Welche Tests sollten durchgeführt werden, um Diabetes mellitus zu bestimmen?

Zusätzlich zu einem Blutzuckertest verschreiben Ärzte heute häufig einen Bluttest für glykiertes Hämoglobin. Viele verstehen nicht, was es ist, warum es genommen werden muss und was es zeigt. Lesen Sie den Artikel, um Antworten auf diese und andere Fragen zu erhalten.

Was ist glykiertes Hämoglobin??

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie zunächst verstehen, was Hämoglobin ist und warum es glykiert ist.

Hämoglobin (Hb) ist ein Protein, das in roten Blutkörperchen, Erythrozyten, vorkommt. Er gibt unserer blutroten Farbe. Seine Hauptfunktion ist es, Sauerstoff von der Lunge zu allen Zellen unseres Körpers zu transportieren..

Glykiertes Hämoglobin (HbA1c) entsteht durch die Bindung von Hämoglobin an Zucker, Glucose, die im Blut "schwimmt". Der Prozess der Bindung von Glucose an Hämoglobin wird als Glykation bezeichnet..

Was zeigt eine Blutuntersuchung auf glykiertes Hämoglobin??

Dieser Test spiegelt den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel in den letzten 3-4 Monaten wider.

HbA1c ist ein stabiler Indikator, der nicht von der Tageszeit, der körperlichen Aktivität, dem Essen am Vortag oder dem emotionalen Zustand beeinflusst wird.

Damit können Sie die Situation klären, wenn der Blutzucker am Rande des Normalwerts liegt. Am wichtigsten ist jedoch der HbA-Indikator.1c für Menschen mit Diabetes mellitus, da Sie damit den Blutzuckerspiegel nicht nur zum Zeitpunkt der Messung mit einem Glukometer bestimmen, sondern auch seine versteckten Schwankungen aufdecken können. Zum Beispiel Hypoglykämie in der Nacht.

Basierend auf dieser Analyse kann der Arzt die Wirksamkeit der Behandlung und die Einhaltung der Diät bewerten und gegebenenfalls auch die Therapie anpassen..

Der Gehalt an glykiertem Hämoglobin kann auch zur Diagnose eines neu entwickelten Diabetes mellitus verwendet werden..

Warum zeigt glykiertes Hämoglobin in den letzten 3 Monaten Blutzuckerspiegel und nicht zum Beispiel 6?

Rote Blutkörperchen haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 120 Tagen. Aus diesem Grund zeigt glykiertes Hämoglobin den durchschnittlichen Blutspiegel einer Person in den letzten 3-4 Monaten vor der Analyse..

Die Norm für glykiertes Hämoglobin bei einem gesunden Menschen

Gesunder Mann≤5,6%
Beeinträchtigte Empfindlichkeit (Toleranz) gegenüber Kohlenhydraten5,7-6,4%
Diabetes mellitus≥6,5%

Ursachen für einen erhöhten Gehalt an glykiertem Hämoglobin

Der Hauptgrund für einen Anstieg des glykierten Hämoglobinspiegels ist ein erhöhter Blutzuckerspiegel (Glukose). Je höher der Blutzuckerspiegel ist, desto mehr bindet er an Hämoglobin und desto höher wird der glykierte Hämoglobinspiegel.

Mit einem Anstieg der Glykämie um durchschnittlich 2 mmol / l, HbA1c wächst um 1%.

In einigen Fällen kann ein falscher Anstieg des glykierten Hämoglobins verbunden sein mit:

  • Erhöhte Blutviskosität (Hämatokrit)
  • Ein erhöhter Gehalt an roten Blutkörperchen im Blut
  • Eisenmangel, nicht begleitet von Anämie
  • Pathologische Fraktionen von Hämoglobin

Ursachen für niedrige Gehalte an glykiertem Hämoglobin

Wie oben erwähnt, sind die glykierten Hämoglobinwerte umso höher, je höher der Blutzuckerspiegel ist. Das gleiche gilt umgekehrt..

Je niedriger der Blutzuckerspiegel ist, desto niedriger sind die HbA-Werte1c.

Bei Menschen mit Diabetes mellitus kann eine Abnahme des glykierten Hämoglobinspiegels, insbesondere eine scharfe, auf eine Hypoglykämie hinweisen..

Hypoglykämie ist eine Erkrankung, bei der der Blutzucker unter 3,5 mmol / l fällt. Dieser Zustand ist gesundheitsschädlich und in schweren Fällen lebensgefährlich..

Leider können einige Menschen mit Diabetes eine Hypoglykämie an sich nicht erkennen. Besonders wenn sie nachts passieren. Und hier ist es nur wichtig, auf den unangemessen niedrigen Gehalt an glykiertem Hämoglobin zu achten. Auf diese Weise kann der Arzt die Dosis von Tabletten oder Insulin rechtzeitig anpassen, um die gefährlichen Folgen einer Hypoglykämie zu vermeiden..

