In "Invitro" wurde das Vorhandensein von Antikörpern gegen Coronavirus bei 14% derjenigen, die den Test bestanden haben, berichtet

Moskau. 22. Mai. INTERFAX.RU - Die Invitro-Gruppe berichtete, dass 14% der Russen, die die Tests bestanden hatten, Antikörper gegen das Coronavirus hatten. Insgesamt führte das Unternehmen in vier Tagen Tests von mehr als 40.000 Personen durch. Die Forschung kostet 950 Rubel ohne die Kosten für die Durchführung der Analyse. Das Ergebnis kommt innerhalb von drei Tagen.

Das Unternehmen ist bereit, alle zu testen, die keine ARVI-Symptome haben. Eine ärztliche Überweisung ist hierfür nicht erforderlich.

Das Vorhandensein spezifischer Antikörper - Immunglobuline G (IgG) - im Blutserum deutet darauf hin, dass eine Person mit Coronavirus infiziert wurde und eine Immunität gegen dieses gebildet hat, wie in "Invitro" erläutert..

"IgG beginnt 21-28 Tage nach Kontakt mit dem Virus im Körper zu produzieren, ihr Spiegel steigt langsam an, kann aber lange Zeit hoch bleiben. Die Tatsache des Vorhandenseins von Antikörpern der Klasse G schließt das Risiko einer erneuten Infektion mit SARS-CoV-2 nicht aus, aber die Wahrscheinlichkeit dafür beträgt zehn Zeiten niedriger als bei Menschen, bei denen diese Antikörper nicht nachgewiesen werden ", heißt es in einer Pressemitteilung.

Antikörpertests liefern ein zuverlässigeres Bild des Ausmaßes der Pandemie und können bei Entscheidungen zur Aufhebung der Quarantänebeschränkungen hilfreich sein, so das Unternehmen..

Seit dem 15. Mai laufen in Moskau kostenlose Antikörpertests. Die ersten Testteilnehmer wurden zufällig ausgewählt und von den Behörden eingeladen. Ab dem 27. Mai kann jeder den Test ablegen. Einige Moskauer, die IgG-positiv getestet und getestet hatten, beklagten sich in den sozialen Medien darüber, dass ihnen befohlen wurde, sich zwei Wochen lang selbst zu isolieren. Das Gesundheitsamt sagte, dass solche Bürger keine Quarantäneanweisungen erhalten, sondern nur angewiesen werden, sich selbst zu isolieren, da das Risiko besteht, dass das Virus immer noch in ihrem Körper verbleibt..

Analyse auf Mikroalbumin im Urin

Mikroalbuminurie (MAU) kann das erste Anzeichen einer Nierenfunktionsstörung sein und ist durch ungewöhnlich hohe Proteinmengen im Urin gekennzeichnet. Proteine ​​wie Albumin und Immunglobuline helfen bei der Blutgerinnung, gleichen Körperflüssigkeiten aus und bekämpfen Infektionen.

Die Nieren entfernen Abfallstoffe aus dem Blut durch Millionen von filternden Glomeruli. Die meisten Proteine ​​sind zu groß, um diese Barriere zu passieren. Aber wenn die Glomeruli beschädigt sind, passieren Proteine ​​sie und gelangen in den Urin. Dies zeigt der Mikroalbumin-Test. Menschen mit Diabetes oder Bluthochdruck sind stärker gefährdet.

Was ist Mikroalbumin??

Mikroalbumin ist ein Protein, das zur Albumin-Gruppe gehört. Es wird in der Leber produziert und zirkuliert dann im Blut. Die Nieren sind ein Filter für das Kreislaufsystem und entfernen schädliche Substanzen (stickstoffhaltige Basen), die in Form von Urin in die Blase gelangen.

Normalerweise verliert eine gesunde Person eine sehr kleine Menge an Protein im Urin. In den Analysen wird dies als Zahl (0,033 g) oder als Ausdruck "Spuren von Protein wurden gefunden" angezeigt..

Wenn die Blutgefäße der Nieren beschädigt sind, geht mehr Protein verloren. Dies führt zur Ansammlung von Flüssigkeit im interzellulären Raum - Ödem. Mikroalbuminurie ist ein Marker für das frühe Stadium dieses Prozesses vor der Entwicklung klinischer Manifestationen.

Forschungsindikatoren - Norm und Pathologie

Bei Menschen mit Diabetes wird MAU normalerweise während einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung festgestellt. Das Wesentliche der Studie ist ein Vergleich des Verhältnisses von Albumin und Kreatinin im Urin.

Tabelle der normalen und pathologischen Analyseindikatoren:

FußbodenNormPathologie
MännerWeniger als oder gleich 2,5 mg / μmol> 2,5 mg / μmol
FrauenWeniger als oder gleich 3,5 mg / μmol> 3,5 mg / μmol

Der Indikator für Albumin im Urin sollte normalerweise nicht höher als 30 mg sein.

Für die Differentialdiagnose von Nierenerkrankungen und diabetischer Nephropathie werden zwei Tests durchgeführt. Zum ersten wird eine Urinprobe verwendet und der Proteingehalt untersucht. Zum zweiten wird Blut entnommen und die glomeruläre Filtrationsrate der Nieren überprüft.

Die diabetische Nephropathie ist eine der häufigsten Komplikationen bei Diabetes. Daher ist es wichtig, mindestens einmal im Jahr untersucht zu werden. Je früher es erkannt wird, desto einfacher ist es, es später zu behandeln..

Ursachen der Krankheit

Mikroalbuminurie ist eine mögliche Komplikation von Typ 1 oder Typ 2 Diabetes, auch wenn sie gut kontrolliert wird. Ungefähr einer von fünf Menschen, bei denen Diabetes mellitus diagnostiziert wurde, entwickelt innerhalb von 15 Jahren eine UIA.

Es gibt jedoch noch andere Risikofaktoren, die eine Mikroalbuminurie verursachen können:

  • hypertonische Erkrankung;
  • belastete Familiengeschichte der Entwicklung der diabetischen Nephropathie;
  • Rauchen;
  • Übergewicht;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • späte Gestose bei schwangeren Frauen;
  • angeborene Fehlbildungen der Nieren;
  • Pyelonephritis;
  • Glomerulonephritis;
  • Amyloidose;
  • IgA-Nephropathie.

Symptome einer Mikroalbuminurie

In den frühen Stadien gibt es keine Symptome. In späteren Stadien, in denen die Nieren ihre Funktionen nicht gut erfüllen, können Sie Veränderungen im Urin feststellen und das Auftreten von Ödemen feststellen.

Im Allgemeinen können mehrere Hauptsymptome festgestellt werden:

  1. Veränderungen im Urin: Infolge einer erhöhten Proteinausscheidung kann Kreatinin schaumig werden.
  2. Ödemsyndrom - Eine Abnahme des Albuminspiegels im Blut führt zu Flüssigkeitsretention und Ödemen, die sich hauptsächlich an Händen und Füßen bemerkbar machen. In schwereren Fällen können Aszites und Gesichtsschwellungen auftreten.
  3. Erhöhter Blutdruck - es kommt zu einem Flüssigkeitsverlust aus dem Blutkreislauf und infolgedessen verdickt sich das Blut.

Physiologische Manifestationen

Physiologische Symptome hängen von der Ursache der Mikroalbuminurie ab.

Diese beinhalten:

  • Schmerzen in der linken Brustseite;
  • Schmerzen in der Lendengegend;
  • Verletzung des allgemeinen Wohlbefindens;
  • Lärm in den Ohren;
  • Kopfschmerzen;
  • Muskelschwäche;
  • Durst;
  • blinkende Fliegen vor den Augen;
  • trockene Haut;
  • Gewichtsverlust;
  • schlechter Appetit;
  • Anämie;
  • schmerzhaftes Wasserlassen und andere.

So sammeln Sie Analysen?

Wie man Urin für die Analyse spendet, ist eine der häufig gestellten Fragen an den Arzt.

Ein Albumin-Test kann an einer Urinprobe durchgeführt werden, die entnommen wurde aus:

  • zu einer zufälligen Zeit, normalerweise morgens;
  • innerhalb von 24 Stunden;
  • innerhalb eines bestimmten Zeitraums, zum Beispiel um 16 Uhr.

Die Analyse erfordert einen durchschnittlichen Anteil an Urin. Die Morgenprobe liefert die besten Informationen über den Albuminspiegel.

Der UIA-Test ist ein einfacher Urintest. Hierfür ist keine spezielle Schulung erforderlich. Sie können wie gewohnt essen und trinken, Sie sollten sich nicht einschränken.

Technik zum Sammeln von Morgenurin:

  1. Wasch deine Hände.
  2. Nehmen Sie den Deckel vom Analysebehälter ab und setzen Sie ihn mit der Innenfläche nach oben auf. Berühren Sie die Innenseite nicht mit den Fingern.
  3. Beginnen Sie mit dem Urinieren in der Toilette und fahren Sie dann mit dem Testglas fort. Sammeln Sie etwa 60 ml einer mittleren Urinprobe.
  4. Innerhalb von ein oder zwei Stunden muss die Analyse zur Untersuchung an das Labor geliefert werden.

