbunden sind..

Um die Zuckermenge zu bestimmen, wird Blut aus der Fingerspitze entnommen. Neugeborene können an Ohrläppchen, Fuß, Hand oder Ferse getestet werden, da es in diesem Alter noch nicht möglich ist, einem Finger eine ausreichende Menge an Material zu entnehmen. Um ein genaueres Ergebnis zu erhalten, wird der Arzt Sie anweisen, Blut nicht von einem Finger, sondern von einer Vene zu spenden. Bei Säuglingen bis zu einem Jahr wird diese Methode in sehr seltenen Fällen angewendet..

Es gibt eine weitere Blutuntersuchung, die informativer ist - mit einer Zuckermenge. Es wird bei Kindern ab 5 Jahren durchgeführt. Zuerst wird ein Nüchternbluttest durchgeführt, dann 2 Stunden lang alle 30 Minuten, nachdem die Glucoselösung getrunken wurde. Durch die Entschlüsselung der Dynamik der Erhöhung und Verringerung des Blutzuckerspiegels kommt der Arzt zu dem Schluss, dass Glukose vom Körper des Kindes absorbiert wird. Nach dieser Laborstudie wird schließlich Diabetes mellitus oder Prädiabetes diagnostiziert, dh eine Veranlagung.

Für gefährdete Kinder wird ein Blutzuckertest verschrieben:

  • Frühgeborene, Neugeborene mit geringem Gewicht;
  • nach Infektionskrankheiten;
  • erlebte Hypoxie während der Geburt oder im Mutterleib;
  • nach schwerer Unterkühlung Erfrierungen;
  • Stoffwechselstörungen, Fettleibigkeit;
  • Kinder mit nahen Verwandten, die an Diabetes leiden.

Muss sich das Kind auf eine Blutuntersuchung auf Zucker vorbereiten??

Sie müssen sich ordnungsgemäß auf die Durchführung eines Blutzuckertests vorbereiten. Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, benötigen Sie:

  • Blut auf leeren Magen spenden (die letzte Mahlzeit sollte 10-12 Stunden vor der Analyse sein);
  • Babys sollten vor dem Eingriff mindestens 2-3 Stunden lang nicht stillen. Eine stillende Mutter sollte am Vortag auch alle Süßigkeiten aus der Ernährung nehmen.
  • ausgenommen zuckerhaltige Getränke, Säfte und Lebensmittel, die am Abend zuvor reich an einfachen Kohlenhydraten waren;
  • Kauen Sie morgens keinen Kaugummi und putzen Sie Ihre Zähne nicht mit Zahnpasta, da diese Zucker enthalten.
  • Sie können Medikamente nur mit Erlaubnis eines Arztes einnehmen, wenn Sie sicher sind, dass sie die diagnostischen Ergebnisse nicht verfälschen.
  • Vermeiden Sie Stress und übermäßigen physischen Stress und bereiten Sie ein älteres Kind psychologisch auf den Eingriff vor.
  • Sie können nicht während einer Krankheit getestet werden.

Sobald Diabetes diagnostiziert wurde, sollte die Glukose kontinuierlich überwacht werden. Zu diesem Zweck wird ein spezielles Gerät verwendet - ein Glukometer. Normalerweise wird Zucker mit seiner Hilfe 1-2 Mal im Monat allein zu Hause überprüft. Für Kinder ist diese Methode sogar vorzuziehen, da sie weniger schmerzhaft ist..

Tabelle mit den Zuckernormen bei Kindern nach Alter

Die Norm des Blutzuckers bei Kindern:

AlterDie Glukoserate im Blut, mmol / l
Bis zu 6 Monaten2,78-4,0
6 Monate - 1 Jahr2.78-4.4
2-3 Jahre3.3-3.5
4 Jahre3.5-4.0
5 Jahre4.0-4.5
6 Jahre4.5-5.0
7-14 Jahre alt3.5-5.5
Ab 15 JahrenÄhnlich wie bei Erwachsenen

Aus dieser Tabelle können Sie den normalen Blutzuckerspiegel eines Kindes ermitteln. Die Preise variieren je nach Alter. Bei den kleinsten Kindern sollten die Indikatoren allmählich niedriger sein, bis sie mit 5 Jahren die Norm für Erwachsene erreichen.