Ein niedriger Gehalt an glykiertem Hämoglobin kann auch mit Bluterkrankungen verbunden sein, bei denen rote Blutkörperchen entweder schnell zerstört werden oder eine pathologische Form haben oder wenig Hämoglobin aufweisen. Solche Krankheiten sind zum Beispiel:

  • Anämie (Eisenmangel, B12-Mangel, anaplastisch)
  • Malaria
  • Zustand nach Entfernung der Milz
  • Alkoholismus
  • Chronisches Nierenversagen

Die Norm für glykiertes Hämoglobin bei schwangeren Frauen

Bei schwangeren Frauen sollte das glykierte Hämoglobin normalerweise unter 5,6% liegen.

Wenn eine schwangere Frau HbA hat1c über 6,5%, dann wird bei ihr neu diagnostizierter Diabetes mellitus diagnostiziert.

Eine Schwangerschaft ist jedoch ein Fall, in dem Sie sich nicht nur auf glykiertes Hämoglobin konzentrieren, sondern auch den Blutzuckerspiegel kontrollieren können. Dies liegt daran, dass während der Schwangerschaft das Risiko besteht, Schwangerschaftsdiabetes oder Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln.

Um diesen Zustand auszuschließen, ist es notwendig, das venöse Plasma auf nüchternen Magen sowie 1 und 2 Stunden nach Einnahme von 75 mg Glukose auf Glukose zu analysieren. Dies wird als oraler Glukosetoleranztest (OGTT) bezeichnet..

OGTT ist in der 24. bis 26. Schwangerschaftswoche obligatorisch.

Fasten venöse Plasmaglukose bei einer schwangeren Frau und verwandte Erkrankungen:

Norm≤ 5,1 mmol / l
Schwangerschaftsdiabetes5,1-7,0 mmol / l
Diabetes mellitus> 7,0 mmol / l

Die Norm für glykiertes Hämoglobin bei schwangeren Frauen mit Diabetes

Für schwangere Frauen, die bereits an Diabetes leiden, werden strenge Blutzuckerstandards festgelegt.

HbA1c muss während der Schwangerschaft weniger als 6% betragen.

Schwangerschaftsplanung für Frauen mit Diabetes

HbA1c muss mindestens 3-4 Monate vor der Empfängnis weniger als 6% betragen.

Aus diesem Grund ist es für Frauen mit Diabetes mellitus, insbesondere Typ 1, sehr wichtig, die Schwangerschaft im Voraus zu planen und den Blutzucker regelmäßig zu überwachen.!

Die Norm für glykiertes Hämoglobin bei Diabetes mellitus

Bei Menschen mit Diabetes mellitus werden vom behandelnden Arzt die Zielwerte für glykiertes Hämoglobin in Abhängigkeit vom Alter, den Komplikationen des Diabetes mellitus, Begleiterkrankungen und vielen anderen Parametern festgelegt. Diese Zahlen können zwischen 6,5% und sogar zwischen 8,0 und 8,5% liegen..

Studien haben jedoch gezeigt, dass je besser die Kontrolle des Blutzuckerspiegels ist, desto weniger mikrovaskuläre Komplikationen bei Diabetes mellitus auftreten und desto besser das spätere Leben einer Person, die an Diabetes mellitus leidet..

Ideale Zielwerte für HbA1c für Menschen mit Diabetes sind:

Für junge Menschen mit Typ-1-Diabetes≤ 6,5%
Für Menschen mittleren Alters mit Typ-2-Diabetes≤ 6,5-7,0%
Für schwangere Frauen mit Diabetes≤ 6,0%

Wie man richtig auf glykiertes Hämoglobin getestet wird?

Eine Blutuntersuchung auf glykiertes Hämoglobin kann zu jeder Tageszeit durchgeführt werden. Es erfordert kein spezielles Training, auch nicht auf nüchternen Magen.

Wie oben erwähnt, HbA1c ist ein stabiler Indikator, der nicht von der Tageszeit, der körperlichen Aktivität, dem Essen am Vortag oder dem emotionalen Zustand beeinflusst wird.

Deshalb ist es eine sehr bequeme Analyse zur Kontrolle oder Diagnose von Diabetes..

Übung Blutzuckertest

7 Minuten Autor: Lyubov Dobretsova 1178

Bei Verdacht auf Diabetes mellitus wird zusätzlich zu den klassischen Tests häufig ein Blutzuckertest mit Stress durchgeführt. In der Fachsprache wird das Testen als Glukosetoleranztest (GTT) bezeichnet..