Um über einen Zeitraum von 24 Stunden Urin zu sammeln, bewahren Sie nicht die erste Portion Morgenurin auf. Sammeln Sie für die nächsten 24 Stunden den gesamten Urin in einem speziellen großen Behälter, der 24 Stunden lang im Kühlschrank aufbewahrt werden sollte.

  1. Weniger als 30 mg sind die Norm.
  2. 30 bis 300 mg - Mikroalbuminurie.
  3. Mehr als 300 mg - Makroalbuminurie.

Es gibt mehrere vorübergehende Faktoren, die das Testergebnis beeinflussen (sie sollten berücksichtigt werden):

  • Hämaturie (Blut im Urin);
  • Fieber;
  • jüngste kräftige Übung;
  • Dehydration;
  • Harnwegsinfektion.

Bestimmte Medikamente können auch den Albuminspiegel im Urin beeinflussen:

  • Antibiotika, einschließlich Aminoglycoside, Cephalosporine, Penicilline;
  • Antimykotika (Amphotericin B, Griseofulvin);
  • Penicillamin;
  • Phenazopyridin;
  • Salicylate;
  • Tolbutamid.

Video von Dr. Malysheva über die Indikatoren der Urinanalyse, ihre Normen und die Gründe für die Änderungen:

Pathologische Behandlung

Mikroalbuminurie ist ein Zeichen dafür, dass bei Ihnen das Risiko besteht, schwerwiegende und möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankungen wie chronische Nierenerkrankungen und Erkrankungen der Herzkranzgefäße zu entwickeln. Deshalb ist es so wichtig, diese Pathologie frühzeitig zu diagnostizieren..

Mikroalbuminurie wird manchmal als "anfängliche Nephropathie" bezeichnet, da sie den Beginn des nephrotischen Syndroms darstellen kann.

Bei Diabetes mellitus in Kombination mit MAU müssen einmal im Jahr Tests durchgeführt werden, um Ihren Zustand zu kontrollieren..

Die Behandlung mit Medikamenten und Änderungen des Lebensstils können dazu beitragen, weitere Nierenschäden zu verhindern. Es kann auch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern..

Empfehlungen für Änderungen des Lebensstils:

  • regelmäßig trainieren (150 Minuten pro Woche von mäßiger Intensität);
  • halte dich an eine Diät;
  • mit dem Rauchen aufhören (einschließlich E-Zigaretten);
  • Reduzierung alkoholischer Getränke;
  • Kontrollieren Sie Ihren Blutzucker und wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn er signifikant erhöht ist.

Bei hohem Blutdruck werden verschiedene Gruppen von Arzneimitteln gegen Bluthochdruck verschrieben, meistens sind es Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) -Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARBs). Die Verschreibung ist wichtig, da Bluthochdruck die Entwicklung von Nierenerkrankungen beschleunigt..

Das Vorhandensein von Mikroalbuminurie kann ein Zeichen für eine Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems sein, daher kann der behandelnde Arzt Statine (Rosuvastatin, Atorvastatin) verschreiben. Diese Medikamente senken den Cholesterinspiegel und verringern dadurch die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls..

Bei Ödemen können Diuretika verschrieben werden, beispielsweise Veroshpiron.

In schwierigen Situationen mit der Entwicklung einer chronischen Nierenerkrankung müssen Sie sich einer Hämodialyse oder Nierentransplantation unterziehen. In jedem Fall ist es notwendig, die Grunderkrankung zu behandeln, die Proteinurie verursacht..

Eine gesunde Ernährung kann dazu beitragen, das Fortschreiten von Mikroalbuminurie und Nierenproblemen zu verlangsamen, insbesondere wenn dadurch auch Blutdruck, Cholesterin und Fettleibigkeit gesenkt werden..

Insbesondere ist es wichtig, die Anzahl der:

  • gesättigte Fettsäuren;
  • Tisch salz;
  • Lebensmittel mit hohem Eiweiß-, Natrium-, Kalium- und Phosphorgehalt.

Ausführlichere Ernährungsempfehlungen erhalten Sie von einem Endokrinologen oder Ernährungsberater. Ihre Behandlung ist ein ganzheitlicher Ansatz und es ist sehr wichtig, sich nicht nur auf Medikamente zu verlassen.

Urinanalyse auf Mikroalbuminurie in vitro

Die Nieren filtern das Blut nach körpereigenen Substanzen. Die Durchführung von Urintests hilft, frühzeitig Funktionsstörungen der Organe zu erkennen und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

Das Auftreten von Mikroalbumin im Urin ist ein Alarmsignal dafür, dass die Nieren nicht richtig funktionieren. Was dies bedeutet, werden wir Ihnen später in diesem Artikel mitteilen..

Was ist das?

Albumin (Mikroalbumin) ist ein Protein im Urin. Seine Hauptfunktion ist der Transport und es ist auch für die normale Stabilisierung verantwortlich, die mit dem Druck im Blutkreislauf verbunden ist. Normalerweise kann dieses Protein im Urin vorhanden sein, jedoch in geringen Mengen.

Wenn die glomeruläre Membran in den Nieren beschädigt ist oder bereits ein erhöhter Druck darin besteht, nimmt der "Durchsatz" des Filterorgans ab. In diesem Fall steigt die Albumin-Konzentration stark an. Somit passieren die Nieren die überschüssige Menge an Albumin. Andere Proteine ​​im Urin werden selbst in der Konzentration der Spuren nicht beobachtet.

Mikroalbuminurie ist ein Phänomen, das mit einer erhöhten Konzentration dieser Art von Protein im Urin verbunden ist, wenn keine anderen Proteine ​​vorhanden sind.

Wenn sich nach den Ergebnissen der durchgeführten Analyse herausstellt, dass im Urin Spuren von Albumin vorhanden sind, ist seine Menge gering. Es wird jedoch empfohlen, zusätzliche Untersuchungen durchzuführen, um das klinische Bild für den mit dem Patienten arbeitenden Urologen zu klären..

Wenn die Norm für das Albumin im Urin signifikant erhöht ist, deutet dies auf einen pathologischen Prozess im Körper hin. Der Arzt verschreibt eine Analyse auf Albuminurie, wenn der Verdacht auf Nephropathie oder das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen besteht.

Wenn sich im Urin eine geringe Menge Mikroalbumin befindet, deutet dies auf den Beginn der Entwicklung des ersten Stadiums der Nephropathie hin..

Was ist diabetische Nephropathie? Lesen Sie in unserem Artikel.

Wie viel sollte normal sein?

Es ist wichtig zu beachten, dass das Vorhandensein von Albumin im Urin nicht immer pathologische Prozesse im Nierensystem bedeutet. Da Mikroalbumin eine sehr kleine Proteinfraktion ist, können diese Proteine ​​sogar durch den glomerulären Apparat eines gesunden Menschen gelangen.

Es sollte bedacht werden, dass eine große Menge an Proteinen niemals im Urin einer gesunden Person vorhanden sein kann. Bei Kindern weist bereits eine geringe Menge Albumin im Urin auf eine Funktionsstörung des Nierensystems hin..

Zu den Risikogruppen zählen Patienten mit Diabetes mellitus oder Bluthochdruck..

Die Albumin-Norm wurde nach folgenden Kriterien festgelegt:

  1. Die Albumin-Norm während der Studie sollte nicht höher als 30 mg pro Tag sein. Wenn die Indikatoren höher als die angegebene Menge sind, sprechen wir über den Nachweis von Mikroalbuminurie. Wenn mehr als 300 Milligramm Protein pro Tag freigesetzt werden, wird eine Proteinurie diagnostiziert.
  2. Normale Mikroalbuminspiegel sollten 20 Milligramm pro Liter nicht überschreiten. Dieser Indikator wird durch eine einzelne Portion Urin untersucht..
  3. Experten schätzen das Verhältnis von Albumin und Kreatinin: Für Frauen liegt die Norm bei 2,5 und für Männer bei 3,5. Wenn die Indikatoren zu hoch sind, besteht der Verdacht auf Nephropathie..

So sammeln Sie Analysen?

Die Bestimmung der Proteinfraktionen im Urin wird anhand von Labortests überprüft. Daher müssen Sie die Parameter für die korrekte Bereitstellung der Analyse innerhalb eines Tages sowie am Morgen des nächsten Tages kennen..

Eine spezielle Vorbereitung ist zusätzlich zum Halten der Genitaltoilette nicht erforderlich. Die Regeln für die Vorbereitung der Studie müssen genau befolgt werden, damit die Ergebnisse zuverlässig sind. Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass:

  • Es wird empfohlen, vor der Einnahme von Urin zur Albuminbestimmung die Einnahme alkoholischer Getränke abzubrechen.
  • Die Verwendung von Produkten, die die Farbe des Urins verändern können, ist ebenfalls nicht gestattet.
  • Am Tag vor der vorgeschlagenen Analyse ist es notwendig, körperliche Übungen abzubrechen und Stresssituationen auszuschließen.
  • Die Einnahme von Medikamenten und Diuretika sollte einige Tage vor dem voraussichtlichen Testdatum abgebrochen werden.