Manchmal steigen oder sinken die Zuckerwerte, was auch auf den Beginn der Entwicklung der Pathologie hinweist. In einem anderen Fall ist dies möglich, wenn sich das Kind nicht auf den Test vorbereitet hat. Insbesondere Schulkindern ist es wichtig zu erklären, warum sie einen Zuckertest machen und wie man ihn richtig macht.

Abweichungen von der Norm in der Kindheit können nicht ignoriert werden. Sie sind gleichermaßen gefährlich, wenn sie in die eine oder andere Richtung verschoben werden. Daher ist eine fachliche Beratung erforderlich. Der Kinderarzt wird das Kind zur weiteren Untersuchung an einen pädiatrischen Endokrinologen oder zur zweiten Analyse überweisen, wenn gegen die Regeln zur Vorbereitung des Verfahrens verstoßen wurde.

Was bedeuten die Abweichungen des Indikators von der Norm??

Indikatoren unterhalb der Norm zeigen eine Hypoglykämie an, oberhalb einer Hyperglykämie. Diabetes mellitus wird mit einem Wert von mehr als 6,1 mmol / l diagnostiziert.

Hypoglykämie ist genauso gefährlich wie das Überschreiten des Glukosespiegels. Bei einem einjährigen Baby kann ein solcher Abfall des Blutzuckers kritisch sein und zum Tod oder zu einer ernsthaften Störung des Nervensystems führen. Dies geschieht, weil der Körper eines kleinen Kindes noch nicht die erforderliche Menge an Glukose aus der Nahrung extrahieren kann. Da die Stoffwechselprozesse nicht perfekt sind, wird bei Neugeborenen selten ein Zuckertest durchgeführt, da die Indikatoren schwanken (wir empfehlen zu lesen: die Gründe für einen niedrigen Blutzuckerspiegel bei Neugeborenen)..

Mit 3 Jahren normalisiert sich die Situation, da das Baby vollständig zum Tisch für Erwachsene geht und sein Körper Kohlenhydrate gut aufnimmt. Mit 6 Jahren liegt der Blutzuckerspiegel des Kindes nahe an den Werten eines Erwachsenen.

Es wird angenommen, dass die Gründe für die Abweichung von der Norm in den Ergebnissen von Blutuntersuchungen sind:

  • unsachgemäße Vorbereitung auf die Analyse;
  • Diabetes mellitus;
  • hormonelle Störungen;
  • niedriges Hämoglobin;
  • Pankreastumoren;
  • stressiger Zustand;
  • ungesunde Ernährung, überschüssige Kohlenhydratnahrung;
  • Perioden anhaltender schwerer Krankheit;
  • bestimmte Medikamente einnehmen.

Niedrige Glukose

Bei Hypoglykämie produziert der Körper eine erhöhte Menge an Adrenalin, um mehr Glukose zu erhalten. Die folgenden Symptome weisen darauf hin, dass der Zuckerspiegel gesunken ist:

  • Angst und Neurosen;
  • das Kind zittert;
  • Tachykardie (für weitere Einzelheiten im Artikel: Tachykardie bei einem Kind unter 1 Jahr und älter);
  • Hunger;
  • Kopfschmerzen;
  • allgemeiner Zustand von Lethargie und Schwäche;
  • Sehbehinderung;
  • Ohnmacht, Koma.
Ein niedriger Blutzucker kann ein Zeichen dafür sein, dass es Ihrem Kind nicht gut geht.