Es wird als genauer angesehen und ermöglicht die Identifizierung von Prädiabetes, einem Zustand, der der Entwicklung der Krankheit vorausgeht. Es ist besonders wichtig, einen solchen Test regelmäßig für Personen durchzuführen, bei denen regelmäßig Zuckerschwankungen auftreten, und für Personen, bei denen das Risiko besteht, dass sie an der Krankheit erkranken. Wie man einen Blutzuckertest mit einer Ladung macht und was seine Norm ist?

Sorten von GTT

Übung Glukosetest wird oft als Glukosetoleranztest bezeichnet. Die Studie hilft zu beurteilen, wie schnell Zucker im Blut absorbiert wird und wie lange es dauert, bis es abgebaut ist. Basierend auf den Ergebnissen der Studie kann der Arzt feststellen, wie schnell sich der Zuckergehalt nach der Einnahme von verdünnter Glukose wieder normalisiert. Der Eingriff wird immer nach Blutentnahme auf nüchternen Magen durchgeführt..

Heute wird der Glukosetoleranztest auf zwei Arten durchgeführt:

In 95% der Fälle wird die GTT-Analyse durch Trinken eines Glases Glukose, dh oral, durchgeführt. Die zweite Methode wird selten angewendet, da die orale Aufnahme von Flüssigkeit mit Glukose im Vergleich zur Injektion keine schmerzhaften Empfindungen hervorruft. GTT-Tests durch Blut werden nur bei Patienten mit Glukoseintoleranz durchgeführt:

  • Frauen in Position (aufgrund schwerer Toxikose);
  • für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Der Arzt, der die Studie bestellt hat, teilt dem Patienten mit, welche Methode in einem bestimmten Fall relevanter ist.

Indikationen zum Dirigieren

Der Arzt kann dem Patienten in folgenden Fällen empfehlen, Blut für Zucker mit einer Ladung zu spenden:

  • Diabetes mellitus Typ 1 oder 2. Es werden Tests durchgeführt, um die Wirksamkeit des verschriebenen Behandlungsschemas zu beurteilen und um festzustellen, ob sich die Krankheit verschlimmert hat.
  • Insulinresistenz-Syndrom. Die Störung entsteht, wenn die Zellen das von der Bauchspeicheldrüse produzierte Hormon nicht akzeptieren;
  • beim Tragen eines Kindes (wenn Sie bei einer Frau einen Schwangerschaftsdiabetes vermuten);
  • Übergewicht mit mäßigem Appetit;
  • Funktionsstörung des Verdauungssystems;
  • Störung der Hypophyse;
  • endokrine Systemausfälle;
  • Leberfunktionsstörung;
  • das Vorhandensein schwerer Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ein wesentlicher Vorteil von Glukosetoleranztests besteht darin, dass damit der Prädiabetes-Zustand bei Risikopersonen bestimmt werden kann (die Wahrscheinlichkeit, eine Krankheit zu entwickeln, ist 15-mal höher). Wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt und die Behandlung begonnen wird, können unerwünschte Folgen und Komplikationen vermieden werden..

Kontraindikationen

Im Gegensatz zu den meisten anderen hämatologischen Tests weist ein Belastungs-Blutzuckertest eine Reihe von Einschränkungen auf. In folgenden Fällen muss der Test verschoben werden:

  • bei Erkältungen SARS, Grippe;
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten;
  • infektiöse Pathologien;
  • entzündliche Erkrankungen;
  • pathologische Prozesse im Magen-Darm-Trakt;
  • Toxikose;
  • kürzlich durchgeführter chirurgischer Eingriff (die Analyse kann frühestens nach 3 Monaten durchgeführt werden).

Eine Kontraindikation für die Analyse ist auch die Einnahme von Medikamenten, die die Glukosekonzentration beeinflussen..

Vorbereitung auf die Analyse

Damit Tests eine zuverlässige Zuckerkonzentration zeigen, muss das Blut korrekt gespendet werden. Die erste Regel, an die sich der Patient erinnern muss, ist, dass Blut auf leeren Magen entnommen wird, sodass Sie spätestens 10 Stunden vor dem Eingriff essen können.

Und es sollte auch berücksichtigt werden, dass die Verzerrung des Indikators aus anderen Gründen möglich ist. Daher müssen Sie 3 Tage vor dem Testen die folgenden Empfehlungen einhalten: Begrenzen Sie den Konsum von alkoholhaltigen Getränken, schließen Sie erhöhte körperliche Aktivität aus. 2 Tage vor der Blutentnahme wird empfohlen, den Besuch des Fitnessraums und des Pools zu verweigern.