Der erste Teil des Morgenurins wird abgelassen, dann wird der Morgen- und Nachmittagsurin in einem Behälter gesammelt und bei Temperaturen bis zu 7 Grad gelagert. Diese Lagerungsempfehlung ist erforderlich, um die Zersetzung von Urinkomponenten zu verhindern und die Studienergebnisse zu verfälschen..

Der endgültige Urin sollte am nächsten Morgen, dh genau einen Tag nach Beginn der Entnahme, gesammelt werden. Der gesamte Urin wird gemischt und sein tägliches Volumen gemessen. Ein Teil des für die Analyse benötigten Materials wird in einen speziellen Behälter gegossen..

Es ist wichtig zu beachten, dass der zur Analyse gesammelte Urin spätestens zwei Stunden nach der letzten Sammlung an das Labor geschickt werden muss..

Der Rest des Urins wird nicht benötigt, aber auf dem Behälter für die Lieferung an das Labor müssen Sie die Patientendaten sowie das tägliche Urinvolumen in Millilitern angeben.

Gründe für einen Anstieg des Albumins

Wenn der Patient Tests mit erhöhtem Albumin erhalten hat, besteht keine Notwendigkeit, in Panik zu geraten und nach Anzeichen von Beschwerden zu suchen. Es ist wichtig zu beachten, dass der Nachweis dieses Proteins durch den längeren Gebrauch von Arzneimitteln auf Östrogenbasis, den Einsatz von Steroidhormonen sowie das Fasten ausgelöst werden kann..

Ein falscher Stoffwechsel führt auch zu überschätzten Werten. Sie müssen sich nicht selbst diagnostizieren. Es reicht aus, einen erfahrenen Spezialisten zu kontaktieren, der über zusätzliche Tests und die Ernennung von Medikamenten entscheidet, die Albumin im Urin eliminieren.

Die Gründe für das Auftreten von erhöhtem Albumin sind wie folgt:

  • Übermäßige Belastung des Körpers, insbesondere intensiver Sport, führt zu einer Belastung der Nieren, die zur Freisetzung von Albumin führen kann.
  • Diabetes mellitus.
  • Manifestationen von Herzinsuffizienz.
  • Umfangreiche Körperverbrennungen.
  • Entzündungsprozesse in den Nieren sowie Zysten.
  • Übermäßiger Flüssigkeitsverlust aus dem Körper, der durch Durchfall oder Erbrechen auftreten kann.
  • Verschlimmerung chronischer Prozesse oder Infektionen.
  • Nierenamyloidose.
  • Hypertonische Erkrankung.
  • Verschiedene Arten von Jade.

Viele Krankheiten, aufgrund derer im Urin eine Mikroalbuminurie beobachtet wird, müssen sofort behandelt werden. Wenn der Patient nicht rechtzeitig eine angemessene medizinische Versorgung erhält, kann sein Gesundheitszustand dramatisch beeinträchtigt werden, was zum Tod führen kann..

Symptome einer Mikroalbuminurie

Wie oben erwähnt, weist eine hohe Konzentration an Albumin im Urin auf eine Nephropathie hin. Die Symptome hängen von der Schwere der Krankheit ab:

  • das Stadium asymptomatischer Manifestationen: Es gibt bereits Veränderungen im Harnsediment, aber es gibt keine Beschwerden des Patienten;
  • erste Manifestationen: Mikroalbumin ist bereits im Urin vorhanden, aber es fehlen noch Symptome;
  • pränephropathische Veränderungen, wenn sich der Druck ändert, die Filtrationsrate in den Nieren verringert wird und das Albuminsediment im Urin im Bereich von 30 mg bis 300 mg pro Tag liegt;
  • nephropathische Veränderungen: Dieses Stadium ist gekennzeichnet durch Schwellung der Extremitäten, instabilen Blutdruck, beobachtete Proteinurie, abnehmende Nierenfunktion, manchmal tritt Mikrohämaturie auf;
  • Ein Stadium namens Urämie, in dem der Patient eine offensichtliche Schwellung aufweist und die Druckzahlen ansteigen, treten glomeruläre Filtration, Hämaturie und Proteinurie auf.

Für den Fall, dass das Albumin im Urin erhöht wird und diese Indikatoren gleichzeitig lange halten, besteht die Möglichkeit, dass schwerwiegende Krankheiten auftreten. Sie können später zum Tod führen..

Daher kann man beim ersten Erkennen alarmierender Ergebnisse einen Besuch beim behandelnden Arzt nicht verschieben.

Normalisierung des Niveaus durch Behandlung

Die Behandlung, die der Arzt dem Patienten verschreibt, wenn eine Mikroalbuminurie festgestellt wird, hängt von der Ursache des Auftretens von Albumin im Urin ab. Neben der Urinanalyse gibt es eine Reihe weiterer Studien, von denen der Arzt das allgemeine Bild erstellt und Medikamente für die normale Funktion des Nierensystems und die Senkung des Albuminspiegels im Urin verschreibt.

Die Empfehlungen vieler Experten beschränken sich auf Folgendes:

  • Aufhören mit schlechten Gewohnheiten wie Alkohol- und Tabakrauchen;
  • die Notwendigkeit, den Blutdruck zu stabilisieren;
  • viel Flüssigkeit trinken;
  • Kampf gegen Infektionskrankheiten im Körper;
  • eine Diät, die wenig Eiweiß sowie Kohlenhydrate enthält;
  • Normalisierung des Zuckergehalts (falls erforderlich);
  • Wenn es Anomalien im Harntrakt gibt, entscheiden Experten über eine Operation.
  • Wenn der Arzt zu dem Schluss kommt, dass Nephritis vorliegt, sind Glukokortikoide obligatorisch.

Um eine Stagnation der Nieren zu vermeiden, empfehlen Experten auf dem Gebiet der Urologie, mindestens zwei Liter sauberes Wasser pro Tag zu trinken. Diese Methode zur Verhinderung von Stagnation sollte jedoch nur gestartet werden, wenn keine Tendenz zu Ödemen der Extremitäten besteht.

Eine der wichtigsten Regeln für eine erfolgreiche Behandlung ist die Wahl der optimalen Ernährung. Der Arzt wählt eine Diät für den Patienten, die die Nieren am wenigsten überlastet. Wenn der Blutzuckerspiegel erhöht ist, müssen Sie das Menü so gestalten, dass die Menge an Kohlenhydraten ausgeschlossen oder reduziert wird.

Wenn bei dem Patienten ein extremer Grad an Nierenversagen diagnostiziert wird, kann nur eine Organtransplantation oder eine andere Option, eine Hämodialyse, sein Leben retten. Hämodialyse ist die Reinigung des Blutes von toxischen Produkten.

Um die Krankheit nicht in einen Endzustand zu bringen, müssen die Tests rechtzeitig bestanden werden, um das Vorhandensein einer Krankheit festzustellen, die Albumin in der Zusammensetzung des Urins verursacht, und um eine kompetente Behandlung zu beginnen.

Erfahren Sie mehr über Mikroalbuminurie bei Diabetes mellitus aus dem Video:

Mikroalbuminurie kann ein Signal für die frühesten Anomalien der Nierenfunktion sein. Nehmen Sie dazu die MAU-Analyse, um im Körper Prozesse von pathologischen Gefäßläsionen (Atherosklerose) und dementsprechend eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen festzustellen. Angesichts der relativen Einfachheit des Nachweises von überschüssigem Albumin im Urin ist die Relevanz und der Wert dieser Analyse in der medizinischen Praxis leicht zu verstehen..

Mikroalbuminurie - was ist das?

Albumin ist eine Art von Protein, das im menschlichen Blutplasma zirkuliert. Es erfüllt eine Transportfunktion im Körper, die für die Stabilisierung des Flüssigkeitsdrucks im Blutkreislauf verantwortlich ist. Normalerweise kann es in symbolischen Mengen in den Urin gelangen, im Gegensatz zu Proteinfraktionen mit höherem Molekulargewicht (sie sollten sich überhaupt nicht im Urin befinden)..

Dies liegt an der Tatsache, dass die Größe der Albuminmoleküle kleiner und näher am Porendurchmesser der Nierenmembran ist.

Mit anderen Worten, selbst wenn das blutfilternde "Sieb" (glomeruläre Membran) noch nicht beschädigt ist, aber der Druck in den Kapillaren der Glomeruli zunimmt oder sich die Kontrolle des "Durchsatzes" der Nieren ändert, steigt die Albumin-Konzentration stark und signifikant an. Gleichzeitig werden auch in Spurenkonzentrationen keine anderen Proteine ​​im Urin beobachtet.

Dieses Phänomen wird als Mikroalbuminurie bezeichnet - das Auftreten von Albumin im Urin in einer Konzentration, die in Abwesenheit anderer Proteinarten über der Norm liegt.