Bei längerer Hypoglykämie ist eine Schädigung des Gehirns möglich. Daher ist es wichtig, den Zuckergehalt so schnell wie möglich zu normalisieren. Der niedrige Zuckerwert ist besonders gefährlich für Kinder mit Diabetes, daher legen sie großen Wert auf Symptome. Dieser Zustand kann zum Koma führen..

Während hoher Blutzucker häufiger mit Diabetes in Verbindung gebracht wird, ist Hypoglykämie hauptsächlich mit einem Mangel an Nahrung, Fasten, Vegetarismus oder einer Rohkostdiät verbunden. Wenn es einem erwachsenen Körper möglich ist, mit solchen Lebensmittelbeschränkungen umzugehen, stellen sie für Kinder eine tödliche Gefahr dar. Zuallererst leidet das Gehirn - der Hauptkonsument von Glukose. Deshalb verursacht Hunger Ohnmacht, verschwommene Augen und manchmal sogar Koma..

Manchmal entwickelt sich eine Hypoglykämie als Folge von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (bösartige und gutartige Tumoren, Pankreatitis, Gastritis), des nervösen und endokrinen Systems, eines Hirntraumas und schwerer systemischer Erkrankungen.

Erhöhter Zuckergehalt

Diabetiker müssen regelmäßig Blut für den Zuckergehalt spenden, um Komplikationen dieser gefährlichen Krankheit zu vermeiden. Warum entwickelt das Kind Diabetes mellitus:

  • Vererbung;
  • ein schwaches Immunsystem;
  • Stoffwechselstörungen, Übergewicht;
  • hohes Geburtsgewicht;
  • Verletzung der Ernährung, übermäßiger Konsum von Kohlenhydraten.

Welche Anzeichen deuten auf einen hohen Glukosespiegel bei einem Kind hin:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Gefühl von Mundtrockenheit und Schleimhäuten;
  • juckende Haut;
  • Juckreiz der Schleimhäute;
  • ständiger Bedarf an Süßigkeiten;
  • schlecht verträgliche Zeit zwischen den Mahlzeiten;
  • nervöse Störungen, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen;
  • Gewichtsverlust;
  • Blässe, Schwitzen;
  • Schwäche, Unwohlsein.
Bei hohem Blutzuckerspiegel sehnt sich das Kind ständig nach Süßigkeiten

Diabetes mellitus manifestiert sich jedoch nicht immer mit solch ausgeprägten Symptomen. Oft überrascht die Diagnose ein krankes Kind und seine Eltern, aber in diesem Fall wirkt sich die Krankheit negativ auf die Gesundheit aus. Bei dieser schrecklichen Krankheit kann der Körper ohne eine zusätzliche Insulindosis keine Glukose aus dem Blut gewinnen, es entsteht eine Insulinabhängigkeit. Es gibt zwei Arten von Diabetes: verursacht durch innere Ursachen (Autoimmunerkrankungen) und verursacht durch Krankheiten oder Verletzungen der Bauchspeicheldrüse.

Was ist die Gefahr für ein Kind, das an Diabetes lauert? Es führt in Zukunft zu einer Verschlechterung des Sehvermögens - zu Netzhautablösung, Blindheit, Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Gangrän. Anschließend wird der Patient in eine Behinderung überführt. Deshalb muss der Zuckergehalt vom Patienten selbst und seinem behandelnden Arzt streng kontrolliert werden. Geplante Besuche bei einem Spezialisten mit einem solchen Gesundheitszustand sind von entscheidender Bedeutung.

In letzter Zeit wird die Krankheit jünger und wird immer häufiger bei Kindern diagnostiziert, manchmal sogar unmittelbar nach der Geburt. Laut Statistik ist die Zahl der kranken Kinder gegenüber den Zahlen vor 30 Jahren um 45% gestiegen. Das gefährlichste Alter für die Entwicklung von Diabetes bei Menschen, die dafür prädisponiert sind, liegt zwischen 13 und 16 Jahren. Es ist wichtig, dass sie rechtzeitig getestet werden und einen Arzt konsultieren, wenn Symptome der Krankheit auftreten..