Es ist wichtig, auf die Verwendung von Medikamenten zu verzichten, den Verbrauch von Säften mit Zucker, Muffins und Süßwaren zu minimieren und Stress und emotionalen Stress zu vermeiden. Und auch morgens am Tag des Eingriffs ist das Rauchen und Kaugummi verboten. Wenn dem Patienten laufend Medikamente verschrieben werden, muss dies dem Arzt mitgeteilt werden.

Wie wird das Verfahren durchgeführt?

Es ist ganz einfach, die Analyse für GTT durchzuführen. Der einzige Nachteil des Verfahrens ist seine Dauer (normalerweise dauert es ungefähr 2 Stunden). Nach dieser Zeit kann der Laborassistent feststellen, ob der Patient ein Versagen des Kohlenhydratstoffwechsels hat. Basierend auf den Ergebnissen der Analyse wird der Arzt schließen, wie die Körperzellen auf Insulin reagieren, und in der Lage sein, zu diagnostizieren.

Der GTT-Test wird nach folgendem Aktionsalgorithmus durchgeführt:

  • Am frühen Morgen muss der Patient zu der medizinischen Einrichtung kommen, in der die Analyse durchgeführt wird. Vor dem Eingriff ist es wichtig, alle Regeln zu befolgen, über die der Arzt, der die Studie bestellt hat, berichtet hat.
  • Der nächste Schritt besteht darin, dass der Patient eine spezielle Lösung trinkt. Es wird normalerweise durch Mischen von Spezialzucker (75 g) mit Wasser (250 ml) hergestellt. Wenn das Verfahren für eine schwangere Frau durchgeführt wird, kann die Menge der Hauptkomponente leicht erhöht werden (um 15 bis 20 Gramm). Bei Kindern ändert sich die Glukosekonzentration und wird auf diese Weise berechnet - 1,75 Gramm. Zucker pro 1 kg des Gewichts des Kindes;
  • 60 Minuten später nimmt der Laborassistent ein Biomaterial, um die Zuckerkonzentration im Blut zu bestimmen. Nach einer weiteren Stunde wird eine wiederholte Probenahme des Biomaterials durchgeführt, nach deren Untersuchung beurteilt werden kann, ob eine Person eine Pathologie hat oder alles innerhalb normaler Grenzen liegt.

Ergebnis dekodieren

Die Entschlüsselung des Ergebnisses und die Diagnose sollten nur von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden. Die Diagnose wird abhängig von den Glukosewerten nach dem Training gestellt. Untersuchung auf nüchternen Magen:

  • weniger als 5,6 mmol / l - der Wert liegt im normalen Bereich;
  • 5,6 bis 6 mmol / l - Zustand vor Diabetes. Mit solchen Ergebnissen werden zusätzliche Tests vorgeschrieben;
  • über 6,1 mmol / l - bei dem Patienten wird Diabetes mellitus diagnostiziert.

Analyseergebnisse 2 Stunden nach Verbrauch der Glucoselösung:

  • weniger als 6,8 mmol / l - keine Pathologie;
  • 6,8 bis 9,9 mmol / l - Zustand vor Diabetes;
  • über 10 mmol / l - Diabetes.

Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produziert oder die Zellen es nicht gut akzeptieren, ist der Zuckergehalt während des gesamten Tests höher als normal. Dies weist darauf hin, dass eine Person an Diabetes mellitus leidet, da bei gesunden Menschen nach dem ersten Sprung die Glukosekonzentration schnell wieder normal wird..

Selbst wenn Tests ergeben haben, dass der Füllstand der Komponente die Norm überschreitet, sollten Sie nicht im Voraus verärgert sein. Der THG-Test wird immer zweimal durchgeführt, um das Endergebnis zu ermitteln. Der erneute Test erfolgt normalerweise in 3-5 Tagen. Nur dann kann der Arzt endgültige Schlussfolgerungen ziehen..

GTT während der Schwangerschaft

Bei allem fairen Geschlecht in der Position wird die Analyse für GTT unbedingt vorgeschrieben und in der Regel im dritten Trimester durchgeführt. Tests sind auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich Schwangerschaftsdiabetes bei Frauen häufig beim Tragen eines Kindes entwickelt..

Normalerweise verschwindet diese Pathologie nach der Geburt des Kindes und der Stabilisierung des hormonellen Hintergrunds von selbst. Um den Genesungsprozess zu beschleunigen, muss eine Frau einen gesunden Lebensstil führen, die Ernährung überwachen und sich bewegen..

Normalerweise sollten Tests bei schwangeren Frauen das folgende Ergebnis liefern:

  • auf nüchternen Magen - von 4,0 bis 6,1 mmol / l;
  • 2 Stunden nach Einnahme der Lösung - bis zu 7,8 mmol / l.