Es ist ein Zwischenzustand zwischen Normoalbuminurie und minimaler Proteinurie (wenn Albumin mit anderen Proteinen kombiniert und unter Verwendung von Tests für Gesamtprotein bestimmt wird).

Das Ergebnis der MAU-Analyse ist ein früher Marker für Veränderungen im Nierengewebe und ermöglicht Vorhersagen über den Zustand von Patienten mit arterieller Hypertonie..

Indikatoren für die Norm von Mikroalbumin

Um das Albumin im Urin zu Hause zu bestimmen, werden Teststreifen verwendet, um eine semi-quantitative Schätzung der Proteinkonzentration im Urin zu erhalten. Die Hauptindikation für ihre Anwendung ist die Zugehörigkeit des Patienten zu Risikogruppen: das Vorhandensein von Diabetes mellitus oder arterieller Hypertonie.

Die Streifentestskala hat sechs Abstufungen:

  • "Nicht definiert";
  • "Spurenkonzentration" - bis zu 150 mg / l;
  • "Mikroalbuminurie" - bis zu 300 mg / l;
  • "Makroalbuminurie" - 1000 mg / l;
  • "Proteinurie" - 2000 mg / l;
  • "Proteinurie" - mehr als 2000 mg / l;

Wenn das Screening-Ergebnis negativ oder "Spuren" ist, wird empfohlen, in Zukunft regelmäßig eine Studie mit Teststreifen durchzuführen.

Wenn das Ergebnis des Urin-Screenings positiv ist (300 mg / l-Wert), ist eine Bestätigung der pathologischen Konzentration im Labor erforderlich.

Das Material für letzteres kann sein:

  • Eine einzelne (morgendliche) Portion Urin ist nicht die genaueste Option, da die Proteinausscheidung im Urin zu verschiedenen Tageszeiten variiert. Dies ist für Screening-Studien geeignet.
  • tägliche Portion Urin - angemessen, wenn eine Überwachung der Therapie oder eine eingehende Diagnose erforderlich ist.

Das Ergebnis der Studie wird im ersten Fall nur die Albumin-Konzentration sein, im zweiten Fall wird die tägliche Proteinausscheidung hinzugefügt.

In einigen Fällen wird der Albumin / Kreatinin-Indikator bestimmt, was eine größere Genauigkeit bei der Einnahme einer einzelnen (zufälligen) Portion Urin ermöglicht. Durch die Korrektur des Kreatininspiegels wird die Verzerrung des Ergebnisses aufgrund eines ungleichmäßigen Trinkregimes beseitigt.

Die UIA-Analysestandards sind in der Tabelle angegeben:

Bei Kindern sollte praktisch kein Albumin im Urin vorhanden sein, und eine Abnahme des Spiegels bei schwangeren Frauen im Vergleich zu früheren Ergebnissen ist auch physiologisch gerechtfertigt (ohne Anzeichen von Unwohlsein)..

Analysedaten dekodieren

Abhängig vom quantitativen Gehalt an Albumin können drei Arten des möglichen Zustands des Patienten unterschieden werden, die bequem in einer Tabelle zusammengefasst werden:

Manchmal wird auch ein Indikator für die Analyse verwendet, der als Ausscheidungsrate von Albumin im Urin bezeichnet wird und für ein bestimmtes Zeitintervall oder pro Tag bestimmt wird. Seine Bedeutungen werden wie folgt dekodiert:

  • 20 μg / min - Normoalbuminurie;
  • 20-199 mcg / min - Mikroalbuminurie;
  • 200 oder mehr - Makroalbuminurie.

Diese Zahlen können wie folgt interpretiert werden:

  • Die derzeitige Schwelle der Norm kann in Zukunft gesenkt werden. Grundlage hierfür sind Studien zum erhöhten Risiko für kardio- und vaskuläre Pathologien auch bei einer Ausscheidungsrate von 4,8 μg / min (oder von 5 bis 20 μg / min). Daraus können wir schließen, dass man Screening und quantitative Analysen nicht vernachlässigen sollte, auch wenn ein einzelner Test keine Mikroalbuminurie zeigte. Dies ist besonders wichtig für Menschen mit nicht pathologischem Bluthochdruck;
  • Wenn eine Mikrokonzentration von Albumin im Blut gefunden wird, es jedoch keine Diagnose gibt, mit der der Patient Risikogruppen zugeordnet werden kann, ist es ratsam, eine Diagnose zu stellen. Sein Zweck ist es, das Vorhandensein von Diabetes mellitus oder Bluthochdruck auszuschließen;
  • Wenn eine Mikroalbuminurie vor dem Hintergrund von Diabetes oder Bluthochdruck auftritt, muss eine Therapie angewendet werden, um die empfohlenen Werte für Cholesterin, Blutdruck, Triglyceride und glykiertes Hämoglobin auf die empfohlenen Werte zu bringen. Ein Komplex solcher Maßnahmen kann das Todesrisiko um 50% senken.
  • Wenn eine Makroalbuminurie diagnostiziert wird, ist es ratsam, den Gehalt an schweren Proteinen zu analysieren und die Art der Proteinurie zu bestimmen, die auf eine schwere Nierenschädigung hinweist.

Die Diagnose einer Mikroalbuminurie ist von großem klinischem Wert, wenn nicht ein, sondern mehrere Testergebnisse im Abstand von 3 bis 6 Monaten vorliegen. Sie ermöglichen es dem Arzt, die Dynamik von Veränderungen in den Nieren und im Herz-Kreislauf-System (sowie die Wirksamkeit der verschriebenen Therapie) zu bestimmen..

Ursachen für hohen Albumingehalt

In einigen Fällen kann eine einzelne Studie aus physiologischen Gründen einen Anstieg des Albumins aufzeigen:

  • vorwiegend Eiweißdiät;
  • körperliche und emotionale Überlastung;
  • Schwangerschaft;
  • Verletzung des Trinkregimes, Dehydration;
  • Einnahme nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente;
  • älteres Alter;
  • Überhitzung oder umgekehrt, Unterkühlung des Körpers;
  • ein Überschuss an Nikotin, der beim Rauchen in den Körper gelangt;
  • kritische Tage bei Frauen;
  • Rassenmerkmale.

Wenn Konzentrationsänderungen mit den aufgeführten Bedingungen verbunden sind, kann das Testergebnis als falsch positiv und für die Diagnose nicht aussagekräftig angesehen werden. In solchen Fällen ist es notwendig, die korrekte Aufbereitung sicherzustellen und das Biomaterial nach drei Tagen erneut einzureichen..

Mikroalbuminurie kann auf ein erhöhtes Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen und einen Indikator für Nierenschäden in den frühesten Stadien hinweisen. In dieser Eigenschaft kann es die folgenden Krankheiten begleiten:

  • Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 - Albumin gelangt aufgrund einer Schädigung der Nierengefäße vor dem Hintergrund eines Anstiegs des Blutzuckers in den Urin. Ohne Diagnose und Therapie schreitet die diabetische Nephropathie rasch voran;
  • Hypertonie - Die Analyse der MAU legt nahe, dass diese systemische Erkrankung bereits begonnen hat, die Nieren zu komplizieren.
  • metabolisches Syndrom mit gleichzeitiger Fettleibigkeit und einer Tendenz zur Thrombusbildung;
  • allgemeine Atherosklerose, die nur die Gefäße betreffen kann, die die Nieren durchbluten lassen;
  • entzündliche Erkrankungen des Nierengewebes. In der chronischen Form ist die Analyse besonders relevant, da pathologische Veränderungen nicht akuter Natur sind und ohne ausgeprägte Symptome auftreten können;
  • chronische Alkohol- und Nikotinvergiftung;
  • nephrotisches Syndrom (primär und sekundär bei Kindern);
  • Herzinsuffizienz;
  • angeborene Fructose-Intoleranz, auch bei Kindern;
  • systemischer Lupus erythematodes - die Krankheit wird von Proteinurie oder spezifischer Nephritis begleitet;
  • Komplikationen der Schwangerschaft;
  • Pankreatitis;
  • infektiöse Entzündung der Urogenitalorgane;
  • Probleme mit der Nierenfunktion nach Organtransplantation.

Die Risikogruppe, deren Vertreter eine Routinestudie für Albumin im Urin erhalten, umfasst Patienten mit Diabetes mellitus, Bluthochdruck, chronischer Glomerulonephritis und Patienten nach einer Spenderorgantransplantation.