Die Indikatoren der Komponente während der Schwangerschaft unterscheiden sich geringfügig, was mit einer Veränderung des Hormonspiegels und einer erhöhten Belastung des Körpers verbunden ist. In jedem Fall sollte die Konzentration der Komponente auf nüchternen Magen nicht höher als 5,1 mmol / l sein. Andernfalls wird der Arzt Schwangerschaftsdiabetes diagnostizieren..

Es ist zu beachten, dass schwangere Frauen etwas anders getestet werden. Blut muss nicht zweimal, sondern 4 Mal gespendet werden. Jede weitere Blutentnahme erfolgt 4 Stunden nach der vorherigen. Basierend auf den erhaltenen Zahlen stellt der Arzt eine endgültige Diagnose. Sie können in jeder Klinik in Moskau und anderen Städten der Russischen Föderation diagnostiziert werden.

Fazit

Ein Glukosetest ist nicht nur für gefährdete Personen nützlich, sondern auch für Bürger, die sich nicht über gesundheitliche Probleme beklagen. Eine solch einfache Präventionsmethode wird dazu beitragen, die Pathologie rechtzeitig zu erkennen und ihr weiteres Fortschreiten zu verhindern. Das Testen ist nicht schwierig und bringt keine Beschwerden mit sich. Der einzige Nachteil dieser Analyse ist die Dauer.

Blutzuckertest: Arten der Forschung und Interpretation der Ergebnisse

Ein biochemischer Bluttest auf Zucker ist einer der häufigsten Labortests. Es ist erklärbar. Weltweit leiden heute mehr als 400 Millionen Menschen an Diabetes. Bis 2030 wird diese Krankheit, wie von WHO-Experten prognostiziert, auf Platz 7 der Liste der Todesursachen stehen. Die Krankheit ist heimtückisch: Sie entwickelt sich lange Zeit asymptomatisch und macht sich erst zu Beginn irreversibler destruktiver Prozesse in Gefäßen, Herz und Augen bemerkbar. Jeder kann eine kritische Situation verhindern. Der Blutzuckerspiegel sollte überwacht und die Indikatoren, bei denen der Alarm ausgelöst werden sollte, sofort ausgelöst werden.

Die umfangreiche medizinische Praxis hat umfangreiche Erfahrungen mit der frühzeitigen Diagnose der Krankheit gesammelt, wenn der Patient nur durch Anpassung der Ernährung und des Lebensstils gesund gehalten werden kann. Schauen wir uns genauer an, welche Tests zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels existieren, wie Tests durchgeführt werden können, um falsche Ergebnisse zu vermeiden, und welche Zahlen auf die Entwicklung von Diabetes und anderen Störungen des endokrinen Systems hinweisen..

Was zeigt ein Blutzuckertest?

Zucker wird im Alltag normalerweise als Glukose bezeichnet, die im Blut gelöst ist und in allen Organen und Systemen des Körpers zirkuliert. Es gelangt aus dem Darm und der Leber in den Blutkreislauf. Für den Menschen ist Glukose die Hauptenergiequelle. Es macht mehr als die Hälfte der gesamten Energie aus, die der Körper aus der Nahrung erhält und die Kohlenhydrate verarbeitet. Glukose nährt und erhält rote Blutkörperchen, Muskelzellen und Gehirnzellen. Ein spezielles Hormon - Insulin - das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird, hilft, diese zu assimilieren. Die Konzentration von Glukose im Blut wird als Zuckerspiegel bezeichnet. Der minimale Blutzuckerspiegel ist vor den Mahlzeiten vorhanden. Nach dem Essen steigt es an und kehrt allmählich zu seinem vorherigen Wert zurück. Normalerweise reguliert der menschliche Körper das Niveau unabhängig in einem engen Bereich: 3,5–5,5 mmol / l. Dies ist der optimale Indikator dafür, dass die Energiequelle allen Systemen und Organen zur Verfügung steht, vollständig absorbiert und nicht im Urin ausgeschieden wird. Es kommt vor, dass der Glukosestoffwechsel des Körpers gestört ist. Sein Gehalt im Blut nimmt stark zu oder ab. Diese Zustände werden als Hyperglykämie und Hypoglykämie bezeichnet..

  1. Hyperglykämie ist ein erhöhter Plasmaglucosespiegel. Mit großer körperlicher Anstrengung auf den Körper, starken Emotionen, Stress, Schmerzen und Adrenalinschub steigt der Spiegel stark an, was mit einem erhöhten Energieverbrauch verbunden ist. Dieser Anstieg dauert in der Regel nur kurze Zeit, die Indikatoren kehren automatisch zu normalen Werten zurück. Ein Zustand wird als pathologisch angesehen, wenn eine hohe Glukosekonzentration ständig im Blut gehalten wird und die Geschwindigkeit der Glukosefreisetzung viel höher ist als die, mit der der Körper sie assimiliert. Dies geschieht in der Regel aufgrund von Erkrankungen des endokrinen Systems. Am häufigsten ist Diabetes mellitus. Es kommt vor, dass Hyperglykämie durch Erkrankungen des Hypothalamus verursacht wird - dies ist der Bereich des Gehirns, der die Funktionen der endokrinen Drüsen reguliert. In seltenen Fällen Lebererkrankung.

Wenn der Zuckergehalt viel höher als die Norm ist, beginnt eine Person unter Durst zu leiden, die Anzahl des Urinierens nimmt zu, die Haut und die Schleimhäute werden trocken. Eine schwere Form der Hyperglykämie geht mit Übelkeit, Erbrechen, Schläfrigkeit und einem möglichen hyperglykämischen Koma einher - dies ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Bei einem langfristig hohen Zuckerspiegel beginnt das Immunsystem zu versagen, die Blutversorgung des Gewebes wird gestört und es entwickeln sich eitrige Entzündungsprozesse im Körper..

  • Hypoglykämie ist eine niedrige Glukose. Es ist viel seltener als Hyperglykämie. Der Zuckergehalt sinkt, wenn die Bauchspeicheldrüse ständig mit maximaler Kapazität arbeitet und zu viel Insulin produziert. Dies ist in der Regel auf Erkrankungen der Drüse, die Proliferation ihrer Zellen und Gewebe zurückzuführen. Beispielsweise können verschiedene Tumoren die Ursache sein. Andere Ursachen für Hypoglykämie sind Erkrankungen der Leber, der Nieren und der Nebennieren. Zu den Symptomen gehören Schwäche, Schwitzen und Zittern im ganzen Körper. Die Herzfrequenz einer Person steigt, die Psyche ist gestört, die Erregbarkeit ist erhöht und das Hungergefühl ist konstant. Die schwerste Form ist Bewusstlosigkeit und hypoglykämisches Koma, die zum Tod führen können..
  • Um Stoffwechselstörungen in der einen oder anderen Form zu identifizieren, ermöglicht ein Blutzuckertest. Wenn die Glukosewerte unter 3,5 mmol / l liegen, hat der Arzt das Recht, über Hypoglykämie zu sprechen. Wenn höher als 5,5 mmol / l - Hyperglykämie. Bei letzterem besteht der Verdacht auf Diabetes mellitus, der Patient muss sich einer zusätzlichen Untersuchung unterziehen, um eine genaue Diagnose zu stellen..

    Angaben zur Ernennung

    Mit Hilfe einer Blutuntersuchung ist es möglich, nicht nur Diabetes mellitus, sondern auch andere Erkrankungen des endokrinen Systems genau zu diagnostizieren, um einen prä-diabetischen Zustand festzustellen. Eine allgemeine Blutuntersuchung auf Zucker kann auf eigenen Wunsch durchgeführt werden, ohne vorher einen Arzt aufzusuchen. In der Praxis gehen die Menschen jedoch meistens mit einer Überweisung eines Therapeuten oder Endokrinologen ins Labor. Die häufigsten Indikationen für die Analyse sind:

    • erhöhte Müdigkeit;
    • Blässe, Lethargie, Reizbarkeit, Krämpfe;
    • eine starke Zunahme des Appetits;
    • schneller Gewichtsverlust;
    • ständiger Durst und trockener Mund;
    • vermehrtes Wasserlassen.

    Ein Blutzuckertest ist eine der obligatorischen Voraussetzungen für eine allgemeine Untersuchung des Körpers. Für Menschen mit Übergewicht und Bluthochdruck wird eine ständige Überwachung des Spiegels empfohlen. Die Risikogruppe umfasst Patienten, deren Angehörige Diagnosen im Zusammenhang mit einer Störung des Kohlenhydratstoffwechsels haben. Ein Blutzuckertest kann auch an einem Kind durchgeführt werden. Es gibt Schnelltests für den Hausgebrauch. Der Messfehler kann jedoch 20% erreichen. Nur die Labormethode ist absolut zuverlässig. Labortests sind praktisch uneingeschränkt verfügbar, mit Ausnahme hochspezialisierter Tests, die bei Menschen mit bestätigtem Diabetes, schwangeren Frauen und im Stadium der Verschlimmerung chronischer Krankheiten kontraindiziert sein können. Basierend auf einer Studie, die in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt wurde, können Schlussfolgerungen über den Zustand des Patienten gezogen und Empfehlungen für die Behandlung und Ernährung gegeben werden.