So bereiten Sie sich auf Ihre tägliche UIA vor

Diese Art der Prüfung bietet die größte Genauigkeit, erfordert jedoch die Umsetzung einfacher Empfehlungen:

  • Vermeiden Sie am Tag vor und während der Entnahme die Einnahme von Diuretika sowie blutdrucksenkenden Arzneimitteln der ACE-Hemmergruppe (im Allgemeinen sollte die Einnahme von Medikamenten im Voraus mit Ihrem Arzt besprochen werden).
  • Einen Tag vor dem Sammeln von Urin sollten Sie stressige und emotional schwierige Situationen und intensives körperliches Training vermeiden.
  • mindestens zwei Tage im Voraus, um auf Alkohol, "Energy Drinks", wenn möglich, Rauchen zu verzichten;
  • Beobachten Sie das Trinkregime und überladen Sie den Körper nicht mit Eiweißnahrung.
  • Der Test sollte nicht an nicht infektiösen Entzündungen oder Infektionen sowie an kritischen Tagen (bei Frauen) durchgeführt werden.
  • Vermeiden Sie den Geschlechtsverkehr einen Tag vor der Entnahme (für Männer)..

Wie man richtig getestet wird

Es ist etwas schwieriger, tägliches Biomaterial zu sammeln als eine einzelne Portion, weshalb es vorzuziehen ist, alles sorgfältig zu machen, um die Möglichkeit einer Verzerrung des Ergebnisses auf ein Minimum zu reduzieren. Die Reihenfolge der Aktionen sollte wie folgt sein:

  1. Es lohnt sich, den Urin so zu sammeln, dass er am nächsten Tag unter Einhaltung des Sammelintervalls (24 Stunden) an das Labor geliefert wird. Sammeln Sie beispielsweise Urin von 8:00 bis 8:00 Uhr.
  2. Bereiten Sie zwei sterile Behälter vor - kleine und große.
  3. Entleeren Sie die Blase sofort nach dem Aufwachen, ohne Urin zu sammeln.
  4. Achten Sie auf den hygienischen Zustand der äußeren Geschlechtsorgane.
  5. Jetzt müssen Sie bei jedem Wasserlassen die ausgeschiedene Flüssigkeit in einem kleinen Behälter sammeln und in einen großen gießen. Letzteres unbedingt im Kühlschrank aufbewahren..
  6. Der Zeitpunkt der ersten Diurese zum Zwecke der Sammlung muss aufgezeichnet werden.
  7. Die letzte Portion Urin sollte am nächsten Morgen gesammelt werden..
  8. Übersteigen Sie das Flüssigkeitsvolumen in einem großen Behälter und schreiben Sie Anweisungen auf das Formular.
  9. Rühren Sie den Urin gut um und gießen Sie ca. 50 ml in einen kleinen Behälter.
  10. Denken Sie daran, Ihre Größe und Ihr Gewicht sowie die Zeit, zu der Sie zum ersten Mal urinieren, auf dem Formular zu vermerken.
  11. Jetzt können Sie einen kleinen Behälter mit Biomaterial nehmen und an das Labor senden.

Wenn eine einzelne Portion gegeben wird (Screening-Test), ähneln die Regeln der Durchführung eines allgemeinen Urintests.

Die Mikroalbuminurie-Analyse ist eine schmerzlose Methode zur Früherkennung von Herzerkrankungen und damit verbundenen Nierenerkrankungen. Es wird helfen, eine gefährliche Tendenz zu erkennen, selbst wenn keine Diagnose für "Bluthochdruck" oder "Diabetes mellitus" oder deren geringste Symptome vorliegt.

Eine rechtzeitige Therapie wird dazu beitragen, die Entwicklung einer bevorstehenden Pathologie zu verhindern oder den Verlauf einer bestehenden zu erleichtern und das Risiko von Komplikationen zu verringern.

Die Urinanalyse zum Nachweis von Mikroalbuminurie (MAU) wird häufig zur Diagnose der Anfangsstadien von Nierengewebeschäden eingesetzt.

Wichtig ist die quantitative Bestimmung des Albuminspiegels im Urin, die direkt proportional den Grad der Schädigung des Nierenglomerulus (des Hauptstrukturelements der Niere) widerspiegelt..

Mikroalbuminurie ist die Ausscheidung von Albuminprotein im Urin in einer Menge, die die physiologischen Werte überschreitet.

Tabelle 1 - Bestimmung der Mikroalbuminurie. Quelle - Brustkrebs. 2010. Nr. 22. S. 1327

1. Physiologische und pathologische Albuminurie

Ein gesunder Mensch scheidet eine kleine Menge an Proteinmolekülen im Urin aus (bis zu 150 mg / dl), während der Albumingehalt weniger als 30 mg / dl beträgt.

Die im Urin ausgeschiedene Proteinmenge kann zu verschiedenen Tageszeiten über einen weiten Bereich schwanken. Nachts ist die Ausscheidung von Albumin im Urin um 30-40% geringer, was mit einem niedrigen Gefäßdruck und einer horizontalen Position des Körpers verbunden ist. Dies führt zu einer Abnahme des Nierenblutflusses und der Urinfiltrationsrate im Glomerulus.

In aufrechter Position steigt die Albuminausscheidung im Urin an und kann nach körperlicher Aktivität kurzzeitig im Bereich von 30 bis 300 mg / l liegen.

Die folgenden Faktoren können die Menge der Albuminausscheidung im Urin beeinflussen:

  1. 1 proteinreiches Essen;
  2. 2 schwere körperliche Arbeit;
  3. 3 Harnwegsinfektion;
  4. 4 Unzureichende Durchblutung;
  5. 5 Einnahme von NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente);
  6. 6 Schwere bakterielle Infektion, Sepsis;
  7. 7 Schwangerschaft.

Durch die Einnahme von blutdrucksenkenden Arzneimitteln aus der Gruppe der ACE-Hemmer verringert sich im Gegenteil die Sekretion von Albumin.

Die Rate der Albuminausscheidung im Urin kann auch von Alter und Rasse abhängen. Eine abnormale Albuminausscheidung in Abwesenheit von Daten für eine begleitende Pathologie der inneren Organe tritt bei älteren Menschen und Afrikanern auf, häufig kombiniert mit Übergewicht.

2. Analyse des Urins auf UIA - Indikationen für die Ernennung

Mikroalbuminurie (abgekürzt MAU) ist das früheste und zuverlässigste Zeichen für eine Schädigung des Nierengewebes.

Da dies nicht mit Routinemethoden bestimmt werden kann, ist die Untersuchung des Urins auf Mikroalbuminurie in den Untersuchungsstandards für Patienten aus Risikogruppen enthalten, vor allem bei Patienten mit nachgewiesenem Diabetes mellitus und arterieller Hypertonie..

Liste der Patienten, die auf Mikroalbuminurie untersucht werden sollen:

  1. 1 Patienten mit Diabetes mellitus jeglicher Art und Krankheitsdauer seit mehr als 5 Jahren (einmal alle 6 Monate);
  2. 2 Patienten mit essentieller Hypertonie (einmal alle 12 Monate);
  3. 3 Patienten nach Nierentransplantation zur Überwachung der Entwicklung von Abstoßungsreaktionen;
  4. 4 Patienten mit chronischer Glomerulonephritis.

3. Ursachen für eine Schädigung des Nierenglomerulus

Zu den Hauptursachen für die Schädigung der Nierenglomeruli und damit für die Mikroalbuminurie gehören:

  1. 1 Hoher glykämischer Spiegel. MAU ist das allererste Anzeichen einer diabetischen Nephropathie. Der Hauptmechanismus der Mikroalbuminurie bei Diabetes mellitus ist die Hyperfiltration im Nierenglomerulus und die Schädigung der Nierengefäße aufgrund von Hyperglykämie. Unbehandelt schreitet die diabetische Nephropathie schnell voran, was zu Nierenversagen und der Notwendigkeit einer Hämodialyse führt. Aus diesem Grund muss jeder Patient mit Diabetes mellitus mindestens alle sechs Monate einen Urintest für MAU durchführen, um eine Nephropathie frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln.
  2. 2 Hoher systolischer Druck. Hypertensive Erkrankungen beziehen sich auf systemische Erkrankungen, die eine große Anzahl von Organen und Systemen, einschließlich der Nieren, betreffen. In diesem Fall ist MAU ein Zeichen für die Entwicklung von Komplikationen aus den Nieren - hypertensive Nephrosklerose, die auf einem Anstieg des Filtrationsdrucks, einer tubulointerstitiellen Fibrose und einer erhöhten Gefäßwandpermeabilität für Protein beruht. MAU ist ein autarker Risikofaktor für die Entwicklung von Komplikationen bei Bluthochdruck.
  3. 3 Übergewicht, Fettleibigkeit, metabolisches Syndrom. Seit 1999 identifiziert die WHO Mikroalbuminurie als eine der Komponenten des metabolischen Syndroms.
  4. 4 Hypercholesterinämie und Hypertriglyceridämie, die zur Entwicklung einer generalisierten Atherosklerose führen. MAU spiegelt in diesem Fall das Phänomen der endothelialen Dysfunktion wider und steht in direktem Zusammenhang mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko..
  5. 5 Chronische Entzündung des Nierengewebes. Das Auftreten von MAU (und Proteinurie im Allgemeinen) ist ein prognostisch ungünstiges Zeichen für das Fortschreiten der Glomerulonephritis.
  6. 6 Rauchen. Bei Rauchern ist die Albuminausscheidung im Urin um etwa 20 bis 30% höher (Nelson, 1991, Mogestein, 1995), was mit einer Nikotinschädigung des Gefäßendothels verbunden ist.