    Arten von Analysen

    Die Diagnose von Diabetes mellitus und anderen Erkrankungen des endokrinen Systems erfolgt in mehreren Stadien. Zunächst wartet der Patient auf einen allgemeinen Blutzuckertest. Nach Prüfung der Ergebnisse verschreibt der Arzt zusätzliche Untersuchungen, die helfen, die Annahmen zu bestätigen und die Gründe für die Änderung des Blutzuckerspiegels herauszufinden. Die endgültige Diagnose wird auf der Grundlage eines komplexen Testergebnisses in Verbindung mit Symptomen gestellt. Es gibt verschiedene Methoden der Labordiagnostik, von denen jede ihre eigenen Indikationen für den Termin hat..

    • Analyse zur Bestimmung des Glukosespiegels im Blut. Primär- und am häufigsten zugewiesene Forschung. Ein Blutzuckertest wird mit einer Probenahme von Material aus einer Vene oder einem Finger durchgeführt. Darüber hinaus ist die Glukoserate im venösen Blut um etwa 12% geringfügig höher, was von Labortechnikern berücksichtigt wird.
    • Bestimmung der Konzentration von Fructosamin. Fructosamin ist eine Kombination von Glucose mit Protein (hauptsächlich Albumin). Die Analyse wird verschrieben, um Diabetes mellitus zu diagnostizieren und die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten. Die Untersuchung von Fructosamin ermöglicht es, die Therapieergebnisse nach 2–3 Wochen zu beobachten. Dies ist die einzige Methode, mit der der Glukosespiegel bei schwerem Verlust der Erythrozytenmasse angemessen beurteilt werden kann: bei Blutverlust und hämolytischer Anämie. Nicht informativ für Proteinurie und schwere Hypoproteinämie. Zur Analyse wird dem Patienten Blut aus einer Vene entnommen und die Untersuchungen werden mit einem speziellen Analysegerät durchgeführt.
    • Analyse des glykierten Hämoglobinspiegels. Glykiertes Hämoglobin ist der Teil des Hämoglobins, der mit Glucose assoziiert ist. Der Indikator wird in Prozent gemessen. Je mehr Zucker im Blut ist, desto mehr Hämoglobin wird glykiert. Für die langfristige Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus ist es erforderlich, den Grad der Kompensation der Krankheit zu bestimmen. Die Untersuchung des Zusammenhangs von Hämoglobin mit Glukose ermöglicht es Ihnen, den Grad der Glykämie 1-3 Monate vor der Analyse zu bestimmen. Für die Forschung wird venöses Blut entnommen. Nicht bei schwangeren Frauen und Kindern unter 6 Monaten anwenden.

    • Glukosetoleranztest mit Bestimmung der Glukose auf nüchternen Magen und nach dem Training nach 2 Stunden. Mit dem Test können Sie die Reaktion des Körpers auf die Glukoseaufnahme beurteilen. Während der Analyse misst der Laborassistent den Nüchternzuckergehalt und dann eine Stunde und zwei Stunden nach der Glukosebelastung. Der Test wird verwendet, um die Diagnose zu bestätigen, wenn die erste Analyse bereits einen erhöhten Zuckergehalt gezeigt hat. Die Analyse ist kontraindiziert bei Personen mit einer Nüchternglukosekonzentration von mehr als 11,1 mmol / l sowie bei Personen, die sich kürzlich einer Operation, einem Myokardinfarkt oder einer Geburt unterzogen haben. Dem Patienten wird Blut aus einer Vene entnommen, dann werden ihm 75 g Glukose verabreicht, nach einer Stunde und nach 2 Stunden wird Blut entnommen. Normalerweise sollte der Zuckergehalt steigen und dann abnehmen. Bei Menschen mit Diabetes kehren die Werte nach Aufnahme der Glukose jedoch nicht mehr zu dem zurück, was sie zuvor waren. Der Test wird nicht für Kinder unter 14 Jahren durchgeführt.
    • Glukosetoleranztest mit Bestimmung des C-Peptids. C-Peptid ist ein Fragment des Proinsulinmoleküls, dessen Spaltung Insulin bildet. Die Studie ermöglicht es Ihnen, die Funktion von Beta-Zellen, die Insulin produzieren, zu quantifizieren und Diabetes in insulinabhängige und nicht insulinabhängige zu unterscheiden. Zusätzlich wird die Analyse durchgeführt, um die Therapie für Typ 1 und Typ 2 Diabetes zu korrigieren. Verwenden Sie venöses Blut.
    • Bestimmung der Laktatkonzentration im Blut. Der Laktat- oder Milchsäurespiegel misst, wie sauerstoffhaltig das Gewebe ist. Mit der Analyse können Sie Probleme mit der Durchblutung identifizieren, Hypoxie und Azidose bei Herzinsuffizienz und Diabetes mellitus diagnostizieren. Ein Überschuss an Laktat führt zur Entwicklung einer Laktatazidose. Basierend auf dem Milchsäurespiegel stellt der Arzt eine Diagnose oder verschreibt eine zusätzliche Untersuchung. Aus einer Vene wird Blut entnommen.
    • Glukosetoleranztest während der Schwangerschaft. Schwangerschaftsdiabetes tritt auf oder wird erstmals während der Schwangerschaft diagnostiziert. Laut Statistik sind bis zu 7% der Frauen von der Pathologie betroffen. Bei der Registrierung empfiehlt der Gynäkologe, einen Test auf Blutzuckerspiegel oder glykiertes Hämoglobin durchzuführen. Diese Tests können offenkundigen (offenkundigen) Diabetes mellitus aufdecken. Ein Glukosetoleranztest wird später in der 24. bis 28. Schwangerschaftswoche durchgeführt, wenn keine Hinweise auf eine frühere Diagnose vorliegen. Das Verfahren ähnelt dem Standard-Glukosetoleranztest. Die Blutentnahme erfolgt auf nüchternen Magen, dann eine Stunde nach der Einnahme von 75 g Glukose und nach 2 Stunden.