4. Bestimmungsmethode

Abnormale Albuminurie wird durch routinemäßige Urintests wie Säureausfällung nicht festgestellt.

In Anbetracht der signifikanten täglichen Variabilität der Albuminausscheidung im Urin ist nur der MAU-Nachweis in zwei bis drei aufeinanderfolgenden Urinstudien diagnostisch.

Es ist zulässig, speziell entwickelte Teststreifen für das Urin-Screening bei UIA zu verwenden. Bei einer positiven Probe mit Express-Tests muss die pathologische Albuminurie jedoch mit Methoden bestätigt werden, mit denen die Albumin-Konzentration bestimmt werden kann.

Die semiquantitative Bewertung erfolgt mit speziellen Streifen - Streifentests, bei denen 6 Abstufungen der Albumin-Konzentration im Urin vorliegen ("nicht nachgewiesen", "Spuren" - bis zu 150 mg / l, mehr als 300 mg / l, 1000 mg / l, 2000 mg / l l und mehr als zweitausend mg / l). Die Empfindlichkeit dieser Methode beträgt ca. 90%.

Die Quantifizierung erfolgt mit:

  1. 1 Bestimmung des Verhältnisses von Kreatinin und Albumin (K / A) Urin;
  2. 2 Direkte immunturbidimetrische Methode. Das Verfahren ermöglicht es, die Albumin-Konzentration durch die Trübung der Lösung abzuschätzen, die nach der Wechselwirkung des Proteins mit spezifischen Antikörpern und der Ausfällung von Immunkomplexen erhalten wird.
  3. 3 Immunchemische Methode mit dem "HemoCue" -System (immunochemische Reaktionen mit anti-humanen Antikörpern). Albumin-Antikörper-Komplexe führen zur Bildung eines Niederschlags, der anschließend mit einem Photometer eingefangen wird.

5. Wie man Material für die Forschung sammelt?

Das Sammeln von Urin für Forschungszwecke erfordert keine vorbereitende Vorbereitung.

Regeln für die Materialsammlung:

  1. 1 Die Urinsammlung erfolgt für einen ganzen Tag (von 08.00 Uhr am ersten Tag bis 08.00 Uhr am zweiten Tag). Die allererste Portion Urin muss in die Toilette abgelassen werden.
  2. 2 Der gesamte innerhalb von 24 Stunden ausgeschiedene Urin wird in einem einzigen Behälter (steril) gesammelt. Tagsüber sollte der Behälter an einem kühlen Ort ohne Sonnenlicht aufbewahrt werden.
  3. 3 Die tägliche Urinmenge muss gemessen und das Ergebnis auf dem ausgestellten Überweisungsformular festgehalten werden.
  4. 4 Danach wird der Urin gerührt (dies ist obligatorisch, da sich das Protein am Boden der Dose absetzen kann!) Und in einen sterilen Behälter mit einem Volumen von ca. 100 ml gegossen.
  5. 5 Der Behälter wird so schnell wie möglich an das Labor geliefert.
  6. 6 Es ist nicht erforderlich, den gesamten pro Tag gesammelten Urin an das Labor zu senden.
  7. 7 Da die Freisetzung von Albumin von Größe und Gewicht abhängt, MÜSSEN diese Parameter in der angegebenen Richtung aufgezeichnet werden. Ohne sie wird Urin nicht für Forschungszwecke akzeptiert.

6. Was tun, wenn eine Mikroalbuminurie festgestellt wird??

Wenn zusätzlich zur Mikroalbuminurie keine andere Pathologie der inneren Organe festgestellt wurde, ist es ratsam, zusätzliche Diagnosen durchzuführen, um Diabetes mellitus und Bluthochdruck auszuschließen.

Hierzu sind eine tägliche Blutdrucküberwachung und ein Glukosetoleranztest erforderlich..

Bei Patienten mit MAU und zuvor identifiziertem Diabetes mellitus und / oder Bluthochdruck müssen die folgenden Laborkriterien erfüllt werden:

Indikationen für die Analyse des Urins auf MAU, die Gründe für den Anstieg des Albumingehalts, die Vorbereitung auf die Untersuchung, die Interpretation der Ergebnisse und die Norm für Diabetes mellitus

Die Urinanalyse bei Mikroalbuminurie (MAU) ist eine diagnostische Studie, mit der verschiedene pathologische Zustände identifiziert oder ausgeschlossen werden. In dem Artikel werden wir die Urinanalyse von UIA analysieren - die Norm bei Diabetes mellitus.

Beachtung! In der Internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD-10) wird eine diabetische Störung mit den Codes E10-E15 bezeichnet.

Was ist Albumin??

Albumin ist ein Protein im Blutserum. Es wird hauptsächlich in Leberzellen (Hepatozyten) gebildet. Blutproteine ​​halten den sogenannten kolloidalen osmotischen Druck aufrecht. Es ist ungefähr 25 mm Hg. Kunst. im Plasma (entspricht etwa 3,3 kPa) und ist wichtig für den Ausgleich der gelösten Partikel (Kolloide) innerhalb und außerhalb der Zellen.

Wenn der osmotische Druck abfällt, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Ödems. Da Albumin den größten Anteil an Blutproteinen ausmacht, ist es auch der wichtigste Faktor bei der Aufrechterhaltung dieses Drucks..

Albumin ist ein wichtiger Träger von Substanzen im Blutkreislauf. Albumin bindet und überträgt:

  • Hormone: Cortisol und Thyroxin;
  • Vitamin-D;
  • Fettsäure;
  • Bilirubin (ein Abbauprodukt des roten Blutpigments);
  • Enzyme;
  • Aminosäuren (Bausteine ​​von Enzymen);
  • Elektrolyte (Magnesium, Calcium);
  • Metalle (Kupferionen);
  • Antikoagulanzien, Immunsuppressiva oder Antibiotika.

Der Arzt kann Albumin sowohl im Blutserum als auch im Urin bestimmen.

Mikroalbuminurie - was ist das?

Mikroalbuminurie ist die Ausscheidung kleiner Mengen Albumin (20 bis 200 mg / l oder 30 bis 300 mg pro Tag) im Urin. Bei Diabetes oder arterieller Hypertonie tritt bei etwa 10-40% der Patienten eine Mikroalbuminurie auf. Die Inzidenz von Mikroalbuminurie beträgt etwa 5-7%. Die Höhe der Albuminausscheidung ist ein unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung von Nieren- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Myokardinfarkt, Schlaganfall oder Kreislaufstörungen. Individuelle Unterschiede in der Albuminurie können kurz nach der Geburt festgestellt werden und spiegeln wahrscheinlich individuelle Unterschiede in der Endothelzellfunktion - der innersten Schicht von Blutgefäßen - wider.

Albumin ist ein relativ großes negativ geladenes Protein. 99% des Albumins, das durch den Blutkreislauf fließt, wird von Zellen ganz oben in den Nierentubuli aufgenommen. Hoher Blutdruck und Diabetes erhöhen den Druck im Nierenkörper und damit die Menge an gefiltertem Albumin. Hyperglykämie kann die negative Ladung von glomerulären Kapillarendothelzellen verringern und somit die Permeabilität der Blutbarriere für Albumin erhöhen.

Ursachen für hohen Albumingehalt

Bei Patienten mit Diabetes mellitus markiert das Auftreten einer Mikroalbuminurie den Übergang von einem frühen Stadium einer Nierenschädigung mit einem Anstieg der glomerulären Filtrationsrate (Hyperfiltrationsstadium) zu einem Stadium einer fortschreitenden Nierenfunktionsstörung. Bei Menschen ohne Diabetes weist die Mikroalbuminurie auf ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer offenen Nierenerkrankung in den nächsten Jahren hin. Protein im Urin bei Diabetes ist ein potenziell gefährliches Zeichen.

Diabetiker mit Mikroalbuminurie haben im Vergleich zu Patienten ohne Mikroalbuminurie ein etwa 2,4-fach erhöhtes Risiko, an Herzkomplikationen zu sterben. Selbst bei Menschen mit hohem Blutdruck (Hypertonie) und einer normalen Bevölkerung steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Morbidität) in den nächsten 5 Jahren. Mikroalbuminurie erhöht das Risiko für Demenz und venöse Thromboembolien.

In den Industrieländern ist die diabetische Nephropathie die Hauptursache für die Dialysetherapie. Anfänglich fehlt normalerweise eine Nierenfunktionsstörung und die glomeruläre Filtrationsrate ist normal, und nur eine Mikroalbuminurie zeigt den Beginn einer Nierenschädigung an. 10-50% der Diabetiker entwickeln je nach Krankheitsdauer eine Mikroalbuminurie.

Nach einigen Jahren kann eine Makroalbuminurie (> 300 mg / Tag) zu einer Nierenerkrankung im Endstadium führen. Nur eine frühzeitige Erkennung und konsequente Behandlung der Mikroalbuminurie kann solche Folgen verhindern. Bei Typ-I-Diabetikern ist die Mikroalbuminurie ein starker Prognosefaktor für die diabetische Nephropathie, bei Typ-II-Diabetes nur ein potenzieller Prädiktor,

Etwa 5-32% aller Patienten mit Bluthochdruck leiden an Mikroalbuminurie. Eine höhere Prävalenz tritt bei Diabetes und Bluthochdruck auf.

Zusätzlich zur Erhöhung der Mortalität entwickeln die Patienten auch Hyperlipidämie, linksventrikuläre Hypertrophie, renovaskuläre Erkrankungen und arterielle Verschlusskrankheiten. Darüber hinaus kann eine hypertensive Nierenerkrankung sowohl bei einem Kind als auch bei einem Erwachsenen zu einem chronischen Nierenversagen führen..

Da der Patient normalerweise klinisch asymptomatisch ist, wird eine Mikroalbuminurie oft erst spät in der Entwicklung diagnostiziert. Für die Diagnose wird empfohlen, innerhalb von 24 Stunden eine spezielle Analyse durchzuführen.

Für die Diagnose einer beginnenden Nephropathie besteht die einzige verfügbare Option darin, eine Mikroalbuminurie zu erkennen. Typ-I-Diabetiker haben voraussichtlich zwischen dem 5. und 10. Lebensjahr Nierenschäden. Da das Auftreten von Typ-II-Diabetes häufig vor der Diagnose liegt, sollte der Patient ab dem Zeitpunkt der Diagnose regelmäßig auf Mikroalbuminurie untersucht werden. Die Patienten sollten alle 3 Monate einen Arzt aufsuchen. Proteinurie bei Diabetikern kann auch durch nicht-diabetische Nierenerkrankungen verursacht werden.

So bereiten Sie sich auf Ihre tägliche UIA vor

Eine Mikroalbuminurie ist mit herkömmlichen Urinteststreifen nicht nachweisbar. Routinemäßige Schnelltests im Urin stellen zunächst eine Ausscheidung von mehr als 300-500 mg Albumin pro Tag fest. Es gibt verschiedene Methoden zum Nachweis von Pathologie: Radioimmunoassay, Nephelometrie, Immunotumidimetrie. Der Goldstandard ist die Bestimmung von Albumin im Urin, das innerhalb von 24 Stunden gesammelt wird. Die Urinanalyse auf das Vorhandensein von Mikroalbuminurie bei Diabetes mellitus ist eine wichtige Untersuchung, mit deren Hilfe verschiedene Komplikationen identifiziert werden können.

Norm

Urin auf UIA ist die Norm für Diabetiker:

  • Einzelurin: weniger als 20 mg;
  • Täglicher Urin: weniger als 30 mg.

Wenn eine erhöhte Konzentration dieses Proteins festgestellt wird, müssen Frauen und Männer dringend einen Nephrologen konsultieren, der die erforderliche Behandlung verschreibt.

Spontane Remission und Sartanbehandlung

386 Patienten mit insulinabhängigem Diabetes und Mikroalbuminurie wurden 6 Jahre lang nachbeobachtet. In mehr als der Hälfte (58%) der Fälle bildete sich die Mikroalbuminurie ohne Behandlung spontan zurück. Eine Regression war wahrscheinlicher bei Patienten mit HbA1c von weniger als 8%, systolischem Blutdruck von weniger als 115 mmHg, Gesamtcholesterin von weniger als 5,1 mmol / l und Triglyceriden von weniger als 1,6 mmol / l. Die Behandlung mit ACE-Hemmern erhöhte die Anzahl der Remissionen nicht. Entscheidend für die Prognose ist jedoch eine gute Kontrolle der kardiovaskulären Risikofaktoren..

Eine Remission tritt eher bei Patienten auf, die einen gesunden Lebensstil führen, stellten die Forscher fest. Es ist jedoch auch wichtig, Medikamente einzunehmen, um das Risiko schwerwiegender Komplikationen zu verringern..

Obwohl die vorteilhaften Wirkungen eines ACE-Hemmers auf die Mikroalbuminurie bei Menschen mit Diabetes und normalem Blutdruck gut dokumentiert sind, ist dies bei Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten nicht der Fall. In einer niederländischen Doppelblindstudie, die nur 10 Wochen dauerte, wurde untersucht, ob Losartan den entsprechenden Effekt erzielen kann. An der Studie nahmen 147 Personen mit Diabetes und Mikroalbuminurie teil, die jedoch einen normalen Blutdruck hatten. Losartan senkte den Blutdruck leicht, während die Kreatinin-Clearance unverändert blieb. Wie die Studie zeigte, hatte Losartan wie andere Sartane keinen statistisch signifikanten Einfluss auf die Albumin-Konzentration im Blutplasma..

Epidemiologie

Bei 20-40% der Diabetiker, die eine Nierenerkrankung entwickeln, kann Mikroalbumin in einer Urinprobe nachgewiesen werden. Bei 2-2,5% der Diabetiker mit normaler Albuminausscheidung tritt die Mikroalbuminurie erstmals im ersten Krankheitsjahr auf. Typ-1-Diabetiker sind besonders anfällig für Krankheiten.

Rat! Es wird nicht empfohlen, Volksheilmittel oder nicht getestete Methoden (Diäten) zu verwenden, um überschüssiges Protein zu „entfernen“. Bei hohem Blutzucker und Bluthochdruck sollten Sie den Rat eines Arztes einholen.

Warum machen sie einen Urintest auf Mikroalbumin und was bedeuten die Indikatoren?

Mikroalbuminurie ist der Verlust von Albuminprotein im Urin von 30 auf 300 mg innerhalb von 24 Stunden. Dieser Indikator ist ein Frühindikator für eine Nierenfunktionsstörung. Es zeigt auch eine Schädigung der Gefäße und ihres Endothels (innere Schicht) an. Eine hohe Mikroalbuminurie (MAU) ist häufig ein Vorbote schwerer Herz-Kreislauf-Erkrankungen und des Fortschreitens des Nierenversagens. Die Analyse für UIA ist einfach und daher nicht teuer. Sie können es in jedem Labor einnehmen. Trotz der Einfachheit ist die Analyse sehr informativ.

Wem und wann wird die Analyse UIA zugewiesen?

Albumin ist ein Protein, das die Leber bildet. Normalerweise dringen nur geringe Mengen an Mikroalbuminen durch den Nierenfilter. Mikroalbuminurie (mehr als 30 mg pro Tag) tritt in den ersten Stadien der Nephropathie auf - Nierenpathologie.

In folgenden Fällen wird eine Studie zur Mikroalbuminurie verschrieben:

  • Diagnose von Nieren- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Umfassende Untersuchung auf Diabetes und Bluthochdruck. Die UIA-Analyse bestätigt den Nephronschaden.
  • Bewertung der Richtigkeit der Behandlung der arteriellen Hypertonie.
  • Schwangerschaft (um Nephropathie bei schwangeren Frauen auszuschließen).

Eine Mikroalbuminurie sollte auf Empfehlung eines Arztes auch ohne Symptome festgestellt werden. Sein Nachweis im Urin weist auf den Beginn einer Nephropathie hin. Diese Periode ist präklinisch, so dass Sie das Fortschreiten der Krankheit immer noch stoppen können..

Die Albuminrate im Urin in verschiedenen Analysen

Protein im Urin sollte bei Routinetests nicht nachgewiesen werden. Manchmal bemerkt der Techniker Spuren von Proteinen. Dieses Ergebnis erfordert eine zusätzliche Diagnose..

Proteinfraktionen sind größer als die Porengröße des Nierenfilters, sodass gesunde Nephrone sie nicht passieren. Wenn die Membranen beschädigt sind, dringt Albumin in das Urinsediment ein. Anhand ihrer Anzahl kann man die Schwere der Nierenerkrankung beurteilen..

24 Stunden Urin

Täglicher Urin bei UIA ist die informativste und genaueste Analyse. Die Menge an Protein, die pro Tag ausgeschieden wird, bestimmt den Grad der Nephropathie. Normalerweise setzen Erwachsene nicht mehr als 30 mg Albumin frei..

Bei der Mikroalbuminurie werden 30 bis 300 mg Protein ausgeschieden. Von Proteinurie spricht man, wenn die Werte 300 mg überschreiten.

Im Stadium der Proteinurie ist eine Behandlung unmöglich, aber es ist wirklich möglich, den Krankheitsverlauf zu stabilisieren. Daher muss die tägliche Analyse auf Mikroalbuminurie bei Menschen mit Nierenerkrankungen, Diabetes mellitus und Bluthochdruck 1-2 Mal pro Jahr durchgeführt werden..

Teststreifen

Die Urinanalyse auf Mikroalbumin kann zu Hause durchgeführt werden. Dazu müssen Sie spezielle Teststreifen kaufen.