    Der Blutzuckerspiegel hängt nicht nur direkt mit der Gesundheit eines Patienten zusammen, sondern auch mit seinem Verhalten, seinem emotionalen Zustand und seiner körperlichen Aktivität. Bei der Durchführung der Labordiagnostik sind die ordnungsgemäße Vorbereitung des Verfahrens und die Einhaltung der obligatorischen Bedingungen für die Lieferung von Biomaterial für die Laborforschung von großer Bedeutung. Andernfalls besteht ein großes Risiko, dass ein unzuverlässiges Ergebnis erzielt wird..

    Merkmale der Blutspende für die Zuckeranalyse

    Die Hauptregel, die für alle Tests mit Ausnahme der Analyse auf glykiertes Hämoglobin gilt, ist die Blutspende auf nüchternen Magen. Die Abstinenzzeit von Nahrungsmitteln sollte 8 bis 12 Stunden betragen, gleichzeitig aber nicht mehr als 14 Stunden! Während dieser Zeit darf Wasser getrunken werden. Experten weisen auf eine Reihe anderer Faktoren hin, die beachtet werden sollten:

    • Alkohol - selbst eine kleine Dosis am Vortag kann die Ergebnisse verfälschen.
    • Essgewohnheiten - vor der Diagnose sollten Sie nicht zu schwer mit Süßigkeiten und Kohlenhydraten sein.
    • Körperliche Aktivität - Aktiver Sport am Tag der Analyse kann zu hohem Blutzucker führen.
    • Stresssituationen - Sie sollten in einem ruhigen, ausgeglichenen Zustand zur Diagnose kommen.
    • Infektionskrankheiten - Nach ARVI, Grippe, Mandelentzündung und anderen Krankheiten ist eine Genesung innerhalb von 2 Wochen erforderlich.

    Drei Tage vor der Analyse sollten Diäten abgebrochen werden (falls vorhanden), Faktoren, die zu Dehydration führen können, ausgeschlossen und Medikamente abgesetzt werden (einschließlich oraler Kontrazeptiva, Glukokortikosteroide, Vitamin C). Die Menge an Kohlenhydraten, die am Vorabend der Studie verbraucht wird, muss mindestens 150 Gramm pro Tag betragen.

    Besondere Aufmerksamkeit sollte Glukosetoleranztests gewidmet werden. Da sie während der Studie eine zusätzliche Glukoseaufnahme beinhalten, sollte das Verfahren nur in Anwesenheit eines qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden. Es ist wichtig, dass er den Zustand des Patienten richtig einschätzen und eine Entscheidung über die Menge an "Energiesubstanz" treffen konnte, die verbraucht werden muss. Ein Fehler droht hier zumindest maximal mit unzuverlässigen Ergebnissen - mit einer starken Verschlechterung der Gesundheit des Patienten..

    Entschlüsselung der Ergebnisse: von der Norm zur Pathologie

    Jede Analyse hat ihre eigenen Standardwerte, von denen Abweichungen auf eine Krankheit oder die Entwicklung von Begleiterkrankungen hinweisen. Dank der Labordiagnostik kann der Arzt auch die Wirksamkeit der verschriebenen Behandlung beurteilen und rechtzeitig Anpassungen vornehmen..

    • Analyse zur Bestimmung des Glukosespiegels im Blut. Die normativen Indikatoren für den Glukosegehalt sind in Tabelle 1 dargestellt..


    Tabelle 1. Glukosestandards im Blut je nach Alter des Patienten (Fasten)

    Patientenalter

    Normaler Füllstand, mmol / l