Die Methode ist semi-quantitativ: Sie gibt Auskunft über den Bereich der Albuminmenge im Urin, gibt jedoch keine spezifische Zahl an. Mit Teststreifen können Sie MAU im Bereich von 0,01 g / l bis 5 g / l messen. Einige Hersteller stellen Streifen her, die gleichzeitig die Kreatininkonzentration analysieren.

Die Analyse ist ziemlich einfach. Sammeln Sie den Urin in einem sauberen Behälter, tauchen Sie den Streifen 1-2 Sekunden lang in das Testmaterial, trocknen Sie die Reagenzienkante mit einem Papiertuch und vergleichen Sie das Ergebnis nach 1 Minute mit der Skala auf der Verpackung.

Die Interpretation der Ergebnisse hängt vom Hersteller ab.

Andere Optionen

Die Bestimmung von Albumin im Urin ist eine Screening-Testmethode. Daher können Sie Ihren Morgenurin auf Protein analysieren. Der gesamte morgendliche Teil des Biomaterials wird gesammelt und an das Labor geliefert. MAU wird bestätigt, wenn die Analyse 20 bis 200 mg / l Albumin enthält.

Die Dekodierung sollte von dem Labor durchgeführt werden, in dem die Studie durchgeführt wurde. Das Ergebnis kann von den technischen Eigenschaften des Geräts abhängen..

So bereiten Sie sich auf die tägliche Analyse vor

Die Urinanalyse auf Mikroalbuminurie wird am besten in einem Krankenhaus durchgeführt. Bei richtiger Vorbereitung können Sie jedoch zu Hause Urin sammeln..

So bereiten Sie sich auf die Analyse bei UIA vor:

  1. Schließen Sie zwei Tage vor dem Sammeln des Materials Alkohol, Fett, Salz und Lebensmittel aus, die reich an tierischen Proteinen sind. Darüber hinaus ist es verboten, Lebensmittel mit Farbstoffen (Kurkuma, Rüben, Karotten, schwarze Beeren) zu essen..
  2. Es ist notwendig, einen sauberen Behälter vorzubereiten. Es ist ratsam, einen speziellen sterilen Behälter zum Sammeln des täglichen Urins zu kaufen.
  3. Sie können die Analyse während der Menstruation nicht erfassen.
  4. Vor jeder Urinsammlung sollten das Perineum und die Genitalien gewaschen werden. Frauen sollten beim Wasserlassen den Eingang zur Vagina mit einem Wattestäbchen abdecken.
Die richtige Vorbereitung auf die Analyse ist der Schlüssel zu zuverlässigen Ergebnissen.

Wie man bei UIA richtig Urin sammelt

Der Arzt gibt spezifische Empfehlungen zur Erfassung einer Analyse zur Beurteilung der täglichen Mikroalbuminurie:

  1. Die Startzeit der Sammlung wird zuerst markiert..
  2. Die erste Portion Urin (beim Aufwachen) wird nicht gesammelt. Die Sammlung beginnt mit dem zweiten Teil.
  3. Der Auffangbehälter muss sauber und trocken sein.
  4. Lagern Sie Biomaterial an einem kühlen, dunklen Ort.
  5. Nach dem Ende der Sammlung wird der Behälter mit Urin geschüttelt und etwa 50 ml Material werden in einen sterilen Behälter gegossen. Dieser Teil wird innerhalb von vier Stunden dem Labor vorgelegt..

Die Analyse des Urins auf Albumin im Labor erfolgt innerhalb von 24-48 Stunden. Diese Methode ist genau und vor allem quantitativ. Es zeigt, wie stark die Nephrone beschädigt sind..

Warum ist Albumin im Urin erhöht?

Die Nieren sind ein natürlicher Filter des Körpers, daher haben sie ein sehr entwickeltes Gefäßnetzwerk. Es sind die Blutgefäße, die Blut zur Filtration zu den Nephronen transportieren. Eine Schädigung des Endothels der Arterien sowie der Nephrone selbst geht in 90% der Fälle mit einer Albuminurie einher.

Physiologische Ursachen

MAU im Urin kann auch bei gesunden Menschen auftreten. Dies bedeutet, dass das Ergebnis der Analyse kein Urteil ist. Daher sind zusätzliche Forschungsmethoden erforderlich..

Wenn Albumin im Urin keine Krankheit anzeigt:

  • mit einem großen Flüssigkeitsverlust (starkes Erbrechen, Durchfall usw.);
  • nach schwerer körperlicher Anstrengung;
  • Bei Frauen kann die Ursache für UIA die Durchführung einer Analyse während der Menstruation oder ohne Blockierung des Zugangs zur Vagina sein.
  • während einer proteinreichen Diät (ketogen, Ducan).

Im Zweifelsfall über die Diagnose empfiehlt der Arzt, die Analyse zu wiederholen..

Abweichungen in der Gesundheit

Mikroalbumin im Urin ist eine Vorstufe des Nierenversagens. Er spricht über das Anfangsstadium der Nephropathie.

Wenn MAU erkannt wird, sind Änderungen im glomerulären System immer noch reversibel. Daher ist die Analyse für alle Personen mit Verdacht auf Nierenschädigung erforderlich..

Welche Krankheiten gehen mit Mikroalbuminurie einher:

  • Dysmetabolische Nephropathie. Dies sind Nierenerkrankungen, die durch Stoffwechselstörungen verursacht werden. Die häufigste Ursache für diese Art von Nephropathie ist Typ 1 und Typ 2 Diabetes. Alle Patienten mit Diabetes mellitus sollten regelmäßig an der UIA getestet werden.
  • Nierenpathologie durch arterielle Hypertonie und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Nieren sind das Ziel dieser Krankheiten.
  • Refluxnephropathie (RN). Eine Krankheit, die vor dem Hintergrund des vesikoureteralen Reflux (VUR) auftritt. Am häufigsten sind Kinder von der Krankheit betroffen. VUR ist oft asymptomatisch. Daher ist eine regelmäßige Untersuchung von Kindern mit Verdacht auf MTCT erforderlich.
  • Glomerulonephritis. Die Krankheit ist autoimmuner Natur. Fast immer verlieren Menschen mit Glomerulonephritis viel Protein im Urin..
  • Pyelonephritis.
  • Unterkühlung.
  • Nierenvenenthrombose.
  • Polyzystische Nierenerkrankung.
  • Nephropathie bei schwangeren Frauen.
  • Systemischer Lupus erythematodes (Lupusnephritis).
  • Multiples Myelom.
  • Vergiftung mit Schwermetallen und Drogen.
UIA ist keine Analyse, die eine bestimmte Krankheit bestätigt. Mikroalbumin im Urin zeigt nur eine Schädigung der Nephrone an.

Zusätzliche Symptome einer Mikroalbuminurie

Zu Beginn der Nephropathie treten normalerweise keine Symptome auf. Mit dem Fortschreiten der Krankheit werden ursachenlose Müdigkeit, trockener Mund, unmotivierter Durst und Kopfschmerzen bemerkt.

Eine Verletzung des Wasserlassens (Schmerzen, Krämpfe, häufiges oder nächtliches Wasserlassen, Harninkontinenz) kann ebenfalls stören. Bei entzündlichen Erkrankungen ist die Schwere der Lendenwirbelsäule besorgniserregend.

In den späteren Stadien treten Ödeme, arterielle Hypertonie und Stoffwechselstörungen auf (eine Abnahme des Albumins im Blut, eine Zunahme von Kreatinin und Cholesterin)..

Behandlung von erhöhtem Albumin

Das Auftreten von Mikroalbumin im Urin erfordert eine umfassende Untersuchung und Behandlung.

Die Hauptaufgabe des Arztes besteht darin, das Fortschreiten der Krankheit im MAU-Stadium zu stoppen und Proteinurie zu verhindern. Es ist unmöglich, die Krankheit im Stadium der Proteinurie zu verzögern.

Prinzipien der Behandlung von Mikroalbuminurie:

  1. Diät. Es ist notwendig, die Menge an tierischen Proteinen in der Nahrung zu begrenzen und die Menge an verbrauchtem Salz auf 5 g pro Tag zu reduzieren.
  2. Lebensweise. Bei Nephropathien sind starke körperliche Aktivität, Alkoholkonsum und Rauchen (einschließlich elektronischer Zigaretten, Wasserpfeifen, IQOS) verboten. Erlaubt Pilates, Yoga und medizinische Gymnastik zu üben.
  3. Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene. Es ist wichtig für die Prävention von Infektionsprozessen im unteren Harntrakt..
  4. Einnahme der von Ihrem Arzt empfohlenen Medikamente. Die Therapie hängt von der Ursache der Nephropathie ab. Es ist wichtig, den Blutdruck, den Blutzucker und die Plasma-Lipide ständig zu überwachen..

Um die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen, werden die Tests mindestens einmal in 6 Monaten durchgeführt.

Die Medikamentendosen werden je nach Nierenfunktion angepasst. Bei schwerem Nierenversagen wird der Patient in eine Ersatztherapie (Peritoneal- oder Hämodialyse) überführt. Führen Sie auch Organtransplantationen durch.